FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Montag 13.11.17 13:52 Uhr|Autor: Nico Bauer - Münchner Merkur (Nord)304
Am Boden: Manuel Ring wird gefoult, später sah er eine Rote Karte. FOTO: FÖRTSCH

Dreierpack: Marian Knecht stürzt Ismaning in Abstiegssorgen

FCI verliert gegen Wolfratshausen
Tore in der 90. Minute sind das Schlimmste, was Fußballern passieren kann. Der FC Ismaning hat heuer den späten Rückschlag schon mehrfach extrem kassiert.

Am Samstag setzte es in der ersten Minute der Nachspielzeit gegen den BCF Wolfratshausen das 2:3 (2:2), das den Bayernligisten nun richtig tief in das Abstiegsschlammassel befördert. Im letzten Spiel bei Schwaben Augsburg kassierte der FCI zwischen der 88. und der 91. Minute drei Tore, die aus einem eigentlich sicheren 2:0 ein 2:3 machten. Ganz so schlimm war es diesmal nicht, aber ähnlich frustrierend. Nachdem die Ismaninger in der ersten Halbzeit zweimal eine Führung schnell wieder leichtfertig hergeschenkt hatten, schlug Wolfratshausens Killer Marian Knecht ein drittes Mal zu. Nach katastrophalen Fehlpässen der den Überblick verlierenden Hausherren und der Vorlage von Anton Siedlitzki überlupfte er erst den herausstürzenden Torwart Sebastian Fritz und drückte den vor der Linie von Clemens Kubina zusammen mit dem Pfosten gestoppten Ball mit Willen pur dann noch wuchtig über die Linie.

Die Konsequenz des dreifachen Torschützen in dieser Szene war durchaus bezeichnend. Im Abstiegsduell zwang der Gast sein Schicksal einfach einen Tick mehr mit Gewalt. Der Ansatz zum Sieg in diesem so wichtigen Spiel war für den FCI das volle Spektakel. Ismaning spielte munter nach vorne und hatte reichlich Chancen, um schon in der ersten Halbzeit das Spiel zu entscheiden. Nach dem wunderbar herausgespielten Führungstreffer von Maximilian Siebalds feinem Heber hatte Korbinian Beck keine 60 Sekunden später den zweiten Treffer auf dem Fuß. Wolfratshausen präsentierte sich lange wie ein Absteiger, kam dann aber aus dem Nichts zum Ausgleich.

Diesen ließ der FCI viel zu einfach zu. Doppeltorschütze Marian Knecht machte später auch das 2:2 bei einem Konter, der locker wie im Training aussah. Vor dem 2:1 von Manuel Ring, das Siebald auf rechts stark vorbereitet hatte, hatten die Ismaninger noch eine unfassbare Möglichkeit. Nach einer Hereingabe von Maximilian Siebald gelang Mijo Stijepic das Kunststück, völlig frei vor dem Tor aus drei Metern über das komplett leere Tor zu schießen. Nach dem Seitenwechsel waren die Platzherren weiter die spielbestimmende Mannschaft und hatten mit dem zur tragischen Figur werdenden Mijo Stijepic wieder die Führung auf dem Fuß. Klasse freigespielt scheiterte der Angreifer am Pfosten (60.), um neun Minuten später auch noch die Latte anzuballern. In dieser Phase hatte Ismaning wieder einmal extremes Abschlusspech. Dazwischen wurde der seltsame Kick noch farbig, als Manuel Ring für ein grobes Foul eine überzogene Rote Karte sah. Vincenzo Potenza marschierte nach seinem meckern gleich hinterher und es ging weiter mit Zehn gegen Zehn. In der Schlussphase wirkten die Wolfratshauser dann wacher und mutiger. Sie glaubten bis zur letzten Sekunde an die Siegchance, zwangen das Schicksal und überholten in der Tabelle den immer mehr in Not geratenden FC Ismaning (16.).

Elfinger macht seinem Team keinen Vorwurf, aber dem Schiri

Rainer Elfinger war nicht sauer über das späte Tor und nicht sauer auf seine Mannschaft, sondern auf den Schiedsrichter. Diesem warf er vor, Wolfratshausen nach drei heftigen Ellbogenstößen keine Roten Karten gegeben zu haben: „Die Aktion in der zweiten Halbzeit gegen Bastian Fischer war Tätlichkeit und Notbremse in einem. Und auch ein Clemens Kubina blutet nicht von alleine. Bei drei Tätlichkeiten hört es echt auf.“ Seiner Mannschaft wollte Elfinger keinen Vorwurf machen. Der FCI habe alles versucht „und wir waren auch nahe dran Dreier. Jetzt müssen wir bei der Chancenverwertung das Glück einfach zwingen.“ Vor dem Spiel kommenden Samstag des Tabellen-16. Beim punktgleichen SB Traunstein (17.) nimmt der Druck auf den Verein und auch den Trainer noch einmal zu. Der Vorsitzende Roland Boenke wirkte nachdenklich und besorgt beim Blick nach vorne.


FC Ismaning – BCF Wolfratshausen 2:3 (2:2).


FCI: Fritz – Beck, Ehret, Kubina, Siedlitzki – Killer, Soave – Siebald, Ring – Stijepic (87. Marinkovic), Hajdarovic (67. Fischer).


Tore: 1:0 Siebald (20.), 1:1 Knecht (30.), 2:1 Ring (41.), 2:2 Knecht (43.), 2:3 Knecht (90.+1). – Rot: Ring (63., grobes Foulspiel) – Potenza (63., Unsportlichkeit).


Schiedsrichter: Michael Kögel (Schwabsoien) – Zuschauer: 100.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
21.11.2017 - 1.539
1

Alex Heep: „Der Trainer muss härter durchgreifen“

Der BCF-Torhüter im Interview

21.11.2017 - 1.333

Akkurts Ziel: "Ich will unbedingt in die Regionalliga"

Heimstettens Torgarant im Interview

21.11.2017 - 535

Das halbe Dutzend ist voll: Petracek macht Hof glücklich

Elf der Woche Bayernligen/Regionalliga: Kapitän Siebald verhilft Ismaning zum Befreiungsschlag +++ Schaldings schon fast unheimliche Serie: Gallmaier und Co. wirbeln durch die Regionalliga

22.11.2017 - 360

Doppelpacker Siebald: "Am häufigsten im Training trifft..."

Ismanings Kapitän im Interview

22.11.2017 - 227

Korkmaz: "Nach der Winterpause greifen wir richtig an!"

1865-Doppeltorschütze im Interview


Hast du Feedback?