Steven Toy: „Da haben wir sauschlecht verteidigt“
Montag 09.03.20 10:16 Uhr|Autor: Münchner Merkur (Nord) / Guido Verstegen231
Zweikampf vor der Kirchheimer Bank: Denis Zabolotyni vom KSC (blau) im Duell mit Alexander Zetterer; links beobachtet KSC-Trainer Steven Toy die Szene.  <em>Dieter Michalek</em>

Steven Toy: „Da haben wir sauschlecht verteidigt“

Zweifelhafter Elfmeter verhilft Kirchheimer SC nicht zum Sieg
Die Landesliga-Fußballer des Kirchheimer SC sind mit einer 1:2 (0:0)-Niederlage gegen den TuS Holzkirchen in die Restsaison gestartet und gaben gegenüber der Konkurrenz wertvollen Boden preis.


Ein zweifelhafter und von Ricardo Jacobi verwandelter Foulelfmeter reichte dem Kirchheimer SC nicht. „Wenn du die Dinger vorne nicht machst, dann hast du den Sieg auch nicht verdient“, sagt KSC-Spielertrainer Steven Toy. Bei widrigen Bedingungen – Schneeregen und Graupelschauer wechselten sich ab, ein böiger Wind fegte zeitweilig über den Kunstrasenplatz – hatten die Kirchheimer den besseren Start erwischt: Einen langen Ball von Jacobi behauptete Fabian Löns vorne stark und schob den Ball nach schönem Zusammenspiel mit Sebastian Zielke aus zwölf Metern knapp am Tor vorbei (11.).

Intensiver Nachmittagskick

Es entwickelte sich ein intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen, beide Teams operierten auf dem kleinen Platz zunächst vorwiegend mit langen Bällen. Im ersten Durchgang tat sich nicht viel vor beiden Toren, die entscheidenden Pässe fanden ihre Adressaten nicht. Nach einem flach getretenen Eckstoß von Kirchheims Niklas Karlin wurde der Direktschuss von Marco Wilms im letzten Moment geblockt (32.). Holzkirchen hatte zwar etwas mehr Ballbesitz, musste aber lange auf einen klaren Abschluss warten.

Nach dem Wechsel setzten die Gäste verstärkt auf Kurzpassspiel, die Kirchheimer zogen sich zurück – blieben vor dem Kasten aber gefährlicher. Florian Rädler traf das Außennetz (67.), nach einem Zuspiel von Jacobi vergab Löns die beste Gelegenheit der Partie und schoss aus drei Metern freistehend drüber (69.). Das sollte sich rächen. Andreas Bauer erlief einen viel zu kurzen Rückpass des ansonsten überzeugenden Denis Zabolotyni, scheiterte an KSC-Keeper Michael Franz, und Semir Ljumani versenkte die Kugel zur Holzkirchner Führung (79.).

Joker Ljumani entscheidet Spiel

Als dann Marco Flohrs im Zweikampf mit Sepp Kollie zu Fall kam, gab es Strafstoß für den KSC. „Das war kein Elfmeter“, legt sich Steven Toy fest. Jacobi verwandelte sicher zum 1:1 (82.). Die Gäste gingen in der Schlussphase mehr Risiko und belohnten sich: Linksflanke Luka Zebec, Kopfball von Joker Ljumani, Siegtor (89.). „Da haben wir sauschlecht verteidigt, das geht gar nicht“, ärgert sich Toy über die Passivität von Torwart Franz und Innenverteidiger Samuel Kaltenhauser. 

Kirchheimer SC – TuS Holzkirchen: Franz – Martin, Jacobi, Duggan (63. Kaltenhauser), Maiberger – Zielke (46. Rädler), Zabolotnyi, Wilms – Karlin, Löns, Pfeiffer (57. Flohrs).

Tore: 0:1 Ljumani (79.), 1:1 Jacobi (82., Foulelfmeter), 1:2 Ljumani (89.).

Schiedsrichter: Daniel Rosenberger (Stadtbergen) – Zuschauer: 80.


GALERIE Kirchheimer SC - TuS Holzkirchen


GALERIE Kirchheimer SC - TuS Holzkirchen



FuPa Hilfebereich