Rafzerfeld nicht zu bremsen - Wiedikon verliert erstmals
Dienstag 20.10.20 00:36 Uhr|Autor: Sandra Trupo 1.128
Grund zum Jubeln: Rafzerfelds 2:0 gegen Neuhausen war der fünfte Zu-Null-Sieg in Serie. Foto: Facebook / FC Rafzerfeld

Rafzerfeld nicht zu bremsen - Wiedikon verliert erstmals

3. Liga: Der Spieltag auf einen Blick
Wädenswil mit "27-Minuten-Blackout" +++ Zürich City gewinnt Spitzenkampf gegen Wiedikon +++ Schlusslicht Dübendorf II bodigt Leader Embrach II +++ Veltheim souverän, Niederwenigen mit später Aufholjagd +++ Töss verliert, Phönix II und Rafzerfeld setzen sich ab +++ Dank spätem Elmer-Tor - Stäfa bezwingt Herrliberg


Gruppe 1: Wädenswil mit "27-Minuten-Blackout"
Einen kuriosen Verlauf nahm die Partie zwischen Siebnen und Wädenswil. Kurz vor der Pause schossen die Gäste nach vielen vergebenen Torchancen das längst fällige 1:0. In der zweiten Halbzeit übernahmen jedoch die Schwyzer das Kommando - und wie. Innert 27 Minuten verwandelte das Heimteam den Rückstand in eine 5:1-Führung. Oktar Gar gelang ein lupenreiner Hattrick. "Das 1:1 hat meine junge Mannschaft aus der Bahn geworfen, wir haben einen 27-minütigen Blackout erlebt", kommentierte Wädenswil-Trainer Tony Vanaria in der "Zürichsee-Zeitung". Standesgemäss setzte sich Leader Kilchberg-Rüschlikon auf dem Albisrieder Kunstrasen 4:1 durch. Verfolger Thalwil II fand beim 3:2 gegen Wollerau auf die Siegesstrasse zurück. Auf den dritten Tabellenrang vorstossen konnte Oetwil-Geroldswil dank dem dritten Sieg in Folge, einem 3:2-Triumph über Affoltern am Albis II. Red Star III gelang derweil im Kellerduell gegen Hausen am Albis der erste Saisonsieg (2:0). Die Partie zwischen Freienbach II und Lachen/Altendorf II wurde in der 11. Minute abgebrochen.


Gruppe 2: Zürich City gewinnt Spitzenkampf gegen Wiedikon
Nach sieben Siegen in Folge (17, wenn man die vergangene, abgebrochene Saison dazunimmt) musste sich der FC Wiedikon beim Zürich City SC erstmals geschlagen geben. 0:2 verlor der Leader den Spitzenkampf gegen den Zweitplatzierten, wobei das zweite Tor erst in der 4. Minute der Nachspielzeit fiel. Es war ein Spiel auf Augenhöhe; Captain Fabio De Tommasi hatte anfangs der zweiten Halbzeit mit einem verschossenen Penalty die Chance auf den Ausgleich verpasst. „Es gilt nun die Wunden für kurze Zeit zu lecken, die nötigen Lehren aus dem Spiel zu ziehen und dann sich vor allem auf die nächsten Spiele zu konzentrieren“, wird Trainer Dino Sabato auf der FCW-Homepage zitiert. NK Croatia setzte seine Siegesserie fort und bezwang Engstringen 3:1. Zwischen Affoltern am Albis und Schlusslicht Srbija stand es lange Zeit 0:0, ehe die Säuliämtler ab der 68. Minute noch drei Tore schossen. Die Reserven der Blue Stars und Industrie Turicum trennten sich 3:3. "Als der Schiedsrichter nach 94 Minuten die Partie abpfiff, wussten beide Teams nicht recht, ob sie sich über das Remis freuen oder ärgern sollten", fasst Industrie Turicum das Geschehen auf seiner Facebook-Seite zusammen.
Mehr zu Zürich City SC - Wiedikon

Gruppe 3: Schlusslicht Dübendorf II bodigt Leader Embrach II
Es bleibt abwechslungsreich in der Gruppe 3: Drei Tage lang durften Embrachs Reserven nach dem Sieg im Nachtragsspiel gegen Regensdorf Mitte letzter Woche vom Leaderthron winken. Nun unterlagen die Zürcher Unterländer überraschend dem letztplatzierten und bisher sieglosen Dübendorf II - und zwar deutlich mit 1:3. Der Ehrentreffer gelang erst drei Minuten vor Schluss. Zurück an der Spitze ist der FC Herrliberg II, der sich gegen Regensdorfs Reserven keine Blösse gab und einen 0:1-Rückstand in einen 4:1-Sieg ummünzte. Ein spannendes Verfolgerduell lieferten sich Höngg II und Volketswil, mit dem besseren Ende für die Zürcher Oberländer (1:2). Aufstiegsmitfavoriten Rümlang verlor derweil gegen Schwamendingen (2:3). Mann des Spiels war Dreifach-Torschütze Joshua Weiss. Pfäffikons Reserven konnten den ersten Saisonsieg feiern. Mit 5:1 gewannen sie in Fällanden deutlich. Im Stadtzürcher Duell zwischen Seefeld und Racing Club gab es keinen Sieger (1:1).

Gruppe 4: Veltheim souverän, Niederwenigen mit später Aufholjagd
Klar und deutlich führt Veltheim die Tabelle in der Gruppe 4 an. Klar und deutlich gewannen die Winterthurer auch gegen Glattbrugg. 5:1 lautete das Schlussresultat, wobei der Ehrentreffer erst in der 90. Minute mittels Penalty zustande kam. "Eine runde, solide Leistung", bilanzierte SCV-Trainer Richard Oswald im "Landbote". Verfolger Niederwenigen strauchelte hingegen beim Eisenbahner SV - und wäre fast gänzlich gestürzt. 0:3 lagen die Zürcher Unterländer nach der ersten Halbzeit in Rückstand. Dass daraus noch ein 3:3-Unentschieden wurde, haben sie einem verwandelten Penalty in der 54. und einem späten Doppelschlag in der 86. und 87. Minute zu verdanken. Entsprechend enttäuschte zeigte sich Eisenbahner-Trainer Naim Delijaj nach dem Schlusspfiff: "Für mich unerklärlich, wie wir dieses Spiel aus der Hand geben." Von einem gerechten Unentschieden sprach sein Gegenüber Patrick Eschler im "Zürcher Unterländer". So oder so: Niederweningen musste die siegreichen Konkurrenten Bülach (6:1 gegen Seebach, mit drei Toren von Giancarlo Pizzolotto) und Kloten (2:0 gegen Räterschen) vorbeiziehen lassen. Weiter abhängen lassen musste sich auch Embrach, dass gegen Neftenbach trotz zweimaliger Führung nicht über ein 3:3 hinauskam. "Es reicht eben nicht, nur 20 Minuten guten Fussball zu spielen", ärgerte sich FCE-Coach Domenico Piu. Mehr Freude herrschte bei den Reserven des FC Bassersdorf, die unter den beiden bisherigen Assistenztrainern Demian Cos Gayon und Camelo Ienco erstmals punkteten. Dreifach-Torschütze Agon Asani fertigte Fehraltorf im Alleingang ab.

Gruppe 5: Töss verliert, Phönix II und Rafzerfeld setzen sich ab
Beim FC Töss ist der Wurm drin: 1:2 mussten sich das so erfolgreich in die Saison gestartete und inzwischen ins Straucheln geratene Team gegen Ellikon/Marthalen geschlagen geben. "Das Runde muss ins Eckige. Mit dem tun wir uns im Moment etwas schwer", resümierte Trainer Remo Todesco im "Landbote". Davon profitierten die beiden Spitzenteams Phönix Seen II und Rafzerfeld. Die Seemer Reserven erkämpften sich mit einem späten Tor einen 1:0-Sieg in Büsingen, welches von Phönix-Trainer Manuel Trashorras als "aufgrund ihrer Kampfbereitschaft ganz unangenehmer Gegner" bezeichnet wurde. Rafzerfeld wahrte mit einem 2:0-Heimsieg gegen Neuhausen den Anschluss an die Tabellenspitze. Für die Unterländer war es der fünfte Zu-Null-Sieg in Folge. Im Mittelfeld bezwang Dinamo Schaffhausen dank drei Toren von Benjamin Ciglar den FC Seuzach II mit 4:2, während sich Oberwinterthur und Thayngen 3:3 unentschieden trennten. Weiterhin punktelos bleibt der FC Elgg, der in Beringen sang- und klanglos 0:3 verlor - und das, obwohl das Heimteam nach einem Platzverweis in der 43. Minute in Unterzahl agieren musste. "Wir waren ideenlos und konnten uns fast keine Chancen erspielen. Die Kampf- und Laufbereitschaft muss sich dringend ändern, wenn wir in den kommenden Ernstkämpfen etwas Zählbares mitnehmen wollen", forderte Elgg-Trainer Adi Schibli.

Gruppe 6: Dank spätem Elmer-Tor - Stäfa bezwingt Herrliberg
Leader Herrliberg musste sich in Stäfa überraschend 1:2 geschlagen geben. Den Unterschied machte die Abgeklärtheit des langjährigen Profis Jonas Elmer, der viel Ruhe ins Stäfner Spiel brachte und in der 88. Minute per Kopf den Siegtreffer erzielte. "Den Match haben wir grossteils dominiert, zeigten uns aber vorne zu wenig entschlossen. Wir müssten mehr Tore schiessen. Stäfa hat den Sieg nicht gestohlen und sehr gut gekämpft", bilanzierte Herrliberg-Trainer Beni Benz in der "Zürichsee-Zeitung". Sein Gegenüber Urs Fritschi kommentierte: "Der Sieg kam etwas glücklich zustande. Wir waren sehr effizient." Dank eines klaren 5:0-Sieges über Hinwil kommt der FC Pfäffikon bis auf zwei Punkte an Herrliberg heran. Steven Fenner gelang dabei ein Hattrick. Wetzikons Reserven waren nach drei Niederlagen in Serie erstmals wieder erfolgreich und bezwangen Männedorf 2 mit 3:1. Und schliesslich wechselte im Kellerduell zwischen Zollikon und Weisslingen die rote Laterne ihren Besitzer. Die Zolliker, die vor Wochenfrist ihren ersten Punkt eingefahren hatten, gerieten zwar schon nach zwei Minuten in Rückstand, gewannen letzten Endes aber 3:1. "Wir waren mehr in der gegnerischen Platzhälfte und hatten mehr Torchancen, von dem her war es in Ordnung, dass wir das Resultat kehrten", befand SCZ-Trainer Tomas Hermida, der wegen Personalknappheit erneut als Innenverteidiger aufgelaufen war.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

FC Zürich/red. - vor
Promotion League
Tarashaj mit Neustart in der U21 des FCZ

Nach langer Durstphase

Eine frische Chance für Shani Tarashaj: Der frühere GC-Profi soll in der U21 des FC Zürich wieder für höhere Aufgaben vorbereitet werden.

Redaktion regional-fussball.ch - vor
3. Liga, Gruppe 4
Neftenbachs Cheftrainer zieht es weg

Drittligist befördert bisherigen Assistent

Nächste Vertragsverlängerung beim FC Regensdorf +++ Rapperswil verliert Topstürmer +++ Heissbegehrter Thalwil-Torjäger bleibt +++ Ein neuer Stürmer für GC-Kontrahent

Redaktion regional-fussball.ch - vor
1. Liga, Gruppe 2
Alle Transfers auf einen Blick

Service: Zu- und Abgänge

Wer wechselt wohin? In unserer Transfer-Übersicht vermelden wir die Mutationen aus allen Ligen.

Redaktion regional-fussball.ch - vor
3. Liga, Gruppe 4
Wer hat den schönsten Schneemann?

Schneemann-Challenge

Der Winter hat uns ganz fest im Griff. Sendet uns Eure Schneemänner und sonstigen Wintereindrücke.

- vor
3. Liga, Gruppe 2
Jetzt Ligaverwalter bei FuPa Zürich werden!

Ergebnisse und Daten pflegen: Melde Dich und werde ein Teil des FuPa-Zürich-Teams

FuPa Zürich begleitet seit Anfang Jahr sämtliche Ligen und Gruppen aus dem Raum Zürich bei den Aktiven und darüber hinaus. Neben den Vereinsverwaltern möchten wir nun a ...

Redaktion regional-fussball.ch - vor
1. Liga, Gruppe 2
Kein Pardon für die Promotion League

Nur die U21-Teams dürfen normal trainieren

Wird in den höchsten Amateurligen bald wieder gespielt? Kaum. Das BASPO hat sogar einen Antrag des Erstliga-Komitees abgeschmettert, die Promotion League mit der Women's Super League gleichzustellen.

Redaktion regional-fussball.ch - vor
2. Liga interregional, Gruppe 6
Giuseppe Bruzzese (l.) wird Nachfolger von Stéphane Lüthi beim FC Seuzach.
FC Seuzach: Stéphane Lüthi tritt ab

Trainerwechsel beim Interregio-Verein

Beim interregionalen Zweitligisten Seuzach übernimmt auf die kommende Meisterschaft Giuseppe Bruzzese. Er betreut derzeit noch die zweite Mannschaft des Vereins.

Sandra Trupo - vor
1. Liga, Gruppe 3
Wettbewerbsverzerrung in den höchsten Amateurligen?

Liga-Gegner ärgern sich über U21-Privilegien

In der Promotion League und der 1. Liga dürfen aus Zürcher Sicht momentan nur die Nachwuchsmannschaften vom FCZ, GC und Winterthur trainieren. Dagegen regt sich Widerstand von den Liga-Gegnern der U21-Tea ...

Redaktion regional-fussball.ch - vor
2. Liga interregional, Gruppe 5
Erstliga-Aufstiegkandidat verliert zwei Akteure

FC Rotkreuz ohne Bicvic und Gashi

Erstliga-Präsident tritt ab +++

Redaktion regional-fussball.ch - vor
1. Liga, Gruppe 3
FC Dietikon: Mit frischen Kräften zum Ligaerhalt?

Erneut viele Wechsel beim Erstligisten

Beim relegationsgefährdeten Erstliga-Klub Dietikon wird das Kader einmal mehr kräftig durcheinandergewirbelt. Unter den Zuzügen sind auch einige bekannte Gesichter.

Tabelle
1. FC Kilchberg 917 21
2. FC Lachen II 813 17
3. Wädenswil 94 15
4. FC Thalwil II 9-3 15
5. Freienbach II 81 13
6. FC Oetwil 91 12
7. FC Wollerau 86 11
8. SC Siebnen 8-2 11
9. FC Red Star III 9-4 9
10. Albisrieden 9-8 9
11. FC Affoltern II 9-8 7
12. FC Hausen 9-17 6
Bei Punktgleichheit zählt die niedrigere Anzahl Strafpunkte vor dem Torverhältnis
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich