2024-05-28T14:20:16.138Z

Allgemeines

FCW-Stürmer Hacisalihoglu macht den Unterschied aus

Die Stürmer des 1. FC Wülfrath erzielt alle drei Tore beim 3:2-Erfolg des Landesligisten in Düsseldorf.

In der Partie zweier Aufstiegsfavoriten schenkten sich beide Teams nichts und agierten bis zum Abpfiff auf Augenhöhe. Hatten im ersten Durchgang die Wülfrather spielerische Vorteile, so nahm der SC West nach dem Seitenwechsel das Spiel mehr und mehr in die Hand und setzte Akzente.

"Das war eine auf hohem Landesliga-Niveau stehende Begegnung, die wir etwas glücklich, aber nicht unverdient gewonnen haben. Vor allem in den ersten 45 Minuten hat mein Team eine klasse Partie gezeigt", sagte Thorsten Legat - der Trainer war vom Auftritt seiner Elf begeistert. Beim FCW spielte auch der "Mann des Tages". Zugang Serkan Hacisalihoglu rechtfertigte die Investition des Wülfrather Vorstandes und unterstrich mit seinen drei Treffern seine Gefährlichkeit. Als er zwei Minuten vor dem Abpfiff sein drittes Tor erzielte, gab es bei den mitgereisten FCW-Fans und auf der Wülfrather Bank kein Halten mehr.

Legat hatte seine Mannschaft taktisch neu formiert und trat mit einem 4-3-2-1-System an. Engin Kizilarslan stand diesmal allein auf der Sechser-Position. "Er hat die Aufgabe gut erfüllt", lobte Legat. Neu in die Mannschaft kam Wilfried Taki. "Der Junge hat unser Offensivspiel belebt und verstand sich blind mit Serkan Hacisalihoglu", so der FCW- Coach.

Dem Wülfrather Spiel kam die frühe 1:0-Führung (9.) entgegen. Hacisalihoglu wurde im Strafraum gefoult. Der Stürmer selbst schnappte sich das Leder, trat zum Elfmeter an und jagte den Ball in die Maschen. In der Folge hatten die klug kombinierenden Gäste durch Ahmet Kizilisik und Hacisalihoglu gute Chancen, das Ergebnis bis zur Halbzeit höher zu schrauben.

"Ich habe meine Mannschaft gewarnt, dass der SC West nach dem Seitenwechsel mit aller Macht auf den Ausgleich drängen wird" so der FCWTrainer. So kam es auch. Die Düsseldorfer agierten offensiv und markierten den Ausgleich (49.) Der FCW verlegte sich auf Konter und hatte damit Erfolg, als Hacisalihoglu auf 2:1 (72.) erhöhte. Der SC West antwortete prompt und glich kurz danach erneut aus (76.). Danach folgte ein offener Schlagabtausch bei dem die Gäste das bessere Ende hatten, als Hacisalihoglu nach toller Vorarbeit von Markus Fürguth per Flugkopfall das 3:2 erzielte.

1. FCW: Rasmus - Saufhaus, Guxha, Haschke, Gehse (62. Fürguth), Kizilarslan, Kizilisik, Uzunlar, Nanevie (74. Steinebach), Taki (75. F. Helmes), Hacisalihoglu.

Aufrufe: 01.9.2014, 12:10 Uhr
Rheinische Post / Klaus MüllerAutor