2024-04-16T09:15:35.043Z

Allgemeines
– Foto: Jan Leimbach

Comeback, Tore, Meister! Florian Bruder ist Spieler der Woche

Am Saisonende kehrt der 31-Jährige zu seinem Heimatverein zurück.

FuPa Nordhessen präsentiert den "MVP" – den wertvollsten Spieler – der vergangenen Woche. Nicht nur Tore sind hier entscheidend, auch unsere Community trägt dazu ihren Teil bei: Stimmen für die Akteure, die in den einzelnen Spielberichten abgegeben werden können, fließen in die Bewertung ein ⭐.

Knapp ein halbes Jahr lang hat eine Innenband-Verletzung Florian Bruder außer Gefecht gesetzt. Seit einigen Wochen aber steht der rechte Flügelspieler wieder auf dem Platz und benötigt scheinbar ziemlich wenig Anlaufzeit, um wieder Bestform zu erreichen.

Seine Daten beim 6:2-Erfolg seiner SG Bad Wildungen/Friedrichstein bei Eintracht 04 Edertal überzeugten jedenfalls restlos: drei Tore und eine Vorarbeit. Und so wurde der Bankkaufmann nicht nur zum Spieler der Woche erkoren, sondern feierte bei seinem 90-Minuten-Comeback auch gleich die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg.

Ein durchaus gelungener Tag, wie er im Gespräch mit unserer Redaktion herausstellte:

Es dürfte für dich der perfekte Sonntag gewesen sein. Ihr habt nicht gerade gegen Laufkundschaft gespielt und euch in Edertal souverän durchgesetzt, um den Aufstieg zu feiern. Wie hast du das Spiel erlebt?

Florian Bruder: Die Vorfreude auf das Spiel war natürlich immens, gerade weil wir die Möglichkeit hatten, die Meisterschaft perfekt zu machen und uns für das Halbfinalaus im Pokal zu revanchieren. Die Stimmung vor dem Spiel in der Kabine war schon Gänsehaut pur. Man hat bei jedem gesehen, dass er das Ding heute gegen diesen Gegner holen will. Leider sind wir dann in den ersten Minuten nicht so gut ins Spiel gekommen wie erhofft und hatten etwas Glück, dass die Eintracht nicht eine ihrer beiden Großchancen nutzen konnte. Dieses nötige Spielglück haben wir uns gegen Lelbach und auch Usseln hart zurück erkämpft. Was uns in die Karten gespielt hat, war unsere Effektivität vor der Kiste. Das hat uns die nötige Ruhe gebracht, wodurch wir besser ins Spiel gekommen sind was wir dann verdient für uns entscheiden konnten. Alles andere war dann nur noch pure Freude, Erleichterung und Stolz auf die Mannschaft, dass wir die Meisterschaft eintüten konnten.

Für dich selbst war es nach sechs Monaten Spielpause und einem verkürzten Einsatz das erste Spiel über die volle Distanz. Wie erklärst du deine starke Form – nicht nur wegen der vier Scorer-Punkte?

Florian Bruder: Ich bin natürlich glücklich, dass ich bei dem Spiel dabei sein konnte und das von Beginn an. Bei solchen Spielen möchte man als Fußballer um jeden Preis dabei sein. Stark waren wir alle am Wochenende, da kann man niemanden hervorheben. Begonnen mit unserem Trainer, der mit Herzblut dabei ist, über die Spieler, die auf dem Platz standen, unsere Jungs die von außen gepusht haben, bis hin zu unseren Zuschauern, die uns zahlreich unterstützt haben. Über die Scorer freue ich mich sehr. Allerdings haben es mir die Jungs leicht gemacht, die Tore zu erzielen, auch wenn das ein oder andere Quäntchen Glück mit dabei war 😉.

Und dann begann die große Party – kannst vielleicht ein paar Details ausplaudern? Wie lange ging es denn?

Florian Bruder: Für manche war die Nacht sehr kurz und der nächste Arbeitstag ein Genuss. Die richtige Feier wird dann am kommenden Wochenende stattfinden nach unserem letzten Saisonspiel gegen Freienhagen/Sachsenhausen. Da wollen wir dann richtig den Titel und den Aufstieg zurück in die Gruppenliga feiern!

Ihr habt nach dem Abstieg gleich wieder den Aufstieg geschafft. Wie schätzt du die Perspektive ein?

Florian Bruder: Bad Wildungen/Friedrichstein hat es in den letzten 14 Jahren ganz gut geschafft, die Gruppenliga zu halten. Darunter fiel zudem ein Aufstieg in die Verbandsliga und zwei Jahre in Folge die Relegation zur Verbandsliga. Meiner Meinung nach ist die SG ein Verein, der in die Gruppenliga gehört und die Jungs haben das Potenzial, nach dem Aufstieg die Liga zu halten. Wir haben einen guten Unterbau in der Jugend, in der sehr gute Arbeit geleistet wird. Darunter sind einige Spieler, die es in die ersten Mannschaft schaffen können. Wichtig ist, dass sich die Jungs schnell integrieren und mit der Umstellung an das Tempo im Herrenfußball und der Gruppenliga klar kommen.

Nächste Saison also Gruppenliga, bleibst du deinem Klub auch in dieser Liga erhalten?

Florian Bruder: Ich werde den Verein im Sommer verlassen und mich wieder meinem Heimatverein SG Geismar/Züschen anschließen, um dort eine möglichst erfolgreiche Saison zu spielen.

Zum Schluss die Frage nach deinen persönlichen Aussichten: Mit 31 Jahren hast du schon einiges mitgemacht, wie lange halten deine Knochen noch und was wäre für dich nochmal ein großes Ziel?

Florian Bruder: Ich hoffe, dass ich noch ein paar Jahre Fußball spielen kann und der Körper mitmacht. Das wichtigste Ziel für mich ist, gesund zu bleiben und möglichst viele Spiele zu machen. Wenn ich es mir allerdings ausmalen dürfte, hätte ich nichts dagegen in der kommenden Serie den Titel und Aufstieg wieder zu feiern.

Aufrufe: 024.5.2023, 06:58 Uhr
Christian KurthAutor