2024-05-17T14:19:24.476Z

Ligabericht
Franz Wendl (Mitte) vergab nach einer guten Stunde eine von mehreren Großchancen der DJK Vilzing.
Franz Wendl (Mitte) vergab nach einer guten Stunde eine von mehreren Großchancen der DJK Vilzing. – Foto: Thomas Gierl

Dotzler-Knaller in der 93.! Vilzings später Teilerfolg gegen Augsburg

Regionalliga Bayern: Das Eibl-Aufgebot verzweifelt in einem engen Match bis hinein in die Nachspielzeit an Gästekeeper Lubik und am Pfosten

Was für ein Finish vor gut 800 Zuschauern im Manfred-Zollner-Stadion! Die DJK Vilzing sah sich im Regionalliga-Heimspiel gegen die U23 des FC Augsburg bis zur 93. Minute mit 0:1 in Rückstand – mehrerer vergebener Großchancen zuvor wegen –, ehe Winterneuzugang Lukas Dotzler den Schwarzgelben mit einem Schuss in den Winkel doch noch einen Punkt bescherte. Es war die späte Belohnung eines wieder einmal engagierten, fleißigen Auftritts von den Mannen von Trainer Josef Eibl. Das 1:1-Unentschieden war am Ende leistungsgerecht.

Eibl vertraute der erfolgreichen Elf aus dem Spiel in Schweinfurt, nahm notgedrungen jedoch eine Änderung vor. Und zwar rückte Fabian Trettenbach für den gelbgesperrten Tobias Hoch in die erste Elf. Die unter der Woche Grippe-erkrankten Spieler standen alle wieder im Aufgebot, einzig der verletzte Tobias Kordick fehlte. Winter-Neuzugang Lukas Dotzler nahm zunächst auf der Bank Platz. Derweil war bei der U23 der Fuggerstädter Tim Breithaupt aus der Profitruppe (zehn Einsätze in dieser Saison) mit von der Partie.



Beide Mannschaften traten mit einer offensiven Grundformation an; Vilzing im 4-4-1-1, Augsburg II im 4-4-2. Quasi als Konsequenz dessen entwickelte sich bei traumhaftem Sonnenschein ein von Beginn an temporeiches Regionalligaspiel. Zunächst dominierten die kompakt stehenden Abwehrreihen die Szenerie. Die Teams suchten den Weg nach vorne, doch spätestens an der Strafraumkante war Endstation. Martin Tiefenbrunner eröffnete in der 21. Minute mit einer ersten Torchance für die DJK – und die hatte es gleich in sich. Am rechten Eck des Fünfmeterraums bekam er den Ball zugesprochen, fackelte nicht lange und schloss direkt ab. Marcel Lubik im FCA-Tor parierte den abgefälschten Schuss.

Ein Hallo-Wach-Effekt für die Hausherren? Acht Minuten später vergaben sie jedenfalls ein zweites Mal das 1:0, diesmal klatschte Jim-Patrick Müllers Drehschuss nach Jüngers Steckpass an den linken Außenpfosten! In den Minuten vor der Pause entwickelte sich eine Drangphase der DJK, infolgedessen Andreas Jünger den Ball vom Elfmeterpunkt weit über den Querbalken setzte (39.). Und der Gast aus Augsburg? War an sich gut dabei, die großen Möglichkeiten aber blieben aus.

Vilzing nahm den Schwung mit aus der Halbzeitpause. Auch die ersten Minuten nach dem Seitenwechsel gehörten der Eibl-Elf, die den Gegner hoch und früh presste. Denn aber schlug die Augsburger Jungtruppe von Coach Tobias Strobl zu. Fehlpass Vilzing im Aufbau, schöne Kombi des FCA. Mert Kömür bekam einen Querpass zugesprochen und legte das Spielgerät genau ins linke untere Toreck – 0:1 (58.). Keeper Max Putz blieb machtlos.

Putz' Gegenüber Marcel Lubik stand an diesem Tag noch mehrmals im Fokus, entschärfte unter anderem nach 62 Spielminuten einen Kopfball von Franz Wendl aus nächster Nähe mit einer tollen Flugparade. An Lubik verzweifelten die Schwarzgelben an diesem Tag regelrecht, er erwischte einen Sahnetag. Unmittelbar nach der Wendl-Chance brachte Josef Eibl mit Lukas Dotzler, Martin Kauschinger und Bene Fischer drei frische Kräfte ins Spiel. Das Match ab dann völlig offen! Mit Kauschinger (74.) und Dotzler (75.) ließen zwei Joker Schussmöglichkeiten ungenutzt. Vilzing gab sich nicht auf und traf in der dritten Minute der Nachspielzeit doch noch. Lukas Dotzler schloss aus neun Metern im Gewühl ab, hämmerte die Kugel in den linken Winkel zum ganz späten, aber verdienten 1:1! Denn beide Mannschaften hatten im Spiel ihre dominanten Phasen.

Aufrufe: 02.3.2024, 16:03 Uhr
Florian WürtheleAutor