2024-06-19T10:33:50.932Z

Allgemeines
Martin Kauschinger (li., hier im Spiel gegen die SpVgg Greuther Fürth II) hofft in der Frühjahrsrunde auf den Durchbruch bei der DJK Vilzing.
Martin Kauschinger (li., hier im Spiel gegen die SpVgg Greuther Fürth II) hofft in der Frühjahrsrunde auf den Durchbruch bei der DJK Vilzing. – Foto: Helmut Weiderer

»Der simuliert doch«: Martin Kauschinger & sein langer Weg zurück

Mit eineinhalb Jahren Verspätung will der 21-Jährige aus Ruhmannsfelden bei der DJK Vilzing durchstarten

Darf doch nicht wahr sein - dieser Gedanke schoss Martin Kauschinger in der jüngeren Vergangenheit öfters durch den Kopf. Bislang stand sein Wirken bei der DJK Vilzing unter keinem guten Stern. Eine lange Zeit nebulöse Verletzung setzte ihm über viele Monate zu. Oftmals war er der Verzweiflung nahe. Das soll sich nun aber ändern. Der 21-Jährige will mit eineinhalb Jahren Verspätung in der Regionalliga Bayern durchstarten.

Rückblick: Im Frühjahr 2022 begeistert die junge Truppe der SpVgg Grün-Weiß Deggendorf unter Coach Thomas Seidl die Bezirksliga West, holt sich verdient den Meistertitel und steigt in die Landesliga auf. Martin Kauschinger, der damals im Mai gerade erst 20 wird, erregt mit seinen 20 Saisontreffern die Aufmerksamkeit. Er wagt den Schritt in die Regionalliga Bayern und nimmt das Angebot der DJK Vilzing an. Die Karriere soll von nun an richtig Fahrt aufnehmen. Alles eitel Sonnenschein? Ein Schatten beginnt sich über den steilen Aufstieg des Youngsters aus Ruhmannsfelden (Lkr. Regen) zu legen...


Alles könnte so schön sein. Wenn, ja wenn, da bloß nicht diese Schmerzen wären. "Schon in Deggendorf begann mich eine Schambeinentzündung zu plagen. Die habe ich leider nach Vilzing mitgeschleppt. Zunächst habe ich gehofft, dass es relativ zügig wieder besser werden würde. Aber in der Vorbereitung musste ich dann schnell feststellen: Nichts ist besser geworden", erinnert sich Kauschinger nur zu gut an seine Anfangszeit in Vilzing. Eine regelrechte Ochsentour begann. "Ich tingelte dann zu diversen Ärzten, Heilpraktikern und Physiotherapeuten. Ich war auch in Landshut im Therapiezentrum von Günther Leipold. Aber es war wie verhext, nichts schlug an. Es wurde einfach nicht besser. Manche meinten schon: Der simuliert doch."

– Foto: Stefan Ritzinger



Martin Kauschinger ist schon der Verzweiflung nahe, da wird er durch seine Ausbildung zum Physiotherapeuten auf etwas aufmerksam. "Wir hatten zufälligerweise gerade das Thema Leistenbruch und ich dachte mir: Die Symptome sind den meinen sehr, sehr ähnlich. Ich habe daraufhin einen Termin bei einem Urologen in Deggendorf ausgemacht. Zunächst kam aber wieder nichts raus." Kauschinger bleibt aber hartnäckig und an der Sache dran. Und siehe da: "Im Winter vergangenen Jahres war ich dann noch einmal bei einem Spezialisten in München. Der hat dann tatsächlich einen minimalen Leistenbruch diagnostizieren können. Das alles drückte auf den Nerv und löste die Schmerzen aus. Aber ich hatte zumindest Gewissheit. Nach langem Hin und Her war`s letztlich ein Leistenbruch, der die Schambeinentzündung hervorgerufen hatte." Eine Operation in München folgt - und die bange Frage: Wird`s nun endlich besser?

– Foto: Andreas Roith



"Nach fast einem Jahr zweifelst du dann schon auch leise an dir selber. Es war sehr hart für mich, weil in all der Zeit, in der ich verletzt war, freilich auch der Draht zur Mannschaft nicht so da war. Das war sehr frustrierend", gibt Martin Kauschinger Einblick in seine Gefühlswelt. Aber der Eingriff hat sich gelohnt. Die Beschwerden sind weg. "Natürlich habe ich eine Zeit lang gebraucht, um wieder richtig reinzukommen." Immerhin 2 Treffer sind ihm bisher in 13 Einsätzen gelungen. Die Super-Saison der Vilzinger macht es auch dem 21-Jährigen leichter. "Alle haben Spaß und sind gut drauf. Da bist du natürlich noch motivierter und heiß auf Fußball. Die Winterpause hat mir sehr gut getan, weil ich sie nutzen konnte, um richtig fit zu werden." Nach einer für ihn persönlich sehr schwierigen Phase kann Martin Kauschinger nun wieder richtig optimistisch in die Zukunft schauen: "Das Selbstvertrauen kommt zurück. Jetzt will ich endlich durchstarten."


Aufrufe: 019.2.2024, 08:30 Uhr
Mathias WillmerdingerAutor