„Das waren tolle Jahre und eine unfassbar coole Truppe“
Mittwoch 11.11.20 16:17 Uhr|Autor: Wolfgang Langner3.542
Rasmus Fackler-Stamm ist ein Urgestein des TSV Schwaben Augsburg. Foto: Fred Schöllhorn

„Das waren tolle Jahre und eine unfassbar coole Truppe“

Als vierjähriger Knirps begann Rasmus Fackler-Stamm bei Schwaben Augsburg – und schaffte mit den Erwachsenen den Durchmarsch aus der Bezirks- in die Bayernliga
Das Wort „Vereinstreue“ wirkt heutzutage etwas antiquiert. Vor allem im schnelllebigen Fußballgeschäft. Die Spieler, die es eine Ewigkeit bei einem einzigen Verein ausgehalten haben, sind mehr oder weniger Relikte aus einer anderen Zeit. Wie Steven Gerrard vom FC Liverpool, Paolo Maldini vom AC Mailand, Pele vom FC Santos oder Uwe Seeler vom Hamburger SV. Rasmus Fackler-Stamm kann man zwar sportlich nicht mit diesen großen Namen vergleichen, aber zumindest darf man ihn zu den Spielern einordnen, die ein großes Herz für ihren Klub besitzen.


Fackler-Stamm hat als vierjähriger Knirps beim Bayernligisten TSV Schwaben Augsburg angefangen. Mittlerweile ist er 25, aber die Liebe zu den Violetten ist geblieben. In Zeiten des Corona-Lockdowns ist die Sehnsucht nach dem Verein noch etwas größer: „Am meisten vermisse ich das Kicken und die Jungs in der Kabine.“

Rasmus Fackler-Stamm gehört praktisch zum Inventar des Klubs. „Er ist bei uns gar nicht wegzudenken. Rasmus stellt sich immer in den Dienst der Mannschaft. Egal ob er auf dem Rasen steht oder mal auf der Bank sitzt. Er ist unser Schwabenritter schlechthin“, adelt ihn Abteilungsleiter Sebastian Schaller, der ja auch mit ihm in einer Mannschaft spielt. „Das Trainerteam und wir Spieler sind alle froh, dass wir so einen Typen wie Rasmus in der Mannschaft haben. Ich hoffe er bleibt uns noch lange erhalten“, so Schaller weiter.

In der Jugend sogar den FCA geschlagen

Da muss er wohl keine große Angst haben. Fackler-Stamm denkt gar nicht daran den TSV Schwaben zu verlassen. Er schwärmt von seinem Klub: „Als ich noch in der Jugend spielte, haben wir sogar den FCA geschlagen.“ Aber auch später gab es für ihn wahre Fußballfeste. „Der Durchmarsch von der Bezirksliga in die Bayernliga. Das waren tolle Jahre und eine unfassbar coole Truppe“, schwärmt Fackler-Stamm und er weiß auch heute noch bei wem er sich dafür bedanken muss: „Ohne Jürgen Reitmeier wäre der Verein nicht da, wo er heute wieder steht.“

Reitmeier, der ehemalige Abteilungsleiter hat zwar kürzlich den Stab an Sebastian Schaller und an Max Wuschek (Sportdirektor) weitergegeben, aber im Hintergrund bleibt Reitmeier dem Verein erhalten. „Das ist ganz wichtig für Schwaben, dass er noch mit im Boot ist“, weiß der Stürmer. Allerdings hält er diesen personellen Wechsel an der Führungsspitze auch für positiv: „Das kann dem Verein sehr guttun, dass die Last auf mehreren Schultern verteilt ist.“ Auch die Trainer die er zuletzt erleben durfte, sind für Fackler-Stamm „der Wahnsinn. Von Sören Dressler habe ich am meisten gelernt. Ihm verdanke ich ganz viel. Halil Altintop war für mich menschlich und fußballerisch sensationell, und jetzt ist Janos Radoki für mich taktisch der beste Trainer den ich je hatte“, plaudert das Schwaben-Urgestein aus dem Nähkästchen.

Erneute Saisonunterbrechung nervt

Allerdings jetzt befindet er sich wie alle seiner Kollegen in einer unfreiwilligen Pause. Gemeinsam mit seiner Freundin Katja hofft er aber, dass er die bestens übersteht: „Natürlich ist es nervig, wenn immer wieder die Saison unterbrochen wird, zumal wir jetzt dabei waren uns unten in der Tabelle etwas rauszukämpfen, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.“ Er ist überzeugt, dass spätestens im März die Saison weitergeht: „Da wird das Wetter besser und dann wird auch wieder Fußball gespielt.“

Er freut sich schon auf seinen neuen Kollegen. Vor kurzem haben die Schwaben Maximilian Heiß vom FC Stätzling verpflichtet. Eine gelungene Verpflichtung wie Fackler-Stamm meint: „Ich habe in den vergangenen Jahren oft gegen ihn gespielt. Ein Supertyp ist das und ich habe schon öfter gesagt, der würde auch gut zu uns passen.“


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Thomas Seidl - vor
Bayernliga Süd
Heribert Ketterl (Mitte) kann im Gespann mit Tobias Beck (re.) bei der SpVgg Hankofen eine imposante Bilanz vorweisen
Ketterl: »Teile die Meinung einiger Fachleute nicht«

Vereinstrainer-Comeback nach 17 Jahren: Hankofens neuer und alter Übungsleiter sieht seine Truppe fußballerisch voll auf der Höhe und gerüstet für den Abstiegskampf

Im Sommer 2003 verabschiedete sich Heribert Ketterl von der SpVgg Hankofen-Haili ...

Helmut Weigerstorfer - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Ein niederbayernweit bekannter Spielgestalter: Giuseppe Cafariello lenkte in seiner Glanzzeit das Bayernliga-Spiel der Spvgg Landshut.
Der klassische Spielmacher - eine aussterbende Gattung?!

Die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einer sagenumwobenen Position +++ Bernhard Robl und Giuseppe Cafariello erzählen von früher +++ Und wie spielen Niederbayern Topteams heute?

Spieler auf dieser Position waren oft das Eintrittsgeld alleine Wer ...

Münchner Merkur / Christoph Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Streetworker Max Rabe warnt: „Manche Kinder haben seit Corona zehn Kilo zugenommen.“
Lockdown im Fußball: „Wir verlieren eine Generation an die Playstation“

Was bedeutet der zweite Lockdown für den Fußball?

Die Bolzplätze und Sportanlagen sind dicht. Der Bayerische Fußball Verband fordert von der Politik, dass zumindest die Kinder spielen dürfen. Doch die Regierung hat keine Reaktion gezeigt. Die Angst ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Ministerpräsident Markus Söder spricht sich für noch härtere Maßnahmen im Kampf gegen das Virus aus.
Hoffnung dahin: Keine Lockerungen, kein Teamtraining

Die großen Verbände wie DFB und BFV setzten sich dafür ein, Mannschaftstraining zumindest für Kinder wieder zuzulassen. Daraus wird aber nichts

Es bleibt dabei: Mannschaftstraining ist in Bayern weiterhin nicht gestattet. Der Bayerische Fußball-V ...

PM / red - vor
Bezirksliga Unterfranken West
BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher hat derzeit viele Sorgenfalten.
BFV in schweren finanziellen Nöten: Es klafft ein 2,5 Millionen-Loch

Dem Verband fehlen nach jetzigem Stand 6,5 Millionen Euro an Einnahmen für das Jahr 2020

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) ist wegen der Corona-Pandemie in schwere finanzielle Turbulenzen geraten. Schatzmeister Jürgen Faltenbacher geht aktuell tro ...

Thomas Seidl - vor
Bayernliga Süd
In den 90er-Jahren wurden im niederbayerischen Amateurfußball sehr hohe Aufwandsentschädigungen bezahlt
15.000 D-Mark und mehr: Der Bezahl-Wahnsinn in den 90er-Jahren

Ein früherer Top-Spieler der Region packt aus, was vor der Jahrtausendwende in Niederbayern für Aufwandsentschädigungen bezahlt wurden +++ Einige höherklassige Vereine wurden total gegen die Wand gefahren

Waren das noch Zeiten: In den 90er Jahren ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bayernliga Süd
Führungsspieler: Martin Sautner ist Kapitän beim Bayernligisten Donaustauf.
Donaustaufs Anführer lässt seine Zukunft offen

Martin Sautner (30) kickt seit fünf Jahren für den polarisierenden Bayernligisten

Der SV Donaustauf polarisiert. Nicht erst, seit der Verein 2019 als damaliger Landesligist ganz unbescheiden und medienwirksam ein Winter-Trainingslager in Dubai aufs ...

Redaktion - vor
Bayernliga Süd
Hankofens Jakob Vogl (links) springt bis zum Sommer bei seinem Heimatverein als Trainer ein, ehe er es nach dem zweiten Kreuzbandriss noch einmal in der Bayernliga probieren will.
Wenn ein verletzter Bayernliga-Spieler als Kreisliga-Trainer aushilft

TSV-FC Arnstorf: Christian Nußhart hört auf +++ Der verletzte Hankofen-Spieler Jakob Vogl springt bei seinem Heimatverein als Trainer ein +++

Diese Konstellation gibt's auch nicht alle Tage. Jakob Vogl, Bayernliga-Spieler bei der Spvgg Hankofen-Hail ...

Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Wo wird 2020 noch gespielt?

Unsere Deutschlandkarte zeigt euch den aktuellen Trend

21 Landesverbände müssen die durchaus schwierige Entscheidung treffen, ob sie vorzeitig die Winterpause einläuten sollen. Im November ist der Spielbetrieb unterhalb der Regionalligen ohnehin ausge ...

PM / red - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Trotz Krise: BFV erhöht die Gebühren

Ab dem 1. Januar 2021 müssen die Vereine eine Erhöhung um 1,4 Prozent in Kauf nehmen

Das wird die Vereine sicher nicht freuen: Obwohl der Amateurfußball im Moment schlicht nicht stattfinden darf und es Klubs gibt, die 2020 kein einziges Ligaspiel be ...

Tabelle
1. Pipinsried (Ab) 2662 69
2. Deisenhofen (Auf) 2618 50
3. Wasserburg (Auf) 2610 46
4. Ingolstadt II (Ab) 2717 46
5. TSV Kottern 265 41
6. TSV 1860 II 280 40
7. Schwabmünch. 276 39
8. TürkAugsburg (Auf) 253 34
9. Kirchanschör 25-6 34
10. FC Ismaning 266 33
11. Hankofen 28-6 32
12. SSV Jahn II 27-9 31
13. Donaustauf (Auf) 26-12 31
14. Dachau 65 26-16 30
15. SV Pullach 27-25 27
16. TSV Landsb. (Auf) 26-11 27
17. Schw. Augsb. 26-21 26
18. Nördlingen 26-21 20
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich