2024-05-17T14:19:24.476Z

Ligavorschau
Wollen auch in Fürth jubeln: Die Spieler der Würzburger Kickers.
Wollen auch in Fürth jubeln: Die Spieler der Würzburger Kickers. – Foto: Frank Scheuring

Einmalig in Deutschland: Kickers wollen Nimbus wahren

Nachholspiel - Dienstag: Würzburg reist nach Fürth und kann den Vorsprung an der Tabellenspitze auf zehn Zähler ausbauen

Es zweifelt ohnehin kaum noch jemand daran, dass die Würzburger Kickers die Meisterschaft in der Regionalliga Bayern einfahren werden. Beim Nachholspiel in Fürth können die Rothosen vom Dallenberg ihren Vorsprung an der Tabellenspitze auf satte zehn Zähler ausbauen - was fünf Spieltage vor Schluss einer Entscheidung gleichkäme! Äußerst interessant dürfte nebenbei der Aspekt sein, dass die Kickers der einzige Regionalligist in ganz Deutschland sind, der immer noch ungeschlagen ist in der laufenden Saison. Diesen Nimbus wollen die Unterfranken am Ronhof natürlich wahren. Anpfiff ist um 19 Uhr, die Partie wird live im BR-Stream zu sehen sein.


Wenig Mühe hatten die Würzburger am vergangenen Samstag gegen Türkgücü München. Am Ende sprang ein souveräner 4:0-Heimsieg heraus. Freilich, Kritik zu üben nach einem so deutlichen Erfolg ist irgendwo immer jammern auf hohem Niveau, vollauf zufrieden war aber Kickers-Coach Marco Wildersinn dennoch nicht und bemängelte: "Wir waren im letzten Drittel leider zu unpräzise und haben unsere guten fußballerischen Ansätze zu selten veredelt." Ein noch höherer Kantersieg wäre also durchaus möglich gewesen.


Nun können am Dienstag nicht nur die Kickers mit einem Sieg dem Saisonziel schon ganz nahe kommen, auch die Fürther würden sich mit einem Dreier aller Sorgen entledigen und könnten praktisch den Klassenerhalt feiern. "Sie hatten in der Hinrunde noch Probleme, haben sich aber sehr gut entwickelt", hat Marco Wildersinn registriert und weiß: "Sie haben eine gute Mischung und wollen Fußball spielen. Daher erwarte ich eine attraktive Partie."

Personalien Würzburger Kickers
: Im Vergleich zur Samstagspartie gegen Türkgücü München gibt es bei den Gästen keine Kaderveränderungen. Daniel Hägele arbeitet weiter hart am Comeback. Auch Yannick Scholz ist zurück auf dem Platz. Auch der Heilungsverlauf bei Lukas Gottwalt ist positiv. Wann der Abwehrspieler allerdings zurückkehrt, ist weiter offen.

Aufrufe: 016.4.2024, 12:15 Uhr
Mathias WillmerdingerAutor