2024-04-12T13:41:07.504Z

Ligabericht
Und wieder ist er drin: Fünfmal ließ es Abtswind im Fortuna-Tor rappeln.
Und wieder ist er drin: Fünfmal ließ es Abtswind im Fortuna-Tor rappeln. – Foto: Florian Würthele

Eichstätt ab dem 1:1 »sehr enttäuschend« – Fortunas Heimdebakel

Bayernliga Nord, der Samstag: Gebenbach betreibt Chancenwucher in Regensburg +++ Coburg beweist in Hof Moral +++ Hankofen schlägt Eichstätt im Spitzenspiel

Der VfB Eichstätt hat es verpasst, die Tabellenführung in der Bayernliga Nord vom bereits gestern erfolgreichen SC Eltersdorf zurückzuerobern. Mit 1:3 musste sich die Rühl-Elf im Topspiel des 26. Spieltags bei der SpVgg Hankofen geschlagen geben. Ein regelrechtes Heimdebakel erlebte die Fortuna Regensburg, die nach der Pause förmlich auseinanderfiel und mit 0:5 gegen den TSV Abtswind unterging. Immerhin noch ein 1:1-Remis sprang für den FC Coburg bei der SpVgg Bayern Hof nach einem Blitz-Rückstand heraus. Einen erfolgreichen Jahresauftakt feierte derweil die DJK Gebenbach – ein 2:1 beim SSV Jahn II.


Ähnlich wie in der Vorwoche geriet der FC Coburg in Rückstand und hatte in der Folge das Glück, nicht das zweite Gegentor zu schlucken. Positiv war die Moral der Gäste, die sich den Auswärtspunkt vor 500 Zuschauern im „Hexenkessel“ Grüne Auf letztlich verdienten. FC-Trainer Lars Müller sah Parallelen zum vergangenen 3:3 seines Teams gegen Fortuna Regensburg: „Durch eine Ecke gingen wir früh in Rückstand und hatten in der ersten halben Stunde Glück, dass Hof nicht das 2:0 oder 3:0 nachlegt. Danach hatten wir unsere beste Phase, in der wir bis zur Pause auch Möglichkeiten hatte, den Ausgleich zu erzielen. Nach der Halbzeit können wir uns wieder nicht beschweren, wenn wir das 0:2 bekommen. Anschließend ließen wir 40 Minuten lang Ball und Gegner laufen, setzten immer wieder Nadelstiche. Am Ende kannst du sogar noch gewinnen, aber letztendlich geht das 1:1 in Ordnung, wenn man den ganzen Spielverlauf betrachtet“, fasste Müller die 90 Minuten zusammen. Kurz vor Spielende bekam der Hofer Akteur Niklas Stadelmann noch die Rote Karte gezeigt.


Das Topspiel vor gut 450 Fans geht an Hankofen! Damit verpasst es der VfB Eichstätt, die Tabellenführung vom bereits gestern erfolgreichen SC Eltersdorf zurückzuerobern. VfB-Coach Dominic Rühl sagte zum Spiel: „Die ersten 25 Minuten von uns waren überragend gut, wir ließen Hankofen überhaupt nicht zur Entfaltung kommen und lagen verdient mit 1:0 in Führung. Durch schlechte Entscheidungen verpassten wir es, das zweite Tor nachzulegen. Völlig unnötig waren wir selbstverantwortlich für den Hankofener Ausgleich. Danach war bei uns ganz klar ein Bruch drin; Hankofen hat nun mehr fürs Spiel gemacht und war aggressiver in den Zweikämpfen. Für die zweite Halbzeit hatten wir uns viel vorgenommen. Nach einem individuell taktischen Fehler, der zu einem Elfmeter führte, sowie nach einem Standard kassierten wir jedoch das zweite und dritte Tor. Mit einem Mann mehr hat es Hankofen dann gut verteidigt. Der Wille war uns, zumindest läuferisch, nicht abzusprechen. Wir verzeichneten noch einen Kopfball an den Pfosten. Im Endeffekt hatte es Hankofen vor allem in der zweiten Halbzeit mit relativ wenig Aufwand relativ leicht. Unabhängig vom Ergebnis war es nach dem 1:1 eine von uns sehr enttäuschende Leistung. Es heißt Mund abputzen.“ Hier geht's zum ausführlichen Spielbericht...


Einen gebrauchten Tag erwischte der Liganeuling aus Regensburg. Es setzte die höchste Saisonniederlage. Man fand keinen Zugriff mehr in den zweiten 45 Minuten. „Wir agierten defensivschwach, haben die Zweikämpfe nicht angenommen und dem Gegner zu viele Räume gelassen“, so Fortuna-Trainer Helmut Zeiml. Sportlicher Leiter Hans Meichel sah eine „gute“ erste Halbzeit der Seinen: „Dann sind wir eingebrochen“. Viel zu einfach kamen die Gäste aus Unterfranken nach dem Seitenwechsel zu den Toren, trafen überdies noch Pfosten und Latte. Auf Regensburger Seite machte sich das Fehlen der Offensivkräfte Jason Sarajlic und Fabian Ziegler sowie Innenverteidiger Tom Liebherr ganz deutlich bemerkbar.


Gebenbachs Trainer Kai Hempel freute sich über wichtigen und verdienten Arbeitssieg bei der Jahn-U21. In seinem Spielfazit kreidete er die Chancenausbeute seiner Mannschaft an: „Am Ende steht ein knappes 2:1, was eigentlich viel deutlicher hätte sein müssen. Gerade in der zweite Halbzeit hatten wir fünf, sechs Riesen-Bretter, wo wir eher den Sack zumachen müssen. So zitterst du bis zur letzten Sekunden. Im Großen und Ganzen war der Sieg absolut verdient gegen eine gute Regensburger Mannschaft. Aber wie gesagt müssen wir unsere Chancen machen, dann geht es 4:1 oder 5:1 aus. Wir genießen den geglückten Auftakt.“

Aufrufe: 02.3.2024, 18:36 Uhr
Florian WürtheleAutor