Das Aufeinandertreffen von vermeintlichen Underdogs – hier Kreisklassist und überrascher Kreismeister SV Waldau – mit Schwergewichten – rechts Emir Terakaj von Landesligist Fortuna Regensburg – macht mitunter den Reiz der Bezirksmeisterschaft aus.
Das Aufeinandertreffen von vermeintlichen Underdogs – hier Kreisklassist und überrascher Kreismeister SV Waldau – mit Schwergewichten – rechts Emir Terakaj von Landesligist Fortuna Regensburg – macht mitunter den Reiz der Bezirksmeisterschaft aus. – Foto: Florian Würthele

Ab 13 Uhr: Oberpfälzer Hallenmeister gesucht – Teilnehmer im Portrait

Beim heutigen Bezirksentscheid in Maxhütte haben zwei Landesligisten die Favoritenrolle inne – Hallencracks treffen auf Unerfahrene

Auch wenn die Nebengeräusche nicht wegzureden waren und in den Fußballkreisen nach der langen Zwangspause neue Minusrekorde bei den Teilnehmerzahlen aufgestellt wurden – alles, was dabei sein darf, ist voller Vorfreude auf die Bezirksmeisterschaft im Futsal. Am heutigen Sonntag wird ab 13 Uhr in der Stadthalle von Maxhütte-Haidhof der neue Bezirksmeister gesucht. Aus zehn Mannschaften von der Kreisklasse bis hoch zur Landesliga wird der Nachfolger der SpVgg SV Weiden ausgesiebt, welcher die oberpfälzer Farben sechs Tage später bei der „Bayerischen“ vertritt.

Der Reiz des Ganzen: Es treffen Außenseiter auf Favoriten, per Fanbus weit Hergereiste auf Lokalmannschaften. FuPa berichtet wie gewohnt live und ausführlich vom Geschehen. Wir stellen Euch die Qualifikanten im Folgenden etwas genauer vor. Und verraten ihre jeweiligen Zielsetzungen.

Dass aufmüpfige Außenseiter für so manche Überraschungen auf dem Hallenboden sorgen können, hatten schon die Turniere auf Kreisebene gezeigt. Für Furore sorgte beispielsweise der kleine Kreisklassist SV Waldau, der sich mit einer disziplinierten Defensivtaktik zum Kreismeister von Amberg/Weiden „aufmuckte“. Waldaus Trainer Hans-Jürgen Linge spricht nach einer „großartigen Leistung“ im Kreisfinale nun von einem „einzigartigen Erlebnis“ für den SVW, in Maxhütte dabei zu sein. Ganz gleich, wie die Spiele enden würden. Waldau reist übrigens extra mit einem Fanbus an. Linge hofft auf die „ein oder andere Überraschung gegen Mannschaften, die man sonst nicht auf dem Spielfeld hat“ und weiß, dass in jedem Spiel von seinen Kickern „Disziplin, Cleverness und eine gute Defensivleistung“ gefragt sein wird. Das Credo: Respekt ja, aber keine Angst. Genau so unverhofft ist die SpVgg Windischeschenbach dabei. Als Dritter der vergangenen Bezirksmeisterschaft vertritt sie den Titelverteidiger aus Weiden sowie den TV Wackersdorf, die beide abgesagt haben. „Den ein oder anderen Favoriten ärgern“, so lautet das pragmatische Ziel des Kreisklassisten aus dem Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab.

Ein Debütant auf der Bezirks-Bühne ist Kreisligist ATSV Pirkensee-Ponholz, der sich erstmals die Regensburger Hallenkrone aufgesetzt hat. Genau wie der SV Leonberg hat „PiPo“ nur wenige Minuten Anreise nach Maxhütte. Daher ist die Vorfreude in beiden Lagern wohl noch größer als anderswo. Es sei eine „Riesensache“, sagt Ponholz-Coach Martin Mühlberger, der guter Dinge ist: „Wir werden versuchen, uns fürs Halbfinale zu qualifizieren. In der Halle ist immer alles möglich.“ Der SV Leonberg um Trainer Markus Piehler möchte indes „schauen was geht“. Regenstauf mit seinem Bezirksliga-Dritten ist noch so ein Team aus dem Lokalkolorit und ist „schon so ehrgeizig, so weit wie möglich zu kommen“ (Trainer Matthias Eglseder).

Wären da noch die großen Favoriten. Einerseits ist das ohne Zweifel die SpVgg Pfreimd, die Jahr für Jahr eine gute Figur auf dem Hallenparkett abgibt. Ob der neue Kreismeister seinen Bezirkstitel von 2016 wiederholen kann? Ins Halbfinale wolle man schon, „und ab da ist wieder alles drin“, sagt SpVgg-Spielertrainer Bastian Lobinger, der die Favoritenrolle aber bewusst an Fortuna Regensburg weitergibt. Der Landesligist ist als amtierender Futsal-Bezirksligameister am Start. An ihm dürfte auf dem Weg zum Titel kein Weg vorbeiführen! Initiator Arber Morina und sein Kumpel Nico Dantscher (DJK Vilzing) betreuen die Truppe, die laut Morina „völlig ungezwungen“ mitspielt und „primär Gaudi“ haben will.

Die Teams der Gruppe A

SpVgg Vohenstrauß
Die SpVgg mit ihren Trainern Michael Singer und Johannes Rupprecht hat sich als Tabellenachter der Bezirksliga Nord das Saisonziel gesteckt, mehr Punkte zu erreichen als in der Vorsaison. Das Team wurde bei der Kreismeisterschaft Amberg/Weiden Vizemeister und hat sich für die Bezirksmeisterschaft vorgenommen, eine gute Rolle zu spielen.

SV Leonberg
Die von Trainer Markus Piehler betreuten Leonberger sind derzeit Tabellenneunter der Kreisklasse Cham/Schwandorf Nord und kämpfen dort um den Klassenerhalt. Am Sonntag möchte das Team gut spielen und „schauen, was geht“. Qualifiziert hat sich das Team als Zweitplatzierter der Kreismeisterschaft des Kreises Cham/Schwandorf.

ATSV Pirkensee-Ponholz
Vor anderthalb Wochen wurde der ATSV Kreismeister in Regensburg. In der Liga steht man auf Tabellenplatz zwei der Kreisliga Regensburg 2 und hat vor, bis zum Saisonende oben mitzuspielen. Die Mannschaft von Trainer Martin Mühlberger möchte am Sonntag in Maxhütte-Haidhof das Halbfinale erreichen.

SV Fortuna Regensburg
Fortuna ist als Futsal-Bezirksligameister für den Lotto Bayern-Hallencup qualifiziert. Das Team der Trainer Nico Dantscher und Arber Morina ist momentan Tabellenvierter der Landesliga Mitte und möchte in dieser Saison den Aufstieg in die Bayernliga schaffen. Bei der Bezirksmeisterschaft will der Landesligist auf jeden Fall am Endspiel teilnehmen.

SpVgg Windischeschenbach
Die SpVgg geht als Vertreter des Titelverteidigers aus dem Jahr 2020 an den Start. Das Team der Trainer Michael Bachmeier, Werner Meinert und Toni Lebegern steht auf Platz 3 der Kreisklasse Amberg/Weiden Ost und hat sich in der Meisterschaft die Weiterentwicklung der eigenen Mannschaft zum Ziel gesetzt. An diesem Sonntag möchte man Spaß haben und den ein oder anderen Favoriten ärgern.

Die Teams der Gruppe B

TSV 1954 Stulln
Stulln steht aktuell auf Rang 5 der Kreisliga Cham/Schwandorf West, möchte in der aktuellen Spielzeit vorne mitspielen und am Saisonende einen einstelligen Tabellenplatz erreichen. Das Team von Trainer Andreas Meyer möchte am Sonntag das Halbfinale erreichen. Bei der Kreismeisterschaft am vergangenen Wochenende im Kreis Cham/Schwandorf schied man in der Vorrunde unglücklich aufgrund der schlechteren Tordifferenz aus, rückte allerdings aufgrund des Verzichts der anderen Teams nach.

SpVgg Pfreimd
Die Pfreimder Mannschaft ist Tabellensechzehnter der Landesliga Mitte und möchte am Saisonende den Klassenerhalt schaffen. Bei der Kreismeisterschaft Cham/Schwandorf gewann sie den Titel. Das Team von Trainer Bastian Lobinger möchte als „Dauergast“ bei der Bezirksmeisterschaft und Platz 4 bei der letzten Austragung 2020 in diesem Jahr erneut das Halbfinale erreichen.

TB/ASV Regenstauf
Der Turnerbund belegt derzeit Platz 3 in der Bezirksliga Süd und verfolgt das Saisonziel, im vorderen Tabellendrittel zu landen. Das Team um Trainer Matthias Eglseder qualifizierte sich als Dritter des Kreises Regensburg für die Bezirksmeisterschaft und würde am Sonntag gern das Halbfinale erreichen.

SV Waldau
Der SVW ist aktuell Tabellenneunter der Kreisklasse Amberg/Weiden Ost und möchte am Saisonende einen einstelligen Tabellenplatz erreichen. Als Ziel für Sonntag gibt der Verein an, alles zu geben, möglichst keine Verletzungen zu erleiden und nicht Letzter zu werden. Bei der Kreisendrunde Amberg/Weiden holte sich das Team der Trainer Johannes Reil, Sandra Zitzmann und Willi Woldrich für viele überraschend den Titel.

TSV Oberisling
Als Vizekreismeister des Kreises Regensburg qualifizierte sich der TSV für den Bezirksentscheid. Der Tabellenfünfte der Kreisklasse Regensburg 2 visiert in dieser Saison einen Platz unter den ersten Drei an. Am Sonntag möchte die Mannschaft der Trainer Rudi Pfaffenroth und Kilian Schober guten Fußball zeigen und dabei Spaß haben.


Zum Modus: Gespielt werden je ein Mal 13 Minuten nach den offiziellen Futsal-Regeln des Verbandes. Die beiden Ersten jeder Gruppe ziehen ins Halbfinale ein. Vohenstrauß und Windischeschenbach bestreiten um 13 Uhr das Eröffnungsspiel, das Endspiel ist für 19.15 Uhr angesetzt. Es werden Preisgelder in Höhe von 1.150,- Euro ausgeschüttet, die von Lotto Bayern zur Verfügung gestellt werden. Neben den Mannschaften wird wie üblich auch der beste Spieler, der beste Torhüter und der beste Torschütze ausgezeichnet. --> Hier geht's zum kompletten Spielplan.

Aufrufe: 022.1.2023, 08:30 Uhr
Florian WürtheleAutor