2024-05-17T14:19:24.476Z

Ligabericht
Kornburg und Coburg schenkten sich nichts und trennten sich am Ende unentschieden.
Kornburg und Coburg schenkten sich nichts und trennten sich am Ende unentschieden. – Foto: Sportfoto Zink / Oliver Gold

Wilder Ritt: Kornburg und Coburg teilen sich die Punkte

33. Spieltag in der Bayernliga Nord - die Spiele am Freitagabend: Sechs Tore im Duell der beiden Kellerkinder +++ Neudrossenfeld siegt in Erlangen

Abstiegskampf pur sahen die 120 Zuschauer in Kornburg: Sechs Tore, neun gelbe Karte - und am Ende ein 3:3-Unentschieden. Somit bleiben beide Mannschaften auf den Abstiegsrelegationsrängen. Im zweiten Duell des Abends blieb der ATSV Erlangen bei der Niederlage gegen Aufsteiger Neudrossenfeld zum zweiten Mal in Serie torlos.

Schiedsrichter Florian Islinger hatte die Partie gerade erst angepfiffen, da jubelten schon die Gastgeber. Marcel Götz, im Winter aus Bayreuth gekommen und schon längst nicht mehr aus der Mannschaft wegzudenken, sorgte nach nicht mal einer Zeigerumdrehung für das 1:0 (1.). Doch Coburg kam durch Aykut Civelek zum Ausgleich (30.), der gleichbedeutend mit dem Pausenstand war. Nach der Halbzeit war es wieder Götz, der Kornburg in Führung schoss (55.) - 11. Saisontor im 10. Spiel für den Ex-Profi! Eine Viertelstunde vor dem Ende sah es noch besser aus, als Tarik Sormaz das 3:1 erzielte (74.). Doch Coburg fand spät noch die richtigen Mittel, um doch noch zu punkten: Erst traf Norik Höhn (78.), dann Sertan Sener (86.) - 3:3!

Somit bleiben beide Teams auf den Relegationsrängen, Kornburg ist mit 40 Punkten 14., Coburg steht mit einem Zähler weniger auf Rang 15.

Josef Maiser (sportlicher Leiter TSV Kornburg):
"Das war eine gefühlte Niederlage. Wir führen 3:1 und spielen weiter nach vorne, dann kriegen wir zwei billige Gegentore. Wir hätten einfach hinten kontrolliert stehen und auf Konter lauern können. Letztlich sind wir selber schuld. In der ersten Halbzeit waren wir nicht gut, dann hat unser Trainer die Jungs wachgerüttelt. Wir waren dann spielerisch überlegen, aber die Gegentore waren zu einfach. Unglaublich, das dürfen wir nicht aus der Hand geben. Jetzt geht es am Freitag nach Abtswind, dann kommt am Mittwoch drauf schon Neumarkt. Das ist kräftezehrend. Die Konstellation mit den vielen Spielen in der kurzen Zeit ist eigentlich Wahnsinn."

Dritter Sieg in den letzten vier Partien für den TSV Neudrossenfeld. Der Aufsteiger spielt weiterhin eine überragende Saison. Beim ATSV Erlangen gewann die Mannschaft von Markus Taschner dank des goldenen Tores von Hannes Greef mit 1:0 (25.) und springt somit vorerst wieder auf Rang fünf. Der ATSV Erlangen verliert nach dem 0:4 in Neumarkt zum zweiten Mal in Serie ohne eigenes Tor und muss den Neuling etwas davonziehen lassen.

49 Punkte hat der TSV Neudrossenfeld nun auf dem Konto, Erlangen ist mit vier Punkten weniger auf neun platziert.

Jörg Markert (sportlicher Leiter ATSV Erlangen):
"Die Niederlage war verdient. In der zweiten Halbzeit haben wir 20 Minuten gut Druck gemacht, hatten aber nicht das Quäntchen Glück. Über 90 Minuten hatte Neudrossenfeld aber viel mehr Torchancen. Wir werden in den nächsten Spielen versuchen, weiter Vollgas zu geben. Aktuell ist es eine schwierige Situation mit ganz vielen Verletzten. Wir müssen jedes Spiel ernst nehmen, um so schnell wie möglich nichts mehr mit der Relegation zu tun zu haben."

Aufrufe: 019.4.2024, 22:21 Uhr
Josef DillerAutor