2023-09-19T13:46:11.487Z

Allgemeines
In dieser Szene sichert Andreas Lauk, der Torwart des SV Eichsel, den Ball gegen den Hauinger Benjamin Schreiber. Dennoch unterlag der SVE schließlich mit 1:2. | Foto: Gerd Gründl
In dieser Szene sichert Andreas Lauk, der Torwart des SV Eichsel, den Ball gegen den Hauinger Benjamin Schreiber. Dennoch unterlag der SVE schließlich mit 1:2. | Foto: Gerd Gründl

FC Hauingen rettet 2:1-Erfolg beim SV Eichsel in Unterzahl

Das Spitzentrio aus Lörrach marschiert weiter. Der FC Hauingen bleibt erster Verfolger des TuS Lörrach-Stetten. Der Spitzenreiter kam wie der Tabellendritte FV Lörrach-Brombach II zu einem 6:1-Sieg.

In der Kreisliga A West steht der TuS Lörrach-Stetten nach dem 6:1 gegen Steinen-Höllstein unangefochten an der Tabellenspitze. Das gleiche Ergebnis erzielte die Verbandsliga-Reserve des FV Lörrach-Brombach beim SV Herten II. Schopfheim feierte den vierten Sieg in Folge, ein 2:1 bei Bosporus Friedlingen.

„Die Tabelle ist mir derzeit noch völlig gleichgültig“, sagte Sascha Müller, der Trainer des TuS Stetten. „Im Moment legen wir den Fokus auf die Weiterentwicklung der Mannschaft, da sind wir lange nicht am Optimum.“ Gegen Steinen-Höllstein dominierte der TuS über 90 Minuten das Geschehen. „Abgesehen von dem ärgerlichen 1:1 haben wir nichts anbrennen lassen“, so Müller. Torwart Norman Berger hatte gegen Gästestürmer Johann Suppes einen Elfmeter verschuldet, den der Gefoulte selbst verwandelte (35.).

Dank einer überzeugenden Mannschaftsleistung behielt Stetten letztlich mit 6:1 die Oberhand. Für Müller besonders erfreulich war die Unterstützung der Ersatzspieler: „Die Jungs auf der Bank stehen voll hinter den Spielern, die momentan die Nase etwas weiter vorne haben.“

Der FC Hauingen verteidigte mit dem 2:1 beim bisherigen Schlusslicht Eichsel den zweiten Tabellenplatz. „Wir sind perfekt ins Spiel gekommen und haben schon in der dritten Minute das 1:0 erzielt“, berichtete Trainer Mick Fahr. Jonas Wagner traf per Kopf nach einem Eckstoß. In der Folge verteilten die Gäste indes reichlich Fahrkarten, Cedric Kubicki etwa setzte einen Freistoß ans Lattenkreuz. Erst in der 52. Minute erhöhte Roberto Catania auf 2:0.

Fotogalerie: FC Hauingen setzt sich beim SV Eichsel durch

Alles schien für Fahr auf einen ruhigen Nachmittag hinzudeuten, doch plötzlich gelang Christian Zeising das Anschlusstor (70.). „Wir waren ein einziges Mal sehr unsortiert und haben den freien Mann komplett aus den Augen verloren“, kommentierte Fahr. Drei Minuten darauf folgte der nächste Rückschlag, denn Joshua Vogt wurde mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen geschickt. „In Unterzahl war das oberste Ziel, das 2:1 über die Zeit zu bringen“, sagte Fahr. „Eichsel spielte Alles oder Nichts, und die Mannschaft musste alles hineinwerfen.“ Dank einer kompakten Leistung brachte Hauingen den Sieg über die Ziellinie.

Jan Jovanovic glänzt mit Hattrick und fünf Scorerpunkten

Punktgleich mit dem FCH steht der FV Lörrach-Brombach II auf Rang drei. „Diese Momentaufnahme sieht gut aus“, sagte Trainer Thorsten Meier nach dem 6:1-Auswärtssieg beim SV Herten II. Wichtiger sei ihm aber die Entwicklung junger Spieler wie Jan Jovanovic. Der 19-jährige Stürmer durchging zuletzt eine Durststrecke, drehte aber in Herten voll auf, erzielte einen lupenreinen Hattrick (2., 8., 30.) und bereitete zwei weitere Treffer vor.

Meier wollte den Sieg gegen extrem ersatzgeschwächte Gastgeber nicht überbewerten, war aber froh, dass sich sein Team für die Leistung belohnen konnte: „Die Mannschaft war nach dem 1:1 gegen Bosporus Friedlingen sauer, aber ich habe ihr erklärt: Wenn sie so weitermacht wie gegen Friedlingen, fallen die Tore von selbst.“

TuS Kleines Wiesental trotz Ausfällen defensiv stabil

Der TuS Kleines Wiesental kam beim Gastspiel in Todtnau zu reichlich Tormöglichkeiten, aber erst kurz vor Schluss erzielte Patrick Hafensteiner den 1:0-Siegtreffer. Der Torjäger kam an der Eckfahne an den Ball, tanzte zwei Gegner aus und verwandelte aus sehr spitzem Winkel. „Wir hatten aussichtsreichere Chancen“, sagte Trainer Joachim Boos schmunzelnd.

Er hatte zwar schon bessere Auftritte seiner Mannschaft bezeugt, sprach aber von einem verdienten Sieg, zumal die Defensive kaum eine Chance zuließ. Dies war nicht selbstverständlich, war Boos doch gezwungen, wegen des Ausfalls der etatmäßigen Innenverteidiger die Abwehr komplett umzubauen. „Am Ende haben es die Spieler, die auf dem Platz standen, gut geregelt“, fand der Trainer.

Aufrufe: 010.10.2022, 19:12 Uhr
Jürg Schmidt (BZ)Autor