Bezirksliga-Hammer: Chamer Trio in den Norden

Die Einteilung der beiden Oberpfälzer Bezirksliga-Staffeln stellte sich heuer komplizierter als üblich dar.

Auf den ersten Blick ist es schon eine kleine Überraschung, diese am Dienstag öffentlich gemachte Einteilung der neuen Bezirksligen für 2022/23. Es treten der SC Ettmannsdorf II aus Schwandorf sowie der Luftlinie elf Kilometer entfernte 1. FC Rieden, jeweils Aufsteiger aus der Kreisliga, in der Gruppe Süd an. Dafür wechseln die drei Vertreter aus dem Landkreis Cham in den Norden – nachdem sie 13 lang Jahre grundsätzlich in der Bezirksliga Süd eingruppiert worden waren. Dies betrifft neben den benachbarten FC Ränkam und SG Chambtal den Liganeuling FC Untertraubenbach. Alles unter dem Deckmantel, dass kein Verein innerhalb der einwöchigen Frist Beschwerde gegen diese Einteilung einlegt.

In diesem Jahr gestaltete sich die Zusammenstellung der beiden Oberpfälzer Bezirksligen als wesentlich schwieriger als in der Vorjahren, wie Bezirksspielleiter Christian Wolfram in einer Rundmail an die 36 Vereine schildert. Zur Debatte standen zwei Varianten. Zum einen, dass neben Ettmannsdorf II und Rieden entweder Regenstauf oder Parsberg in den Norden eingruppiert werden und dafür die drei Chamer Mannschaften im Süden verharren und zum anderen, dass die Chamer in die Nord-Staffel rutschen und Ettmannsdorf und Rieden ihren Platz im Süden einnehmen. Der Bezirksspielausschuss entschied sich für letztere Option, „da wir glauben, dass sie unter dem Strich besser ist. Allen können wir es nicht recht machen“, sagt Wolfram gegenüber FuPa. Einen konkreten Streitfall gebe es nicht; die Mannschaften scheinen konform mit der neuen Einteilung zu gehen.

In seiner Rundmail schreibt Wolfram: „Wir haben im kommenden Jahr einen sehr hohen Anteil an Vereinen aus dem Süden der Oberpfalz. Daher ändert sich die Einteilung in der neuen Saison deutlich im Vergleich zu den Vorjahren. Der Bereich Cham wird wie in früheren Jahren wieder der Bezirksliga Nord zugeordnet. Würden wir an der bisherigen Einteilung festhalten, so müssten wir einen Verein aus dem Süden in den Norden umgruppieren, was zu deutlich höheren Fahrtstrecken für die meisten Vereine führen würde. Die nun dargestellte Variante bildet aus Sicht des Bezirksspielausschusses den bestmöglichen Kompromiss für ausgewogene Entfernungen aller Vereine und den Erhalt vieler Derbys. Dass es aus individueller Sicht eines einzelnen Vereins immer eine bessere Variante gibt ist uns durchaus bewusst, aber wir müssen eine Lösung finden, mit der alle halbwegs leben können.“

Insgesamt zehn neue Mannschaften bereichern die Bezirksligen. Da wären zum einen die Regensburger Absteiger aus der Landesliga, TSV Neutraubling und TSV Bad Abbach. Aus den Kreisligen sind der TV Parsberg und der FSV Prüfening (beide Kreis Regensburg), der FC Weiden-Ost und der 1. FC Rieden (beide Amberg/Weiden), der FC Untertraubenbach und der SC Ettmannsdorf II (beide Cham/Schwandorf) als Meister aufgestiegen. Als letztes lösten der SV 08 Auerbach (Amberg/Weiden) und der 1. FC Beilngries (Regensburg) über die Aufstiegsrelegation das Ticket für die Bezirksliga.

Die überwiegende Mehrheit der Vereine hat sich für einen Saisonbeginn am Wochenende des 22. bis 24. Juli ausgesprochen – also eine Woche nach dem Ligastart in Landes-, Bayern- und Regionalliga. Mitte Juni werden die Spielpläne final erstellt.

Das sind die neuen Bezirksligen:

Bezirksliga Nord (16 Mannschaften): 1. FC Schlicht, FC Untertraubenbach (Aufsteiger/Auf), FC Weiden-Ost (Auf), FC Wernberg, FC Ränkam, SC Luhe-Wildenau, SG Chambtal, SpVgg SV Weiden II, SpVgg Vohenstrauß, SV 08 Auerbach (Auf), SV Etzenricht, SV Hahnbach, SV Raigering, SV Schwarzhofen, SV TuS/DJK Grafenwöhr, TSV Detag Wernberg.

Bezirksliga Süd (16 Mannschaften): 1. FC Beilngries (Auf), 1. FC Rieden (Auf), FC Kosova Regensburg, FC Thalmassing, FC Viehhausen, FSV Prüfening (Auf), SC Ettmannsdorf II (Auf), SC Regensburg, SpVgg Hainsacker, SpVgg Ziegetsdorf, SV Sulzbach/Donau, TB/ASV Regenstauf, TSV Bad Abbach (Absteiger/Ab), TSV Wacker 50 Neutraubling (Ab), TV Parsberg (Auf), VfB Bach.

Die neuen Oberpfälzer Bezirksligen geographisch dargestellt
Die neuen Oberpfälzer Bezirksligen geographisch dargestellt

Aufrufe: 08.6.2022, 10:00 Uhr
Florian WürtheleAutor