2024-05-28T14:20:16.138Z

Allgemeines
Der ASV Mettmann steht vor dem Abstieg aus der Landesliga Niederrhein
Der ASV Mettmann steht vor dem Abstieg aus der Landesliga Niederrhein – Foto: Michael Locke

ASV Mettmann tritt bei „abgezockter Truppe“ in Solingen an

Trainer Daniele Varveri warnt vor den Qualitäten des gastgebenden Landesliga-Elften. Coach des DVS ist Engin Kizilarslan.

Gehen für den Landesligisten ASV Mettmann langsam die Lichter aus? Neun Punkte Abstand zum ersten Nichtabstiegspatz sind für den Vorletzten eine große Bürde. Diese Befürchtung hegt auch Daniele Varveri. Am Sonntag wartet der DV Solingen.

„Da brauchen wir uns nichts vormachen – derzeit sind wir dem Abstieg näher als dem Klassenerhalt.“ Der ASV-Trainer fügte jedoch schnell hinzu, dass bis zum Saisonende noch eine Menge Punkte zu vergeben sind und er und seine Mannschaft nicht daran denken, frühzeitig die Flinte ins Korn zu werfen. „Solange es rechnerisch möglich ist, die Klasse zu erhalten, werden wir alles dafür tun, das derzeit fast Unmögliche noch möglich zu machen. Meine Jungs haben bisher nicht resigniert und glauben weiterhin fest daran, dass sie den Spieß umdrehen können“, sagt er.

Schritte nach vorne erkennbar

Varveri erinnert daran, dass in den letzten Wochen zwar fast alle Spiele verloren gingen, aber die meisten nur ganz knapp. „Da war deutlich zu sehen, dass von der spielerischen Qualität kaum ein Unterschied auszumachen war. Es fehlte halt oft das berühmte Quäntchen Glück, das neben dem Können für einen Sieg nötig ist“, erklärt der ASV-Coach. Varveri will aber nicht mit dem fehlenden Glück hadern, sondern fordert von seiner Mannschaft, auf dem Platz einfach abgezockter aufzutreten und sich nicht zu leicht die Butter vom Brot nehmen zu lassen: „Wir sind in verschiedenen Spielsituationen oft einfach zu brav. Da haben wir bei gestandenen Landesliga-Teams dann das Nachsehen.“

Bei einer mit erfahrenen Landesliga- oder gar ehemaligen Oberliga-Akteuren gespickten Truppe tritt der ASV am Sonntag (15.30 Uhr) in Solingen an. Der Mettmanner Trainer zeigt Respekt vor den Gastgebern: „Die Mannschaft von Engin Kizilarslan ist einer der stärksten Gegner, auf die wir in der Rückrunde treffen. Da hängen für uns die Trauben recht hoch und wir müssen von Beginn an hellwach sein.“ Varveri sieht dennoch die Möglichkeit, dass der ASV aus der Klingenstadt etwas Zählbares mitnimmt, schränkt allerdings ein: „Auch einen Punkt halte ich für einen Erfolg.“ Der Mettmanner Trainer strotzt nicht unbedingt vor Selbstbewusstsein. Das vermisst er nach dem bisher wenig erfolgreichen Saisonverlauf aber auch bei seinen Spielern. „Wir brauchen eine positive Serie, dann kehrt das Selbstvertrauen zurück.“

Mettmann plagen Personalsorgen

Personell hat Varveri erneut einige Probleme. Neben den bereits im letzten Spiel gegen den SC Velbert verletzungsbedingt fehlenden Leistungsträgern Carlos Penan und Steven Winterfeld stehen jetzt wohl Torwart Yannick Ruhs und Außenverteidiger Ebrahim Omayrat angeschlagen nicht zur Verfügung. Patrick Stelzer, der nach seiner Einwechslung zwei Treffer erzielte, ist diesmal aus privaten Gründen nicht mit von der Partie. Für Yannik Ruhs gibt Winterneuzugang Kevin Pfaff sein Debüt im ASV-Gehäuse. „Er hat im Training gezeigt, dass wir mit ihm rechnen können. Zu ihm habe ich volles Vertrauen“, betont Varveri.

>>> Die Tabelle der Landesliga Niederrhein, Gruppe 1

Aufrufe: 08.3.2024, 14:45 Uhr
RP /Klaus MüllerAutor