"Das wirft uns jetzt nicht aus der Bahn"

Nachspielzeit mit Andreas Dilly +++ Ärgerliche Niederlage gegen Hargesheim war "kein Rückschritt" +++ Frühestmöglich genug Punkte gegen den Abstieg sammeln

In unserer Interview-Rubrik "Nachspielzeit" befragen wir wöchentlich in lockerem Rahmen interessante Spieler, Trainer oder Persönlichkeiten der Region über ihren Verein und ihre persönlichen Ziele. Heute zu Gast: Andreas Dilly. Der Trainer von A-Klassist SG Spabrücken/Schöneberg/Hergenfeld spricht über die jüngste Siegesserie und deren bitterem Ende.

Andreas, nach drei Siegen in Folge musstet ihr euch Hargesheim 0:1 geschlagen geben. Wie hast du diese Niederlage erlebt?

Es war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel mit vielen langen Bällen beider Mannschaften. Nach dem Spiel haben Hargesheims Trainer Oliver Traut und ich gesagt, dass solche Spiele wenn überhaupt durch einen Standard entschieden werden. Genau so war es dann auch.

Artur Marger gelang das Tor des Tages. Was war passiert?

Nach einer Hargesheimer Ecke konnten wir den Ball nicht entscheidend klären und der Abschluss war dann auch leider richtig gut. Wir hatten zwar noch die ein oder andere Chance zum Ausgleich, aber Hargesheim hat dann auch gut verteidigt, alles reingeworfen und clever die Zeit von der Uhr genommen.

Ihr wart zuletzt aber gut unterwegs. Was bedeutet dieser Rückschlag nun für euch?

Die Niederlage wirft uns jetzt nicht aus der Bahn. Hargesheim hat ein gutes Team und in den vergangenen Spielen viele Tore geschossen. Wir konnten durch gute Defensivarbeit verhindern, dass es ihnen auch gegen uns gelingt.

Wie beurteilst du eure gegenwärtige Situation?

An unserer Zielsetzung hat sich nichts geändert. Wir wollen weiterhin so viele Punkte wie möglich holen, um etwas Abstand zu den unteren Tabellenplätzen zu bekommen. Das ist uns in den letzten Spielen sehr gut gelungen, vor allem bei dem eher unerwarteten Erfolg in Rüdesheim. Da holen nicht viele Mannschaften etwas Zählbares.

Bedeutet also, alles weiter wie bisher?

Ja! Jetzt heißt es: kurz schütteln und den Fokus wieder auf die kommenden Aufgaben zu legen. Die nächste Chance haben wir schon am Freitag gegen Disibodenberg. Dort wird es alles andere als einfach, aber wir wollen wieder über eine geschlossene Mannschaftsleistung gut ins Spiel finden und die nächsten Punkte sammeln.

Aufrufe: 021.9.2022, 08:00 Uhr
Martin ImruckAutor