2024-05-28T12:27:18.299Z

Spielbericht

Weiterer souveräner Auswärtserfolg bei ehemaligem Angstgegner

TSV Rinklingen - FC Östringen II 1:4 (0:2)

Weiterer souveräner Auswärtserfolg bei ehemaligem Angstgegner

Im 19. Rundenspiel ließen die angereisten Gäste aus Östringen von Beginn an keinen Zweifel daran, weitere drei Auswärtszähler mitzunehmen, um dem Spitzenreiter der Liga Untergrombach auf den Fersen zu bleiben.

In beiden Begegnungen der B-Klasse Kraichgau war der FC Östringen im Aufstiegsrennen gegen den heutigen Gegner unterlegen und auch in der Vorrunde tat man sich schwer gegen die robuste Spielweise der Brettener Vorstädter.

Dieses Mal jedoch lief die Begegnung ganz nach den Wünschen des Trainerteams Abu-Nayla, Jung Thore und Jung Arne.

Beim Anblick der Gastgeber fiel auf, dass sie durch einen Generationswechsel eine sehr junge Truppe aufgeboten hatten, die der Erfahrung der Blauhemden nichts Gleichwertiges entgegensetzen konnten.

Von Beginn an war die Partie ziemlich einseitig. Schon in der 12. Minute führte eine Stafette von Jung Thore über Worbis zu Charrier, der seinen Gegenspieler abschüttelte, den Torhüter des TSV ausspielte und ins lange Eck vollenden konnte.

Es dauerte trotzdem bis zur 35. Minute für den nächsten Treffer, bei dem sich Wadi mehrfach versuchte, bis das Spielgerät zu Worbis kam, so dass dieser zum 0:2 erhöhte. Zwischendurch häuften sich zahlreiche Möglichkeiten, die der Spielleiter auf Abseits entschied und klare Foulspiele im 16er nicht sanktionierte.

Die zweite Hälfte war gerade vier Minuten alt, da konnte Feta auf Wadi weiterleiten, dessen Flanke den in der Mitte auftauchenden Charrier fand. Beim 0:3 kam er völlig unbedrängt zu seinem zweiten Torerfolg.

Ab der 55. Minute wurde in Anbetracht der Witterung zahlreich gewechselt. Dadurch entstand ein kleiner Bruch im Spiel, doch auch davon konnte der Gastgeber keinen Vorteil ziehen.

In Spielminute 59 brachte Feta einen Eckstoß von rechts auf den im langen Eck wartenden Sallustio, der zum 0:4 nur noch seinen Kopf hinhalten musste.

In der letzten halben Stunde erkannten die Zuschauer keine konstruktiven Spielzüge mehr. Vieles blieb dem Zufall überlassen, Einzelaktionen und mangelnde Übersicht, an den mitlaufenden „Teamplayer“ nicht zu denken, war die Regel.

So war es nicht verwunderlich, dass der TSV Rinklingen noch zu einem vermeidbaren Ehrentor kam. Letztendlich konnten die Waldbuckelbuben diesen kleinen Makel großzügig verschmerzen.

(R.J./E.O.)

Aufrufe: 07.4.2024, 20:52 Uhr
Thore JungAutor