2024-03-01T12:31:23.136Z

Ligabericht
Der SV Etzenricht kann pünktlich zum Vorbereitungsstart wieder auf die Dienste von Torwart Dominik Pautsch bauen.
Der SV Etzenricht kann pünktlich zum Vorbereitungsstart wieder auf die Dienste von Torwart Dominik Pautsch bauen. – Foto: Rudi Walberer

2 Abgänge & Wittmann-Verletzung: Torhüter-Rochade in Etzenricht

Dominik Pautsch steht nach einer komplizierten Schulterverletzung endlich wieder zur Verfügung

Die Aktionen beim Bezirksligisten SV Etzenricht kommen nach der langen Winterpause Zug um Zug auf Betriebstemperatur. So unterzog sich das Team unter Regie von Spielertrainer Andreas Wendl – er hat auch in der folgenden Saison das Sagen – am vergangenen Wochenende zwei erste Prüfungen. Ein Sieg und eine Niederlage standen am Ende zu Buche. Unterdessen hat sich vor allem auf der Torhüterposition etwas getan beim Zweitplatzierten der Bezirksliga Nord.

Beim Testspielauftakt gab es am Freitag ein 0:1 gegen den Ligakonkurrenten und Landesligaabsteiger SpVgg Pfreimd. Dabei fehlten aus beruflichen Gründen Nick Sperlich und Michael Wexlberger. Rund vier Wochen vor Beginn der Restserie in der Staffel Nord setzten Wendl und Co-Trainer Klaus Herrmann am Wochenende auf dem Kunstrasen des Wasserwerks sechs A-Junioren ein. Jannik Herrmann, Noah Parusel, Damia Musiol, Bastian Schreml, Paul Krumbiegel und Leon Scheirer waren im großen Kader dabei. „Die eingebauten Jugendspieler haben sich alle gut präsentiert, grundsätzlich haben wir viel durchgetauscht“, lobte Andy Wendl den Nachwuchs aus der A-Junioren-BOL. Beim zweiten „Meeting“ lag der SVE am Ende mit 2:0 gegen die Lila-Weißen vom TSV Detag Wernberg vorne. „Wichtig ist, dass die Spieler in diesen sportlichen Einsätzen gefordert sind. Ergebnisse sind jetzt weniger wichtig als Einsatzzeiten in Spielbedingungen“, so SV-Abteilungsleiter Manfred Herrmann.

Positiver Aspekt war die Rückkehr von Dominik Pautsch zwischen den Pfosten. Der 23-Jährige war seit Saisonstart wegen einer komplizierten Schulterverletzung außer Gefecht und Herrmann bestätigte ihm eine „sehr gute Verfassung“. Pautschs punktgenaue Rückkehr ist insofern wichtig, weil Luca Wittmann (25) mit einer Handverletzung beim Hallenfußball voraussichtlich bis zum Sommer ausfallen wird. Wittmann stand das komplette bisherig absolvierte Pensum von 20 Punktspielen im Tor.


Luca Wittmann hat sich in der Halle verletzt und wird Etzenricht länger fehlen.
Luca Wittmann hat sich in der Halle verletzt und wird Etzenricht länger fehlen. – Foto: Rudi Walberer


Auswirkungen zeigen in puncto Torwartbesetzung auch zwei Abgänge: Nach zehn Einsätzen in der Vorsaison der Bezirksliga sowie 14 für die Kreisklassen-SV will der in Bayreuth studierende Christoph Paulus (24) Spielpraxis bei dem vom Ex-SVler Benjamin Scheidler trainierten SC Eschenbach erwerben. Nachwuchskeeper Jonas Müllner (20) verletzte sich vor einem Jahr in der Halle, trainierte seither eifrig und schloss sich in der Winterpause seinem Heimatverein, der DJK Irchenrieth, an. Dadurch tut sich beim SV Etzenricht aktuell eine Lücke auf. „Wir gehen mit unserem für diesen Job reaktivierten Allroundfußballer Johannes Pötzl als Ersatzkeeper ins Programm. Noah Parusel ist bei den Junioren gesetzt“, informiert Manfred Herrmann über die Situation, die jetzt und in der Vergangenheit auch mit der angekündigten Auflösung der SG der Reserve zu tun hat.

Das Lazarett der Feldspieler hat sich in Etzenricht über die spielfreie Zeit indes noch nicht ganz geleert. Fabian Kunz muss nach seiner Knie-OP ebenso wie die Brüder Sebastian und Christian Ermer auf sein Comeback warten. Wieder im Training und im Aufbau befinden sich Bastian Strehl und Andreas Koppmann. Medizinischen Tests unterzieht sich zudem Stephan Herrmann.

Die Testspielreihe setzt das Gastspiel am kommenden Sonntag um14 Uhr bei der SpVgg Weiden auf deren Anlage fort. Eine Woche später, am 25. Februar um 15.30 Uhr, folgt das Spiel gegen den ASV Burglengenfeld. Mit Blick auf diese Termine sagt Trainer Andy Wendl: „In den nächsten beiden Spielen gegen Weiden und Burglengenfeld müssen wir versuchen, uns mit viel Einsatz und Laufbereitschaft möglichst gut zu verkaufen, während wir uns dann spielerisch in den letzten Tests möglichst den Feinschliff holen. Es bleibt zu hoffen, dass möglichst nicht noch mehr Spieler zu den aktuellen Ausfällen dazukommen und wir dann gut vorbereitet am 16. März in die Restrunde starten“. Vor dem Punktspiel gegen Schmidmühlen füllen weitere vier Testspiele die Agenda. Die Gegner: Schlicht, Inter Bergsteig Amberg mit Trainer und Ex-Etzenrichter Helmut Jurek, Tännesberg und zur Generalprobe Edelsfeld.

Aufrufe: 012.2.2024, 13:30 Uhr
Rudi Walberer / Florian WürtheleAutor