Saisonabbruch im Südwestdeutschen FV und in "Meck-Pomm"
Freitag 08.05.20 08:40 Uhr|Autor: red68.388

Saisonabbruch im Südwestdeutschen FV und in "Meck-Pomm"

LIVE-Blog: Baden, Südbaden und Württemberg entscheiden am 12. Mai gemeinsam +++ Sachsen-Anhalt vertagt Entscheidung +++ Niedersachsen: Veto der Klubs +++ Saison-Abbruch in Sachsen, Westfalen, SH, "Meck-Pomm" und im SWFV +++ Tendenz "Abbruch" auch im Rheinland & Brandenburg +++ Saison-Verlängerung in Bayern & Thüringen +++ Niederrhein & Berlin: Klare Abbruch-Mehrheiten +++ Mittelrhein: 50,1% pro Weiterspielen. Auch Hessen plant Bayern-Modell
FuPa berichtet sehr ausführlich - gesammelt in unserem LIVE-Blog - über die aktuelle Lage und die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf den Amateurfußball. Unser Redaktionsteam hält euch in diesen für uns alle schwierigen Zeiten über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden. Via Social-Media wollen wir euch darüber hinaus umfassend zu Wort kommen lassen. Dass euch auch in dieser angespannten Lage die Freude am Amateurfußball nicht verloren geht.



+++ Freitag - 8:30 Uhr: Der Fußballverband Sachsen-Anhalt (FSA) hat die Entscheidung zum Fortlauf der Spielzeit 2019/20 am gestrigen Abend erneut vertagt. Ursprünglich sprach sich der FSA für eine Weiterführung der Saison aus, dies fand bei den Klubs allerdings keinen Anklang. Dennoch beharrt der FSA offenbar auf seiner Grundeinstellung, die in der gestrigen Video-Telko in Präsidium und Vorstand kontrovers diskutiert wurde. Nun verkündete der FSA bis zum 30. Juni einen außerordentlichen Verbandstag durchführen zu wollen. "Des Weiteren wurde festgelegt, dass für den Frauen-, Herren- und Jugendbereich ein gemeinsames Szenario beim Umgang mit der Saison 2019/2020 mit allen Details geben wird. Mit einer gleichlautenden Umfrage möchte der FSA von allen Vereinen auf Landes- und Kreisebene ein Meinungsbild einholen. Dazu wird am 08.05.2020 ein Fragebogen verschickt. Der Vorstand und das Präsidium bitten bis zum 13.05.2020 um rege Teilnahme. Das Ergebnis fließt dann in die Entscheidungen und Beschlüsse auf dem außerordentlichen Verbandstag ein", so der FSA auf seiner Homepage. Hier geht's zum ausführlichen Artikel!


+++ Donnerstag - 21 Uhr: Der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern (LFV) ist dem überdeutlichen Votum seiner Klubs gefolgt und hat am heutigen Donnerstagabend für alle seine Alters- und Spielklassen offiziell verkündet, dass die Spielzeit 2019/20 auf Beschluss des erweiterten Vorstandes ohne weitere Partien vorzeitig beendet ist. Zuvor hatten sich die Vereine mit satten 81% für einen Abbruch ausgesprochen. Wie die nun abgebrochene Saison gewertet werden soll - einige andere Verbände werten die Spielzeit inkl. Aufsteiger, aber ohne Absteiger - werde am 27. Mai geklärt. "Dabei strebt der LFV gemeinsam mit den sechs Kreisverbänden eine möglichst einheitliche Lösung an. In diesem Zusammenhang wird eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Ulf Kuchel (Vorsitzender im LFV-Spielausschuss) mögliche Szenarien erarbeiten. Einigkeit besteht schon jetzt darin, dass es keine komplette Annullierung der Saison 2019/2020 geben wird", so das Statement des Verbandes. Eine Ausnahme bilde der Landespokalwettbewerb der Herren um dem Lübzer Pils Cup. Hier behält sich der LFV eine sportliche Durchführung der verbleibenden Partien unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausdrücklich vor. Hier geht's zum ausführlichen Artikel!



+++ Donnerstag - 20:30 Uhr: Nun ist die Katze aus dem Sack. Das Präsidium des Südwestdeutschen Fußballverbandes (SWFV) hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, die Meisterschaftssaison 2019/20 abzubrechen. Damit folgt der Verband dem Votum seiner Vereine, die in einer eigens anberaumten Umfrage klar für einen Abbruch gestimmt hatten. Wie diese "sportlich unvollständige Saison" gewertet wird, wird das Präsidium auf einem außerordentlichen Verbandstag im Juni entscheiden. Ursprünglich war man im SWFV noch der Ansicht, die Saison solle über den 30. Juni hinaus verlängert und sportlich abgeschlossen werden. Bei einer Umfrage votierten allerdings 77 Prozent aller teilnehmenden Klubs für einen Abbruch der aktuellen Spielzeit. Nur 23 Prozent stimmten für eine Wiederaufnahme der Runde frühestens zum 1. September diesen Jahres, also das geplante Szenario des Verbandes. Hier geht's zum ausführlichen Artikel


+++ Donnerstag - 20 Uhr: Am kommenden Dienstag also gibt's die Entscheidung: Der Badische, der Südbadische und der Württembergische Fußballverband wollen am 12. Mai ihre gemeinsam abgestimmte Entscheidung bekannt geben und begründen. Das teilte der Südbadische Fußballverband (SBFV) am späten Donnerstagabend mit. "Die drei baden-württembergischen Landesverbände streben ein gemeinschaftliches Vorgehen im Umgang mit der Saison 2019/20 an. Dabei spielen auch rechtliche Aspekte eine gewichtige Rolle, die vorab zu prüfen waren", teilte der SBFV via Presseerklärung mit. Bisher hatten sich alle drei Regionalverbände bedeckt gehalten, zu welcher Lösung "Saisonfortsetzung oder Saisonabbruch" sie tendieren. Hier geht's zum ausführlichen Artikel!


+++ Mittwoch - 13 Uhr: Der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) hat dem Präsidium am Dienstagabend seine endgültige Empfehlung zur Wertung der Saison 2019/20 vorgelegt. Diese sieht einen Abbruch der aktuellen Spielzeit mit Aufsteigern und ohne Absteiger in den Amateurspielklassen von der Kreisliga D bis zur Oberliga Westfalen vor. Zur Berechnung der Aufsteiger hat der VFA ein Modell entwickelt, wonach sowohl der aktuelle Tabellenführer (bei unterschiedlicher Anzahl absolvierter Spiele greift eine Quotientenregelung) als auch der Hinrunden-Erste, sollte er nicht mit dem aktuellen Tabellenführer übereinstimmen, aufsteigen werden. Das FLVW-Präsidium folgte der Empfehlung einstimmig. Jetzt muss ein Außerordentlicher Verbandstag entscheiden. "Mit den zusätzlichen Aufstiegsplätzen sowie der Installation weiterer Bezirksliga- und Landesliga-Staffeln möchten wir den Vereinen unbedingt entgegenkommen. Unser Ziel war von vornherein, unter den gegebenen Umständen die fairste Lösung zu erarbeiten", betont der VFA-Vorsitzende Reinhold Spohn. Hier geht's zum ausführlichen Artikel!


+++ Dienstag - 20:30 Uhr: Den wichtigsten Beschluss fasste der Vorstand des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) am heutigen Dienstag in einer Video - und Telefonkonferenz mit einem klaren Stimmenverhältnis. Von den 19 Stimmberechtigten votierten nur drei gegen den Vorschlag, der damit zu diesem Beschluss wurde: Die Saison 2019/20 wird bis zum 31.08.20 ausgesetzt. Unter Berücksichtigung der behördlichen Verordnungen wird sie ab dem 01.09.20 fortgesetzt. Einig war sich die Runde zuvor mit großer Mehrheit auch darüber, dass dies auch für den Nachwuchs zutrifft. 58,12 Prozent der Vereine hatten den Vorschlag des Verbandes unterstützt, die Saison zu verlängern und zu einem sportlichen Ende zu bringen. Hier geht's zum ausführlichen Artikel!



+++ Dienstag - 18 Uhr: Nun gibt es endgültig Gewissheit: Nach einer weiteren Videokonferenz des Sächsischen Fußballverbandes (SFV) wurde entschieden, dass die Saison 2019/2020 zum 30.06. beendet und keine weiteren Meisterschaftsspiele angesetzt werden. Es wurden ebenso Regelungen für die Wertung der Spielzeit, speziell die Auf- und Abstiegsszenarien, in einem Beschluss festgesetzt. "Bei der Abstimmung über den Umgang mit dem aktuellen Spieljahr ist der SFV-Vorstand schnell zu einem einstimmigen Ergebnis gelangt. Demnach wird die Saison 2019/2020 zum 30. Juni 2020 beendet und der Ligaspielbetrieb auf Landesebene nicht wieder aufgenommen. Außerdem sind bis zum 30. Juni 2020 keine Meisterschaftsspiele anzusetzen", heißt es in der Meldung seitens des sächsischen Fußballverbandes. Dieser Beschluss gelte zunächst erst für die Landesebene, wurde aber für alle Kreis- und Stadtfußballverbände empfohlen. Hier geht's zum ausführlichen Artikel!


+++ Dienstag - 17 Uhr: Der Südwestdeutsche Fußballverband (SWFV) hat das Ergebnis seiner Umfrage unter den Vereinen, ob die Fußball-Saison 2019/2020 fortgesetzt oder abgebrochen werden soll, publik gemacht. Dabei votierten 77 Prozent aller teilnehmenden Klubs für einen Abbruch der aktuellen Spielzeit. Nur 23 Prozent stimmten für eine Wiederaufnahme der Runde frühestens zum 1. September diesen Jahres, also das geplante Szenario des Verbandes. Insgesamt 81 Prozent aller am Spielbetrieb teilnehmenden Mannschaften hatten sich an der Umfrage beteiligt. Am Donnerstag, den 7. Mai, wird das Präsidium des SWFV nun beraten, wie mit diesem Ergebnis weiter verfahren wird. Die detaillierte Übersicht, wie die Vereine in welchem Kreis abgestimmt haben, findet ihr hier.


+++ Dienstag - 15 Uhr: Die Abstimmung der Vereine des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) über den mehrheitlichen Vorschlag des Vorstandes zum Spielbetrieb vom 02. Mai ist beendet. Von den 737 aktiven Vereinen haben 81 Prozent teilgenommen, wobei jeder Verein nur eine Stimme hatte. Nach Überprüfung stellte sich heraus, dass 585 Stimmen gültig sind. Von denen sind 340 (58,12%) Vereine dem TFV-Vorschlag gefolgt. Der TFV-Vorschlag sah vor, das Spieljahr 2019/20 bis zum 31.08.20 auszusetzen und, wenn es die behördlichen Verordnungen erlauben, am 01.09.20 fortzusetzen. 245 Vereine (41,88%) waren dagegen. Das Votum der Vereine wird heute Abend zur Video- und Telefonkonferenz in die Entscheidung des Verbandsvorstandes ebenso eingehen wie zahlreiche Hinweise von Vereinen über die davon unabhängige Betrachtung des Nachwuchses. Hier geht's zum Artikel!


+++ Donnerstag - 15:30 Uhr: Die Würfel sind gefallen: Auf sämtlichen Amateurstufen wird die laufende Meisterschaft annuliert. Es gibt somit weder Auf- noch Absteiger und Cupsieger. Der Zentralvorstand des Schweizerischen Fussballverbands (SFV) hat am Donnerstag wie erwartet im Rahmen einer Telefonkonferenz beschlossen, alle derzeit ausgesetzten Meisterschafts- und Cupwettbewerbe der Saison 2019/20 mit Ausnahme der Super League, der Challenge League und des Schweizer Cups abzubrechen und diese Wettbewerbe nicht zu werten. Der Zentralvorstand hat diesen Entscheid "nach gründlicher Prüfung aller möglichen Szenarien" in Zeiten der Coronavirus-Krise mit Zustimmung der drei Abteilungen des SFV (Swiss Football League, Erste Liga und Amateur Liga) und der 13 Regionalverbände getroffen und einstimmig gefasst. Der Bundesrat hat zuvor am Mittwoch bekannt gegeben, dass Fußballspiele in der Schweiz frühestens am 8. Juni wieder möglich sein werden, und dies auch nur, so die Medienmitteilung des Bundesrates, "in Ligen mit übermäßig professionellem Spielbetrieb", was ausschließlich auf die Super League und die Challenge League zutrifft. Auch für Trainings, die ab dem 11. Mai grundsätzlich wieder möglich sein sollen, gelten bis auf Weiteres massive Einschränkungen, insbesondere außerhalb des Leistungssports (maximal fünf Personen, kein Körperkontakt). Entsprechend ist ein Abbruch der laufenden Saison alternativlos. Hier geht's zum ausführlichen Artikel!



Zuverlässige Info-Quellen zum Corona-Virus




+++ Donnerstag - 11 Uhr: Der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) hat bestätigt, dass die Saison 2019/20 abgebrochen wird. Das ist das Ergebnis der zahlreichen Videokonferenzen, die die Mitglieder in den vergangenen zwei Wochen durchgeführt haben. Die Eckpunkte: 1) Die Saison 2019/20 wird abgebrochen - 2) Die Saison 2019/20 wird NICHT annulliert, sondern gewertet - 3) Es wird KEINE Absteiger geben - 4) Zur Wertung der Saison 2019/20 und zur Ermittlung der Aufsteiger wird der VFA bis Dienstag eine Beschlussvorlage an das Präsidium geben. Für die Wertung gibt es noch drei zu diskutierende Varianten: a) die Quotientenregel, b) die Wertung der Hinrundentabelle oder c) die Wertung der Tabelle vom 13. März (dem Tag des Abbruches). Hier geht's zum ausführlichen Artikel!


+++ Donnerstag - 9 Uhr: Am gestrigen Mittwochabend wollte sich der Fußballverband Sachsen-Anhalt (FSA) ein Meinungsbild der 17 Verbandsliga-Vertreter sowie die Verantwortlichen der Frauen-Verbandsliga einholen, wie mit der laufenden Spielzeit im Zuge der Covid-19-Pandemie und der damit verbundenen Saison-Unterbrechung verfahren werden soll. Vorab hatte der FSA zwei Szenerien aufgezeigt, aber auch in der gestrigen Video-Konferenz nochmals betont, die Weiterführung der Saison zu favorisieren. Ein Modell, welches im digitalen Rund bei den Verbandsligisten allerdings keinen Anklang fand. Mehrheitlich sprachen sich die Vertreter für einen Abbruch bzw. eine Annullierung der Saison 2019/20 aus. Hier geht's zum ausführlichen Artikel!


+++ Mittwoch - 21 Uhr: Mit 50,14 Prozent hat sich eine knappe Mehrheit der Vereine im Fußball-Verband Mittelrhein (FVM) für eine Fortsetzung der Saison 2019/20 frühestens ab Herbst 2020 ausgesprochen. Insgesamt nahmen 696 (82,56%) der am Spielbetrieb teilnehmenden Vereine an der Online-Abstimmung zur Erstellung eines Meinungsbildes innerhalb des FVM teil. "Wir haben als Verband Position bezogen und für die Fortsetzung der Saison geworben. Wir danken allen Vereinen, dass sie sich so zahlreich an den Konferenzen und an der Umfrage beteiligt haben", so FVM-Präsident Bernd Neuendorf. "Präsidium und Beirat des Fußball-Verbandes Mittelrhein sowie Verbandsjugendausschuss und Verbandsjugendbeirat werden sich angesichts des knappen Ausgangs zeitnah mit dem Ergebnis des Meinungsbildes auseinandersetzen und über das weitere Vorgehen entscheiden." Hier geht's zum ausführlichen Artikel!


+++ Dienstag - 15 Uhr: 279 Vereine im Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommmern (LFV), sowie in den sechs Kreisfußballverbänden haben sich an der Online-Vereinsumfrage beteiligt. Und es hat sich ein sehr eindeutiges Meinungsbild ergeben: Knapp 81 Prozent der Klubs sprachen sich für eine vorzeitige Beendigung der Spielzeit 2019/20 aus. Die Alternativoption "Fortsetzung der Saison mit aktuellen Tabellenständen zum nächstmöglichen Zeitpunkt" fiel mit rund 19 Prozent bei den Klubvertretern durch. "Wir wollen die Vereine nicht länger im Unklaren lassen", sagt LFV-Präsident Joachim Masuch. Das eingeholte Meinungsbild sei zwar nicht bindend, allerdings werde es angesichts der Klarheit des Ergebnisses Einfluss auf die weitere Vorgehensweise nehmen. Hier geht's zum ausführlichen Artikel!


+++ Dienstag - 12 Uhr: Gemäß dem britischen Ableger von Sky Sports News hat die Europäische Fußball-Union UEFA die nationalen Profiligen dazu aufgefordert, bis zum 25. Mai ein Konzept vorzulegen wie und ob der Spielbetrieb der Saison 2019/20 der jeweiligen Länder beendet werden soll. Am 27. Mai komme die UEFA nämlich zu einer Vorstandssitzung zusammen und will hier offenbar final über den weiteren Verlauf der europäischen Klubwettbewerbe, insbesondere der UEFA Champions League beraten und entscheiden. Vorgesehen ist, dass die Champions- sowie die Europa League im Monat August absolviert wird - womöglich ohne Rückspiele und alle noch offenen Runden im Laufe des August.


+++ Dienstag - 10 Uhr: Die Spielzeit 2019/20 wird im Schleswig-Holsteinischen Fußballverband nicht über den 30.06. hinaus verlängert. Das teilte der SHFV nach einer Videokonferenz des Präsidiums vom gestrigen Montagabend mit. "Die Saison wird damit ohne weiteren Spielbetrieb auslaufen. Die Regelung gilt für alle Alters- und Spielklassen im Bereich des SHFV und der Kreisfußballverbände. Wie die bisherigen Ergebnisse der Saison 2019/20 gewertet und wie mit Auf- und Abstiegen sowie den Pokalwettbewerben verfahren wird, wird das Präsidium in der nächsten ordentlichen Sitzung am Samstag, den 09. Mai, entscheiden", so das Pressestatement des Verbandes. Es werde im Hintergrund bereits über unterschiedliche Szenarien nachgedacht. "Die neue Spielzeit soll nach Möglichkeit am 01. September beginnen", so der SHFV. Präsident Uwe Döring äußerte sich nach der Sitzung zu der Entscheidung: "Vor allem unter den Kreisvorsitzenden, die die Interessen ihrer jeweiligen Vereine im SHFV-Präsidium vertreten, hat sich ein einstimmiges Votum für eine Beendigung der Saison am 30.06. ergeben. Wir hatten zwar stets den Wunsch geäußert, dass wir eine Fortführung der Saison 2019/20 anstreben, aber unter Berücksichtigung der aktuellen Gesamtlage verschafft die Entscheidung, die Saison am 30.06.2020 auslaufen zu lassen, unseren Vereinen die bestmögliche Planungssicherheit." - Hier geht's zum ausführlichen Artikel!


+++ Dienstag - 9 Uhr: Abbruch oder Fortsetzung der Saison 2019/20? Diese Frage sollten die Vereine im Fußballverband Rheinland (FVR) in einer Online-Abstimmung beantworten. Seit Donnerstag Nachmittag waren die Clubs aufgerufen, zu votieren. Das Ergebnis ist eindeutig: 83,5 Prozent sind für einen Abbruch der Saison, 16,5 Prozent für eine Fortführung. Insgesamt 614 der aktiv am Spielbetrieb teilnehmenden Vereine haben sich nach Angaben des FVR an der Umfrage beteiligt. Jeder Klub hatte eine Stimme. Damit lag die Beteiligung bei 67,7 Prozent. Eine endgültige Entscheidung, ob die wegen der Corona-Pandemie seit Anfang März unterbrochene Saison nun definitiv beendet erklärt wird, trifft nun der FVR-Beirat. Nach den Vorstellungen des Verbands sollen die aktuellen Tabellenersten aufsteigen, in Härtefällen auch die Zweiten. Sportliche Absteiger sind keine vorgesehen. Hier geht's zum ausführlichen Artikel!


+++ Montag: 11 Uhr: Auch der Berliner Fußball-Verband (BFV) hat am Wochenende Vereinsbefragungen durchgeführt. Dabei ergaben sich im Herrenbereich deutliche Mehrheiten für die Optionen einen Saisonabbruchs. Es standen fünf verschiedene Abbruch-Optionen zur Wahl. Die Mehrheit der Vertreter des Herren-Spielbetriebs sprachen sich für einen "Saisonabbruch mit Wertung der Hinrunden-Tabelle - mit Aufsteigern, ohne Absteiger" aus (33,0 Prozent der abgegebenen Stimmen). Auf Rang 2 lagen gleichauf die Option "Saisonabbruch mit Quotienten-Regelung Stand 08. März - mit Aufsteigern, ohne Absteiger" sowie die Option "Fortsetzung der Saison 19/20 nach den Sommerferien und Aufhebung der behördlichen Vorgaben" (beide 20,6 Prozent). Knapp dahinter die Option "Saisonabbruch mit Annullierung aller Ergebnisse" (19,6%). Die beiden Abbruch-Optionen "mit Absteigern" fielen deutlich durch.  - Hier geht's zum ausführlichen Artikel!

Dies ist das Ergebnis der Vereinsvertreter-Befragung: Herrenbereich inkl. Seniorenbereich (ca. 150 Teilnehmende)

Dies ist das Ergebnis der Vereinsvertreter-Befragung: Herrenbereich inkl. Seniorenbereich (ca. 150 Teilnehmende) Foto: berliner-fv



+++ Freitag - 21 Uhr: Die niedersächsischen Klubs haben sich - entgegen des Vorab-Bekenntnisses der Verbandsspitze des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV) pro Saisonfortsetzung - für einen Abbruch der Saison ausgesprochen. Der NFV wird sich auf einer Sitzung am Dienstag, 28. April erneut austauschen. Das ergab die Konferenz am Freitag. 1.649 Klubs haben abgestimmt. 448 favorisierten den Vorschlag des NFV, die Saison ab dem 01.09. fortzusetzen. 1.119 Klubs sprachen sich dagegen aus, 83 Klubs enthielten sich laut NFV. "Ich danke allen Vorstandskollegen und Vereinen für das in dem engen Zeitfenster erhobene Meinungsbild. Es gehört zur gegenseitigen Wertschätzung, unterschiedliche Interessen und Standpunkte auszutauschen und zu respektieren", erklärte NFV-Präsident Günter Distelrath. Hier geht's zum ausführlichen Artikel!



+++ Freitag - 13:45 Uhr: Klares Votum bei der Videokonferenz mit den Kreisvorsitzenden des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW). Die 29 Kreisvorsitzenden sprechen sich einstimmig für den Abbruch der Saison aus. Eine Entscheidung wird auf einem außerordentlichen Verbandstag im Juni beschlossen werden müssen. "Mit dem Abbruch kommen wir dem Wunsch unserer Vereine nach, die das sowohl in der Umfrage des FLVW als auch in der Videokonferenz im Kreis deutlich gemacht haben", begründet Markus Bierbaum, Vorsitzender im FLVW-Kreis Herford, die Forderung. "Über 88 Prozent unserer Vereine sind für einen Saisonabbruch. Das ist eine eindeutige Aussage", stimmt dem auch Willy Westphal, FLVW-Kreis Ahaus-Coesfeld, zu und erntet vehementes Kopfnicken aus den anderen zugeschalteten Arbeits- und Wohnzimmern. Auch vom Vizepräsidenten Amateurfußball Manfred Schnieders, der von den Videokonferenzen mit den überkreislichen Staffeln berichtet. "Auch hier haben wir ein fast einstimmiges Votum für den Abbruch der Meisterschaftsserie mit Wertung", sagt Schnieders. Noch bis zum 29.04.2020 finden weitere Videokonferenzen statt. Auch die Jugend des FLVW ist ab heute im Austausch mit ihren Kreisvertretern. Hier geht's zum ausführlichen Artikel!



Hier geht's zu Teil 2 unseres Corona-Tickers
Nachrichten mit Bezug bzw. Einfluss auf den Amateurfußball (09. April - 24. April)

Hier geht's zu Teil 1 unseres Corona-Tickers
Nachrichten mit Bezug bzw. Einfluss auf den Amateurfußball (17. März - 03. April)


+++ Änderungen der Spielordnung: Der Deutsche Fußball-Bund hat auf die Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie reagiert und am Freitag, den 03. April, wichtige Regularien des Spielbetriebs in der DFB-Spielordnung und der DFB-Jugendordnung angepasst. FuPa fasst die wichtigsten Änderungen dieses übergeordneten Regelwerks zusammen, die nun von den jeweiligen Landesverbänden übernommen werden können. Hier geht's zum ausführlichen Artikel!

Der Bayerische Fußballverband (BFV) hat in einer Pressemitteilung mögliche nächste Schritte skizziert, aber ein bedachtes Vorgehen angemahnt. Man wolle keine vorschnellen Entschlüsse fassen, verdeutliche aber, dass mögliche Szenarien der Fortsetzung bzw. Nicht-Fortsetzung des Spielbetriebs der Saison 2019/20 bereits vorgeplant seien. "Wir werden diese Phase jetzt intensiv nutzen, um gemeinsam mit den Klubs alle bereits weitgehend vorbereiteten Szenarien - von der Wiederaufnahme über Playoff-Regelungen bis hin zum Abbruch - detailliert durchzuspielen und gezielt abzuwägen. Wichtig ist für uns, dass wir alle an einem Strang ziehen und keine vorschnellen Entscheidungen treffen", so BFV-Präsident Rainer Koch. "Die Existenzsicherung unserer Vereine muss bei allen Überlegungen die tragende Rolle einnehmen. Aktuell sehen wir ja, wozu das führen kann, wenn wir beispielsweise nur die unterschiedlichen Vorgehensweisen der Amateurfußball-Verantwortlichen in Belgien und England sehen." (Anm. d. Red.: in England wurde der Spielbetrieb aller Amateurligen von der 7. Liga abwärts am Donnerstag für beendet erklärt und sämtliche Resultate der Spielzeit 2019/20 annulliert / in Belgien wurde die Spielzeit abgebrochen und die jeweiligen Tabellenführer als Meister bzw. Aufsteiger gekürt)  Koch verdeutlicht aber auch, "dass sich der Fußball jetzt hinten einreihen muss. Die Gesundheit aller geht vor!"







Tabelle
1. Schweinfurt 2221 44
2. Nürnberg II 2226 43
3. SpV Bayreuth 2221 40
4. Aschaffenb. 2119 38
5. Gr. Fürth II 226 35
6. Eichstätt 2217 34
7. Aubstadt (Auf) 215 33
8. Buchbach 210 31
9. FC Augsburg II 215 28
10. SV Wacker 22-4 26
11. Illertissen 22-13 25
12. TSV Rain (Auf) 21-14 24
13. Heimstetten 22-11 23
14. Schalding 20-16 23
15. 1860 Rosenh. 22-24 21
16. FC Memmingen 20-11 19
17. VfR Garching 19-27 13
18. Türkgücü Mün o.W. (Auf) 00 0
Die vier Erstplatzierten spielen eine Aufstiegs-Playoffrunde um die Relegationsteilnahme, die dann gegen den Meister der Regionalliga Nord ausgetragen wird.

Tordifferenz zählt bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich