2024-04-12T13:41:07.504Z

Ligabericht
Am Ende hieß es 3:0: Erald Kolgega (rechts) erzielte das Führungstor für Kosova Regensburg im Heimspiel gegen Pielenhofen.
Am Ende hieß es 3:0: Erald Kolgega (rechts) erzielte das Führungstor für Kosova Regensburg im Heimspiel gegen Pielenhofen. – Foto: Florian Würthele

FC Kosova jetzt 12 Punkte voraus – »Not gegen Elend« in Wenzenbach

Bezirksliga Süd, Ostermontag: Bad Abbach bleibt durch Sieg in Parsberg im Rennen um die Vizemeisterschaft +++ Hainsacker, Viehhausen und Thalmassing landen kleine Befreiungsschläge +++ Ziegetsdorf schrammt am ersten Punktgewinn vorbei

Der FC Kosova Regensburg machte an diesem nasskalten Ostermontag einen riesengroßen Schritt Richtung Meisterschaft. Während die Alikaj-Equipe das Heimspiel gegen Pielenhofen-Adlersberg nämlich mit 3:0 für sich entschied, zog Verfolger TV Parsberg gegen Bad Abbach knapp mit 0:1 den Kürzeren. Somit bleiben die Abbacher noch im Rennen um den Einzug in die Aufstiegsrelegation. Wichtige Punkte gegen den Abstieg sammelten unterdessen der FC Thalmassing (1:0 in Prüfening), die SpVgg Hainsacker (2:0 in Hainsacker) und der FC Viehhausen (5:1 gegen Arnschwang) ein.


Die seit Samstag als Absteiger feststehende SpVgg Ziegetsdorf wehrte sich in Sulzbach nach Kräften. Und wenige Minuten vor Spielende sah es, nachdem die Gäste einen 0:2-Rückstand egalisiert hatten, tatsächlich so aus, als könnten die Regensburger endlich den ersten Punktgewinn der Saison feiern. Doch es kam anders: In der 84. Minute zückte Amer Muratovic das Foulspiel, sah die glatt-rote Karte und Patrick Sichert verwandelte den fälligen Elfmeter zum 3:2-Siegtreffer für die Sulzbacher, die sich damit die kleine Restchance auf den Klassenerhalt aufrechterhalten.


Ein Spiel der Marke „Not gegen Elend“ (O-Ton von Wenzenbachs Spielertrainer Nico Beigang) sahen die 200 Besucher am Jahnweg. „Der Sportclub war die nicht ganz so schlechte Mannschaft“, erkannte Beigang den letztlich schon verdienten Auswärtserfolg des Gegners an. „So wir wir momentan auftreten, werden wir es schwer haben, Punkte zu holen“, machte Beigang klar. Der Zwischenstand von 1:2 hielt bis kurz vor Schluss einen Punktgewinn dennoch im Bereich des Möglichen für den SVW, ehe die Regensburger die entscheidende dritte Bude versenkten.


Ohne ans Leistungsmaximum zu kommen, konnte sich der FC Kosova auf heimischem Terrain recht klar gegen Aufsteiger Pielenhofen-Adlersberg durchsetzen – und baut durch die gleichzeitige Niederlage Parsbergs den Vorsprung an der Tabellenspitze auf satte zwölf Zähler aus. Die kompakt stehende Gastmannschaft ließ lange relativ wenig zu, strahlte aber selbst sehr wenig Torgefahr aus. Insgesamt war's eine zähe Angelegenheit mit wenigen Torraumszenen auf beiden Szenen, die der Tabellenführer dann aber doch zu Recht für sich entschied.


Die Kicker von der Freizeitinsel bleiben im Rennen um die Vizemeisterschaft. Dagegen wird sich Parsberg ordentlich ärgern, am Ostermontag nicht zumindest ein Tor und damit verbunden einen Punkt erzielt zu haben. 250 Zuschauer sahen, wie Florian Gierstorfer zur Stunden-Marke das Tor des Tages für Bad Abbach erzielte. Die Schuderer-Elf verkürzt als Tabellenvierter der Rückstand auf den Zweiten Parsberg auf sechs Punkte.


Ein kleiner Befreiungsschlag im Abstiegskampf ist den „Roosters“ aus Thalmassing im Regensburger Westen gelungen. In einem intensiven und umkämpften Bezirksligaspiel war es Arban Guraziu, der acht Minuten nach dem Seitenwechsel das einzige Tor des Tages erzielte. Eine Ampelkarte an FC-Akteur Stefan Buchner in der Schlussphase sollte nichts mehr am knappen Resultat ändern. Thalmassing springt mit nun 32 Zählern auf Rang 9, während Prüfening mit 28 auf dem Abstiegs-Relegationsplatz verharrt.


Es war ein hartes Stück Arbeit vonnöten, ehe für die SpVgg Hainsacker der vermeintliche Pflicht-Dreier in Katzdorf unter Dach und Fach gebracht war. Kai Dirmeier brachte die Mannen von Trainer Michi Diermeier früh in Front, bei diesem 0:1 sollte es bis kurz vor dem Abpfiff bleiben – ehe Michael Waller vom Elfmeterpunkt den erlösenden zweiten SpVgg-Treffer nachlegte. Während die Katzdorfer so gut wie abgestiegen sind, baut Hainsacker den Vorsprung auf die Gefahrenzone auf sechs Punkte aus.


Überraschend deutlich hat der FC Viehhausen sein Heimspiel gewonnen. Und so setzt sich auch er als Jetzt-Tabellenachter etwas von den Abstiegsplätzen ab. Die Gäste aus Arnschwang setzten noch in der ersten Spielminute den ersten Punch zur Führung, verloren dann aber zusehends den Faden und erwischten insgesamt keinen guten Tag.

Mo., 01.04.2024, 16:00 Uhr

Tore zu den richtigen Zeitpunkten – kurz vor und kurz nach der Halbzeitpause war man erfolgreich – ebneten dem VfB Bach den Weg zu diesem klaren Heimerfolg. Somit verkürzt der Tabellendritte den Rückstand auf Parsberg auf zwei Punkte, wobei Bach schon ein Spiel mehr absolviert hat. Die Ränkamer Elf hatte dem Ganzen zu wenig entgegenzusetzen und schwebt, auf Rang 10 stehend, weiterhin in Abstiegsgefahr.

Aufrufe: 01.4.2024, 20:33 Uhr
Florian WürtheleAutor