Will nicht glauben, was er da sieht: Grünwalds Trainer Florian de Prato.
Will nicht glauben, was er da sieht: Grünwalds Trainer Florian de Prato. – Foto: brouczek

Abstiegskampf pur: Brunnthal zieht Grünwald tief ins Schlamassel

Derby unter "gefühlt zwei Absteigern"

Nach dem 2:0-Sieg der Schwanthaler-Elf heißt es 2023 für beide Teams: Abstiegskampf pur.

Grünwald/Brunnthal – Mit dem 2:0 (0:0)-Auswärtssieg beim TSV Grünwald hat der TSV Brunnthal seine Chancen auf den Landesligaverbleib gewahrt, während die Gastgeber es versäumten, sich ihrerseits etwas aus dem Abstiegsstrudel zu befreien. Die Folgen des Resultats waren für den Trainer des Gewinners allerdings erst einmal zweitrangig. „So weit haben wir gar nicht gedacht. Wir wollten uns mit einem positiven Ergebnis und einer positiven Leistung in die Pause verabschieden, das haben wir geschafft“, sagte Raphael Schwanthaler. „Aber der Sieg tut uns natürlich sehr gut, wir haben den Anschluss gehalten.“

Für Jochen Joppa war dieses Derby „das Spiel von zwei gefühlten Absteigern. Das hatte kein Landesliga-Niveau.“ Grünwalds Sprecher hatte sich nach dem 3:1 seiner Mannschaft in Pullach, eine Woche zuvor, eine bessere Vorstellung erhofft und wurde bitter enttäuscht. „Ich dachte, das gibt einen Schub, aber davon war nichts zu sehen.“

Gegen im ersten Durchgang defensiv eingestellte und auf Konter lauernde Gäste standen die Isartaler zwar hinten stabil, doch vorne fiel ihnen nichts ein. „Wir sind ungefährlich wie sonst was“, so Joppa.

Daran änderte sich auch im zweiten Durchgang wenig. Einmal war David Halbich immerhin auf dem Weg Richtung Brunnthaler Kasten (58.), wurde aber nach Joppas Ansicht „von hinten umgesäbelt. Das hätte Elfmeter geben müssen. Wenn es dann 1:0 für uns steht, sieht es anders aus.“ Die Pfeife von Schiedsrichter Torsten Wenzlik (Velden) blieb indes stumm. „Kann man geben, muss man aber nicht“, sah Schwanthaler hier „eine 50:50-Entscheidung“. Zwar räumte er ein: „Da haben wir vielleicht ein bisschen Glück gehabt.“ Doch habe man selber zuletzt einige umstrittene Entscheidungen hinnehmen müssen. „Das gleicht sich unterm Strich immer aus.“

Wenig später durfte Brunnthals Coach dann die Führung bejubeln: Jakob Klaß köpfte ein (66.), gerade als Grünwalds Kapitän Marco Bornhauser wegen eines Fouls für zehn Minuten hinausgestellt worden war. Mit dem 0:2, ebenfalls durch Klaß, der nach einem von Torwart Kevin Mertes abgewehrten Schuss abstaubte (74.), war die Entscheidung gefallen, denn die Gastgeber blieben bis zum Schluss harmlos.

„Der Sieg von Brunnthal ist nicht unverdient. Aber der Knackpunkt in einem schlechten Spiel war für mich der nicht gegebene Elfmeter“, ärgerte sich Joppa. Mit 22 Punkten stehen die Grünwalder gleichauf mit dem SV Pullach und dem SE Freising an der Nahtstelle zwischen Abstiegs- und Relegationszone. Dahinter kommt nur noch eine Mannschaft: Der TSV Brunnthal, der trotz des Sieges immer noch sieben Zähler Rückstand auf dieses Trio hat. Schwanthaler macht sich über die Situation aber kein allzu großes Kopfzerbrechen, schließlich habe man in der vergangenen Saison unter ähnlichen Voraussetzungen den Klassenerhalt durch eine grandiose Frühjahrsserie noch geschafft. „Wir haben nur einen Punkt weniger als letztes Jahr. Jetzt wollen wir uns regenerieren und dann angreifen.“ Und das vermutlich mit dem selben Personal wie bisher. „Wenn sich etwas ergeben würde, würden wir darüber nachdenken. Bei uns ist aber nicht so viel möglich und die Mannschaft hat absolut mein Vertrauen“, so der Brunnthaler Coach.

TSV Grünwald – TSV Brunnthal 0:2 (0:0)

TSV Grünwald: Mertes - V. Traub, Heinzlmeier, Wörns (84. Kreuzeder), F. Traub, Halbich, Bornhauser, Sammer, Gasteiger (53. Tschaidse), Körner (53. Rojek), Boubacar TSV Brunnthal: Bamann - Seubert, Klepsch, Richter, Rebenschütz, Fischer, Ceschin (88. Wullrich), Lindenauer, Strobl (79. Diller), Klaß, Porr Tore: 0:1 Klaß (66.), 0:2 Klaß (74.) Zeitstrafe: Bornhauser (66.)

Aufrufe: 020.11.2022, 16:54 Uhr
Umberto SavignanoAutor