Rheinhausen II weiter auf dem Vormarsch?
Rheinhausen II weiter auf dem Vormarsch? – Foto: Stefan Diehl

Spannendes Abstiegsduell in Stettfeld

Klassenprimus Büchenau kommt kampflos zu 3 weiteren Punkten +++ Spitzenspiel Hambrücken II gegen Karlsdorf II +++ Direktes Abstiegsduell zwischen Stettfeld II und Rheinhausen II

Große Spannung verrät der 23. Spieltag weniger im Aufstiegsrennen, bei dem der FSV Büchenau nun klar in Führung liegt, konkret 6 Punkte vor dem Zweiten Hambrücken II. Der FSV weiß jetzt schon, dass drei weitere Punkte hinzukommen, hat Gegner Kronau (Tabellensiebter) doch bereits im Laufe der Woche seinen Nichtantritt erklären müssen. So wird man im Büchenauer Lager auf das Verfolgerduell Zweiter (Hambrücken II) gegen Dritter (Karlsdorf II) blicken. Bei für den FSV optimalem Verlauf dieser Spitzenbegegnung könnte dieser bei dann bis zu 9 Punkten Vorsprung und danach nur noch 3 auszutragenden Spielen, schon fast am Ziel seiner Träume sein.

Spannung pur dafür am Wochenende im Abstiegskampf! Hier kommt es zum direkten Duell TSV Stettfeld II (12ter) gegen TSV Rheinhausen II (13ter). Stettfeld hat 16 Punkte auf seinem Konto. Deren 15 Zähler haben Rheinhausen II sowie der neue Tabellenletzte SpG Graben-Neudorf II, der zeitgleich den Fünften TSV Langenbrücken erwartet.

Ergänzt wird der Spieltag durch drei weitere Begegnungen. Der Vierte FC Forst II wird auf den Sechsten FC Huttenheim treffen. Gegen den TuS Mingolsheim II (8ter) will sich der FV Wiesental II (9ter) den 8. Platz zurückholen. Zu einem weiteren Tabellennachbarschaftsduell und ebenfalls zur Möglichkeit des Positionswechsels, kommt es zwischen dem TSV Wiesental II (10ter) und dem SV Philippsburg II (11ter). Zumindest 2 der 3 Letztgenannten Teams müssen aber auch noch durchaus Punkte zur endgültigen Sicherung sammeln.

SG Neudorf II
5:3
Langenbrücke
Hatte man dies in der Vorvorwoche durch einen Sieg nochmals abwenden können, so ist Graben-Neudorf II durch die 3:7-Niederlage bei Mingolsheim II nun doch auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Und steht damit erstmals in dieser Spielzeit überhaupt auf dem Abstiegsrang. Dabei sah es in Mingolsheim lange Zeit nicht nach einer so hohen Niederlage aus. Trainer Michael Feuerstein bringt es knapp aber prägnant auf den Punkt. Zunächst führt er aus: „Wir waren bis zu unserem 1:0-Führungstreffer klar überlegen.“ In der 30. Minute musste die SpG dann den Ausgleich hinnehmen und geriet in der 34sten sogar mit 1:2 in Rückstand. Diesen konnte man in Minute 39 nochmals egalisieren, um dann kurz vor der Pause noch 2 Treffer zum 2:4-Halbzeitstand einstecken zu müssen. In der 68sten gelang nochmals der Anschluss, ehe es dann anhand noch 3 weiteren Gegentreffern in den letzten rund 10 Minuten, zur doch noch klaren Niederlage kam. Feuerstein nennt die Gründe: „Umso länger das Spiel ging, haben wir den Faden verloren. Zum Schluss haben wir einfach zu viele Fehler gemacht und verdient verloren.“
Bei noch 4 ausstehenden Spielen ist der Kampf um den Klassenerhalt natürlich noch längst nicht verloren. Gegenüber Rheinhausen II besitzt man das um 14 Treffer schlechtere Torverhältnis, zu Stettfeld II fehlt nur ein Punkt bei einem im Vergleich jedoch noch schlechteren Torverhältnis. Feuerstein geht nicht konkret auf den kommenden Gegner Langenbrücken ein, sondern vielmehr auf die Gesamtsituation: „Den letzten Platz will niemand haben, aber man muss sich an die eigene Nase fassen. Wenn Leute nicht ins Training kommen oder immer gleich den Kopf hängen lassen, dann ist das halt so. Bei manchen fehlt einfach die Einstellung zum Fußball. Jeder meint, er wäre besser als der andere. Wir brauchen aus den letzten 4 Spielen mindestens 7 Punkte und nur das zählt. Egal gegen wenn wir spielen. Abstiegszone bedeutet: Kampf, Wille und Leidenschaft! Dies muss die Mannschaft jetzt zeigen. Wir haben auch nie das Glück, dass wir mal von unseren 1. Mannschaften Personal bekommen. Normalerweise lebt eine 2. Mannschaft auch ein wenig davon. Eher mussten wir aushelfen und das geht dann halt auch nicht gut. Jetzt stehen wir ganz unten und müssen jetzt das Beste daraus machen. Mund abputzen, Arschbacken zusammenpfetzen und los geht’s!“

Nach mehreren ungeschlagenen Wochen hat Langenbrücken 3 der letzten 4 Spiele verloren, dies aber gegen 3 Mannschaften aus den Top4, zuletzt mit 1:2 gegen Forst II. TSV-Trainer Jochen Schlegel berichtet davon, dass dieses Mal durchaus etwas drin gewesen sei, nennt aber auch die Gründe, warum es am Ende doch nicht gereicht hat: "Leider konnten wir auch gegen den FC Forst II nicht punkten und gingen somit als Verlierer vom Platz. Dem Spielverlauf nach, hätten wir meiner Meinung nach, jedoch einen Punkt verdient gehabt. Ich muss hier aber auch mal klar sagen, dass man mit so vielen Ausfällen wie wir sie haben, einfach nicht oder nur schwer mit den Top4 mithalten kann. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit!"
Tabellarisch geht es für Langenbrücken um nichts mehr. Platz 4 ist nicht mehr in Reichweite und der aktuell gute 5. Rang bei 8 Punkten Vorsprung nicht mehr wirklich in Gefahr. So blickt Schlegel von Spiel zu Spiel, muss aber vor dem Gastspiel bei Graben-Neudorf in puncto Personal von einer weiterhin sehr angespannten Lage sprechen: "Jetzt spielen wir am Sonntag bei der SpG Graben-Neudorf II. Mir ist bis jetzt noch völlig unklar, wer da alles spielen kann. Dem Tabellenstand zufolge, müssen wir dort dreifach punkten. Wer aber in unserer momentanen personellen Situation glaubt, dass dies einfach so geht, der hat von Fußball keine Ahnung. Wenn du jede Woche eine andere Mannschaft auf den Platz schicken musst, dann kannst du dich nicht einspielen. Ich bin mal gespannt, wer am Sonntag alles zur Verfügung steht."

Prognose: Punkte müssen her für das neue Tabellenschlusslicht. Gegen den Tabellen5ten Langenbrücken wird dies für Graben-Neudorf jedoch kein leichtes Unterfangen. Man muss darauf hoffen, dass die zuletzt 3 Niederlagen in 4 Spielen beim Gast zu einem kleinen Knacks geführt haben. LA ist dennoch favorisiert.

Stettfeld II
3:0
Rheinhausen II
Trotz bereits zum Ende der Vorrunde 3 Niederlagen, lag Stettfeld II zu diesem Zeitpunkt noch auf Tabellenplatz 10, mit 6 Punkten Vorsprung gegenüber dem inzwischen Tabellenletzten Graben-Neudorf II und sogar satten 12 Punkten gegenüber Rheinhausen II. Angesichts 10 Niederlagen in Folge und trotz zuletzt 2 Unentschieden, ist man auf Rang 12 zurückgefallen und liegt nun nur noch je einen Punkt vor den beiden genannten, letztplatzierten Mannschaften. Beim letztwöchigen 1:1 bei Kronau II, rettete TSV-Spielertrainer Christian Klink seiner Mannschaft nach einem frühen Rückstand (8.) mit seinem 12. Saisontor (72.) zumindest noch einen Punkt. Klink führt zum Spiel aus: "Es war ein schlechter Beginn von uns, mit vielen Leichtsinnsfehlern und Unkonzentriertheiten, wodurch wir dann auch unglücklich das 0:1 kassiert haben. Nach etwa 20 Minuten fanden wir besser in die Partie und konnten auch Chancen für uns verzeichnen. Wir haben oft gut verlagert und kamen dann ab und an über die Außen. Da hätten wir den Ausgleich bereits verdient gehabt. Kronau setzte seinerseits immer wieder kleine Nadelstiche, konnte diese aber auch nicht verwerten. In der 2. Halbzeit haben wir gut begonnen. U.a. Paolo Lapolla mit einem knapp am Tor vorbeigehenden Weitschuss und einigen weiteren Chancen, bei denen wir dann jedoch im Abschluss gescheitert sind oder die der Torwart gehalten hat. Dann kam David Ziesel über außen. Sein Pass quer in den 16er und ich konnte den Ausgleich erzielen. Von da an war es dann ein kleiner Schlagabtausch, wo sich jedoch keine Mannschaft so richtig Chancen erarbeiten konnte. Die Beine waren durch den tiefen, stumpfen Platz schwer. Einen Abspielfehler konnten wir leider nicht ausnutzen, als Manuel Maylinger allein vor dem Torhüter stand und diesen anschoss. Alles in allem war es vielleicht etwas unglücklich, nicht gewonnen zu haben, aber so ist halt Fußball!" Mit z.B. Turco spielte auf der Gegenseite ein alter Weggefährter von Klink, sodass er seinen Rückblick mit folgenden Worten schließt: "Schön war es, alte Bekannte aus gemeinsamen Östringen Zeiten zu sehen!"
Die Erinnerung an diesen schönen Treff muss nun aber dem Vorausblick für kommenden Sonntag weichen, an dem für Klink und seine Mannen ein ganz wichtiges Spiel ansteht. Es kommt zum direkten Abstiegsduell gegen Rheinhausen II. Klink verweist auf den wiedererstarkten Gegner, vor allem aber auch auf die eigenen Stärken: "Nun kommt der TSV Rheinhausen II, der in der Rückrunde eine grandiose Aufholjagd gestartet hat. Für beide Mannschaften ist es ein Spiel, in dem es um alles geht! Da müssen wir alles reinhauen, um zu punkten! Mit der Mannschaft aus der Vorrunde ist die jetzige des Gegners nicht mehr zu vergleichen, ich kann diese schwer einschätzen. Wir müssen auf unsere Stärken pochen, konzentriert spielen und vielleicht sind wir an diesem Tag etwas besser im Abschluss!" Für Stettfeld II wird es übrigens nur 2 Tage später bereits zum nächsten Heimspiel kommen, dann zur vorgezogenen Begegnung des 24. Spieltages.

Aus Sicht des TSV Rheinhausen hat es endlich geklappt: Erstmals seit dem 2. Spieltag (!) steht das Team vom Rhein nicht mehr auf dem letzten und damit Abstiegsplatz. Nach dem 14. Spieltag lag man noch 6 Punkte hinter dem Nichtabstiegsplatz und 12 Punkte hinter Stettfeld II. Dann feierte man den ersten Saisonsieg und die Aufholjagd begann. Durch zuletzt 2 Zu-Null-Siege steht man nun aufgrund des besseren Torverhältnisses vor Graben-Neudorf II und nur noch einen Punkt hinter Stettfeld II. Sehr zufrieden äußert sich TSV-Spielertrainer Keven Becker da dann auch nach dem 2:0-Sieg über den FV Wiesental II: "Die Freude nach dem Spiel war riesengroß! Wir haben die ganze Begegnung über wieder leidenschaftlich gekämpft und stets an uns geglaubt. Ich muss wieder ein großes Lob für alle Spieler aussprechen, denn nach dieser Vorrunde nochmals die Chancen auf den Klassenerhalt zu haben, ist einfach fantastisch. Natürlich freuen wir uns, dass wir nicht mehr Letzter sind, aber das ändert nichts an der Lage, dass noch nichts erreicht wurde. Wir denken von Spiel zu Spiel."
Nun kommt es zum Gastspiel bei den wieder in Reichweite liegenden Stettfeldern. Becker freut sich auf diese Partie: "Am Sonntag treffen wir auf Stettfeld. Auf dieses Spiel sind wir schon heiß, da wir mit einem Sieg auch diese Mannschaft überholen können. Wir werden wieder 90 Minuten alles Mögliche geben und hoffen, die 3 Punkte mit an den Rhein nehmen zu können!"

Prognose: Nicht das Spitzenspiel, aber DAS Spiel der Woche steigt in Stettfeld. Die Tendenz spricht für die Gäste aus Rheinhausen, die an nur 8 Spieltagen 11 Punkte gegenüber Gastgeber Stettfeld aufgeholt haben. Rheinhausen kommt mit der Empfehlung von 2 Siegen, Stettfeld bremste zuletzt seine Niederlagenserie und holte 2 Remis. Ein Duell, in dem alles möglich ist. Auch wenn ein solches beiden nur bedingt etwas einbringen würde, wäre ein Unentschieden nicht überraschend.

TSV Wiesent. II
1:1
Philippsburg II
Während es für den TSV Wiesental II zuhause weiterhin gut läuft (zuletzt 2 Heimsiege), will es auswärts so gar nicht funktionieren. In der Fremde hat man erst 5 Punkte holen können. Von daher war am vergangenen Sonntag die Niederlage beim Tabellendritten Karlsdorf II nicht wirklich überraschend. Dass man von dort jedoch mit einer 0:10-Schlappe zurückkehrte, ist natürlich sehr bitter. In seiner auf die FuPa-Anfrage ersten Reaktion antwortete TSV-Coach Yasin Salmaz verständlicherweise mit "Ich will es so schnell wie möglich vergessen!", um dann natürlich doch - wie gewohnt - in seiner Nachbetrachtung das Spiel und die Hintergründe zu analysieren: "Die schnellen zwei Gegentore direkt zu Anfang haben uns natürlich überrascht. Zwar waren wir danach kreativer in der Offensive und erarbeiteten uns 1, 2 Chancen, aber das 3:0 direkt im Gegenzug zum von uns verschossenen Elfmeter, brach uns das Rückgrat. Nicht ein einziger Spieler war mehr geistig und körperlich auf dem Platz. Es wurden keine Zweikämpfe geführt, verlorenen Bällen samt den Gegnern wurde hinterhergeschaut und das Elend nahm seinen Lauf. Hierbei spielt es auch eine Rolle, dass das Team nach 7 Punkten in 4 Spielen einen leichten Höhenflug hatte. Wir haben halt 'ne junge Truppe, die noch nicht erfahren genug ist, um zu wissen, wie man sich in solchen Situationen verhält. Ich hoffe, dass wir zum letzten Mal die Lehre aus einer miserablen Vorstellung ziehen müssen und nie wieder so verzweifelt auftreten. Ich entschuldige mich bei unseren Zuschauern für das, was sie mit ansehen mussten, und auch bei unserer 1. Mannschaft, die direkt nach der übelsten Vorstellung ihrer Reserve, auf den gleichen Platz gehen musste."
Nun steht für den "TuS" wieder ein Heimspiel auf dem Programm, in dem man den einen Platz zurück liegenden SV Philippsburg II auf Abstand halten und vielleicht sogar den Nachbarn FV Wiesental II überholen kann. Vor allem aber will man Wiedergutmachung für die Schlappe in Karlsdorf betreiben. Salmaz fasst die Ausgangslage zusammen: "Nichts desto trotz ist unser Gegner am Sonntag unser direkter Verfolger aus Philippsburg. Das Hinspiel war sehr sehr eng und wir konnten nur knapp einen Sieg feiern (die Redaktion: 1:0 und damit bisher der einzige Auswärtssieg des TSVW). Auch am Sonntag wird es nicht einfach werden. Wir müssen nach so einem Debakel wieder den Weg zurück auf den richtigen Pfad finden, um die Punkte in Wiesental zu behalten. Dies ist vor allem auch deshalb wichtig, da unsere Tabellennachbarn Mingolsheim II und die Zwölfer gegeneinander spielen und wir damit ggf. Tabellenplätze gut machen können. Viel wichtiger ist es jedoch, ein Abrutschen in den Tabellenkeller zu vermeiden!"

Der SV Philippsburg II verlor am Sonntag mit 0:2 gegen Spitzenreiter Büchenau, verkaufte sich dabei aber richtig gut. Erst spät, in der vorletzten Minute, musste man das entscheidende 0:2 hinnehmen. SVP-Coach Kai Zieger richtet zu Beginn an den Büchenauer Torhüter sowie an einen eigenen Spieler gute Genesungswünsche: „Zuerst einmal wünschen wir Florian Simmerling, der sich gleich in der 11. Minute verletzte, nachdem er den Ball geklärt hatte, und unserem Calogero Jacono, der sich ohne Gegnereinwirkung am Knie verletzt hat, jeweils gute Besserung!“ Zieger berichtet von einem guten Auftritt seiner Elf gegen Büchenau: „Wie schon im Hinspiel sind wir in der 1. Hälfte tief gestanden und haben die Räume eng gemacht, was uns auch sehr gut gelang. Büchenau konnte zum großen Teil nur mit langen Bällen agieren. Natürlich kam der FSV zu seinen Chancen, wir hatten aber auch 2 bis 3 gute Möglichkeiten, die wir leider nicht verwerten konnten. In der 26. Minute bekamen wir dann das 0:1 was auch bis zum Halbzeitpfiff Bestand hatte. In der 2. Hälfte merkte man - zumindest kam es mir so vor –, dass unser Plan Früchte getragen hat. Büchenau kam mir müde vor und wir haben ein bisschen umgestellt, um offensiv mehr zu bewirken. Leider wollte der Ball nicht ins Tor, was auch an Christian Eisemann lag, der im Tor stand und dies zu verhindern wusste. Das 0:2 kurz vor Schluss war dann halt so.“
Philippsburg II kann auf die zuvor gute Serie bauen, als man 8 von 12 respektive 11 von 18 möglichen Punkten holte. Dennoch liegt man "nur" 4 Punkte vor dem Abstiegsrang und muss so auch angesichts des Restprogramms (nach dem TSV Wiesental II noch gegen Hambrücken II, in Forst II und zum Schluss gegen Graben-Neudorf II) noch wachsam sein. Auf die hohe Vorwochenniederlage des kommenden Gegners TSV Wiesental angesprochen, antwortete Zieger: „Dass der TSV am Sonntag 0:10 verloren hat, ist mir egal, jeden Sonntag fangen wir wieder bei Null an! Natürlich brauchen wir einen Sieg, alles andere zählt nicht. Den Rest sehen wir nach dem Abpfiff!“

Prognose: Heimstarke, jedoch mit der Bürde einer klaren Niederlage belastete Wiesentaler, gegen zuletzt überzeugende und sich auch gegen den Tabellenführer gut schlagende, auswärtsstarke Philippsburger. Der Heimsiebte gegen den Auswärtssiebten. Da fällt eine Prognose natürlich schwer ... Machen wir es uns leicht und tippen wir daher mal auf eine Punkteteilung.

FV Wiesental II
4:1
Mingolsheim II
Mitte März hatte der FV Wiesental II einen Derbysieg über den "TuS" feiern können. Seither aber, seit nunmehr 7 Spielen, wartet man auf den nächsten Dreier. Während dieser Zeit gab es nur 3 Unentschieden und zuletzt 2 Niederlagen gegen die beiden Tabellenletzten, am vergangenen Sonntag ein 0:2 bei Rheinhausen II. FV-Coach Marco Gerhardt äußert sich verständlicherweise sehr enttäuscht: "Wenn man zweimal in Folge gegen den jeweiligen Tabellenletzten verliert, dann ist dies natürlich katastrophal. Wir sind drauf und dran, aus einer bis dahin guten, eine miserable Saison zu machen. Besonders die letzten 5 Spiele sind kaum zu erklären. Aufgrund der Spielverläufe und unseren Leistungen, hätten wir da eigentlich 12-13 Punkte holen können, wenn nicht sogar müssen. Aufgrund unglaublicher Gegentore und teils betriebenem Chancenwucher, wurden es am Ende aber nur 2 mickrige Punkte. Dies ist nicht zu fassen und eigentlich unglaublich. Ich hatte gedacht, dass die verschiedenen Slapstick-Gegentore der letzten Wochen nicht mehr getoppt werden können, aber am vergangenen Samstag haben wir da noch einen draufgesetzt. So hart wie es klingt: Dies hat nichts mit Glück oder fehlenden Spielern (am Samstag u.a. Schlochtermeyer, Tarasov, Kervan, Hoffmann und Zimmer) zu tun, sondern mit kurzen geistigen Aussetzern, die so einfach nicht passieren dürfen. Ich weiß nicht, wie ich da gegensteuern kann. Fußball ist - wie schon einmal gesagt - ein Fehlerspiel, und wir machen da eben jede Woche zu viele." Konkret führt Gerhardt zum Spiel aus: "Am Samstag mussten wir bei frühsommerlichen Temperaturen in Rheinhausen antreten, leider auf dem kleinen und schwer zu bespielenden Nebenplatz. Ein taktischer Schachzug der Gastgeber, aber völlig o.k. Ich denke, dass ich es an deren Stelle genauso gemacht hätte. Das Spiel war geprägt von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Beide Abwehrreihen standen über 90 Minuten recht sicher. Insgesamt gesehen, waren wir leicht spielbestimmend und auch spielerisch besser, Rheinhausen hielt aber mit viel Kampf dagegen. Wir besaßen auch 2, 3 Möglichkeiten, zwar nichts Zwingendes, aber zumindest mehr als Rheinhausen. Vom Gefühl her war es ein 0:0-Spiel. Ich hatte zu keiner Phase der Partie Bedenken, dass wir ein Gegentor kassieren könnten, denn meine Abwehr stand eigentlich sehr stabil und ließ nichts zu. In der 80. Minute nahm das Unheil jedoch seinen Lauf. Ein langer Ball der Gastgeber übersprang die Abwehrreihe und rollte Richtung Toraus, eine eigentlich völlig harmlose Situation. TSV-Stürmer Höninger versuchte den unerreichbaren Ball doch noch zu bekommen, vielleicht auch mit dem Gedanken, ja auch noch irgendwie ein Foul ziehen zu können. Und genau diese Option ermöglichten wir ihm dann auch: Unser Torwart Eric Wittemaier sprang, warum auch immer, zwischen Ball und Höninger, der dieses Geschenk annahm und zu Fall kam. Dem jungen Schiedsrichter Pasternak blieb eigentlich nichts anderes übrig, als auf den Punkt zu zeigen. Selten einen unnötigeren Strafstoß gesehen! Eichelberger verwandelte recht sicher zur überraschenden 1:0-Führung. Danach versuchten wir vehement, noch einen Punkt zu ergattern, doch leider ohne Fortune. Die größte Chance hatte Marco Sauer, doch sein Freilauf wurde wegen einer angeblichen Abseitsstellung zurückgepfiffen. Ich stand genau auf Höhe von TSV-Rechtsverteidiger Panicz, der noch zwei Meter hinter Sauer stand, den Arm streckte und am lautesten ´Abseits` rief. Der Schiri erwiderte diesen Ruf und pfiff dann den Angriff ab. Jedoch kein Vorwurf, denn der junge Schiri machte seine Sache insgesamt gut und ohne Linienrichter ist es 'eh äußerst schwierig. In der Nachspielzeit dann das aus unserer Sicht 0:2: Kopfball nach einer Ecke, wieder Eichelberger, Tor. Am Ende eine sehr unnötige Niederlage. Rheinhausen machte defensiv kaum Fehler und hat zudem kämpferisch alles aus sich herausgeholt. Von daher hatten sie sich den Sieg vielleicht auf verdient. Schlussendlich sind wir selbst schuld und müssen uns an die eigene Nase fassen! Es läuft zur Zeit einfach vieles gegen uns. Nur gemeinsam können wir die Wende schaffen. Am besten gleich am Sonntag gegen die starken Mingolsheimer!"
Damit ist Gerhardt auch schon beim nächsten Spiel und Gegner, der in der Tabelle ganz frisch an seinem FVW II vorbeigezogen ist. Mit dem Grundsatz "Safety first", blickt er aber eher nach unten: "Wir sind immer noch 8 Punkte vor den beiden Letzten in der Tabelle. Ein Abstieg ist aber leider trotzdem noch rechnerisch möglich. Dies ist dann schon Grund genug, um am kommenden Sonntag endlich mal wieder dreifach zu punkten. Zumal wir gleich dienstags drauf bei Stettfeld II spielen und zum Ende der Saison mit Langenbrücken und Büchenau noch zwei Hochkaräter haben."

Nach 2 Unentschieden gegen die Spitzenteams Hambrücken II (2:2) und Forst II (1:1), konnte Mingolsheim II gegen Graben-Neudorf II nachlegen und einen 7:3-Sieg für sich verbuchen. Zumindest von der Torfolge her, hatte es jedoch lange Zeit nicht unbedingt nach einem solch glatten Sieg ausgesehen. Da TuS-Coach Oliver Jahnke beim Spiel verhindert war, wurde er von Gary Stegmaier vertreten. Jahnke gibt wieder, was ihm von diesem berichtet wurde: „Die ersten 15 Minuten benötigte unsere Mannschaft, um ins Spiel zu finden. Folgerichtig ging der Gast in Führung. Diese währte jedoch nicht lange und wir kamen verdient zum Ausgleich und gingen dann auch ebenso verdient in Führung. Die Gäste gaben sich aber nicht auf und kamen ihrerseits zum Ausgleichstreffer. Ein Doppelschlag der Hausherren sorgte dann zum Halbzeitstand. In der 2. Hälfte kamen die Graben-Neudorfer aus dem Nichts zum Anschlusstreffer, nachdem unsere Mannschaft mehrere Hochkaräter hatte liegenlassen. In der restlichen Spielzeit konnte das Ergebnis dann doch noch, dem Spielverlauf entsprechend, nach oben geschraubt werden. Insgesamt war es ein auch in dieser Höhe, verdienter Sieg."
Die Vorrundenbegegnung gegen den FV Wiesental II hat Mingolsheim II zuhause mit 1:2 verloren. Jahnke und sein Team sinnen auf Revanche: "Zum nächsten Spiel gibt es so viel zu sagen, dass wir uns gerne die 3 in der Vorrunde verlorenen Punkte wieder zurückholen wollen. Es wird jedoch nicht leicht in Wiesental, aber es ist meine unveränderte Zielsetzung, in der restlichen Runde noch alles mitnehmen zu wollen, was geht. In der letzten Saison haben wir auch bei den Zwölfern gewonnen, warum dann nicht auch am Sonntag?! Die Stimmung ist gut, wir sind bereit!"

Prognose: Der FV Wiesental konnte von zuletzt möglichen 21 nur 3 Punkte holen. Demgegenüber hat Mingolsheim in den letzten 3 Spielen überzeugt und den FVW erstmals seit dem 8. Spieltag in der Tabelle wieder überholt. Die letzte Niederlage für den TuS gab es beim Lokalrivalen des FV, beim TSV. Wird Wiesental für die "Mengelser" dieses Mal zu einem besseren Pflaster? Die letzten Eindrücke sprechen für einen knappen Sieg von leicht favorisierten Mingolsheimern.

FC Forst II
2:1
Huttenheim
Der Tabellenvierte Forst II hat zuletzt zumeist knapp, aber eben doch gewonnen, so auch am letzten Wochenende mit 2:1 beim Tabellenfünften Langenbrücken. FCF-Coach Marcel Gentner berichtet zwar von keiner berauschenden Leistung seines Teams beim Tabellennachbarn, bringt dafür jedoch große Zufriedenheit über das bisher Erreichte zum Ausdruck: „Unser Ziel war es, am vergangenen Wochenende einen Sieg in Langenbrücken einzufahren, um den 4. Tabellenplatz zu sichern. Dies ist uns durch einen Arbeitssieg gelungen. Es war die komplette Spielzeit über kein gutes Spiel von uns, mit wieder einmal einigen vergebenen Chancen, gerade in der ersten Hälfte. Wenn wir da konsequenter gewesen wären, hätten wir eventuell mehr Ruhe in unser Spiel gebracht. Aber egal, im Endeffekt zählt der Sieg und dass wir uns dadurch schon jetzt den 4. Platz in dieser für uns hervorragenden Runde gesichert haben.“
Forst II liegt nur 3 Punkte hinter dem Zweiten Hambrücken II und nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses hinter dem punktgleichen Dritten Karlsdorf II. Diese beiden treffen an diesem Spieltag aufeinander. Je nach dem dortigen Spielausgang könnten sich für Forst II neue Chancen eröffnen, noch einen oder später sogar 2 Plätze gutzumachen. Darauf angesprochen, knüpft Gentner an seinen obigen letzten Satz an: "Daher ist es für uns irrelevant, was die Teams vor uns machen. Ziel ist es, das nächste Spiel positiv für uns zu gestalten und das wird es auch gegen Huttenheim sein. Wie schwer diese Aufgabe jedoch werden wird, brauche ich meiner Mannschaft nicht zu erzählen, denn da sollten gerade das Hinspiel (0:1) und die letzte Begegnung von Huttenheim gegen Hambrücken II (3:3) Warnung genug sein. Von daher wird meine Mannschaft gut vorbereitet und motiviert sein, um das Spiel am Sonntag zu Hause zu gewinnen."

Huttenheim hat in doppelter Unterzahl gegen den Tabellenzweiten Hambrücken II in der Nachspielzeit noch einen Punkt geholt und damit eine tolle Moral bewiesen. Co-Spielertrainer Gürkan Hambsch sieht dies genauso und erzählt von einem Spielverlauf wie ihn sonst nur Hollywood-Drehbücher schreiben: "Ein Sonntag, der sich definitiv gelohnt hat. Wir hatten zwar personell wieder so etwas unsere Schwierigkeiten, aber all das, was wir in den letzten Wochen nicht (mehr) hatten, hatten wir nun gegen den FVH II im Übermaß. Die Lust auf Fußball, Kampf, Spaß und auch noch ein Fünkchen Hoffnung. Wie in meinem Vorbericht erwähnt, war es das erwartet schwere Spiel. Hambrücken hat Qualitäten und ist ein gut eingespieltes Team. Wir blieben davon natürlich nicht verschont. Aber wir haben gut dagegengehalten. Und die Zuschauer/innen kamen voll auf ihre Kosten. Spannung bis zur letzten Sekunde, im wahrsten Sinne des Wortes. Wir haben uns aber auch teilweise wieder selbst geschlagen, wie beim 0:1, vor dem im Mittelfeld ein Pass direkt beim Gegner gelandet war. Aber wir haben Moral bewiesen und konnten den Ausgleichstreffer erzielen. Wir haben über volle 90 Minuten und sogar darüber hinaus, gut gekämpft. Wir lagen dreimal zurück und haben jeweils den Spielstand egalisiert. Wohlgemerkt waren wir ab der 64. Minute nur noch zu zehnt und ab der 74sten sogar nur noch zu neunt! Besonders erwähnenswert ist es außerdem, dass unser Goalkeeper, der bekanntlich zum FVH wechseln wird, einen Elfmeter gehalten hat. Als wir dann in der 90+2. Minute nach einem Fallrückzieher-Assist und einer Volleydirektabnahme noch das 3:3 erzielen konnten, war der Jubel natürlich groß. Ich erwähne bewusst den vorherigen Satz, um deutlich zu machen, dass an diesem Tag, auch wenn alles gegen uns zu laufen schien, doch gewissermaßen alles gepasst hat. So einen Spielverlauf kann man sich nicht ausdenken. Wir wissen, dass wir dem FVH den Aufstieg damit eventuell versaut haben. Daher fühlt sich das Unentschieden auch wie ein Sieg an, aber eben auch wie eine Niederlage für Hambrücken. Nichtsdestotrotz war es ein sehr gutes, spannendes und auch faires Fußballspiel. Es gab hin und wieder Diskussionen oder Wortgefechte auf dem Feld, aber das gehört dazu. Eine Sache muss ich aber noch zum Referee loswerden. Ich betone es eigentlich immer wieder: Es ist schwer, Schiris zu finden. Und es ist noch schwerer, als 'Unparteiischer' ein Spiel zu leiten. Dafür hat auch jeder Verständnis, auch wenn es teilweise in den Spielen nicht verständlich ist. Aber, es fällt mir schwer, zu verstehen, dass man keine klare Linie hat. Wenn ich einem Spieler eine Gelbe Karte wegen Meckern gebe, dann ist doch egal, welches Trikot er anhat. Dann ist meine Linie: 'Ich dulde kein Meckern'. Dass ein Schiri mal Abseits nicht erkennt oder ein Foul anders empfindet, ist auch absolut verständlich. Aber für alles andere habe ich leider kein Verständnis."
Einen Zähler vor Kronau II, 4 vor Mingolsheim II und 5 vor dem FV Wiesental II, liegt Huttenheim auf dem 6. Rang. Würde man am Ende diese Position verteidigen können, wäre man im Huttenheimer Lager sicherlich zufrieden. Nun bei Forst II wird es jedoch schwer, dafür weitere Punkte nachzulegen. Dies ist Hambsch natürlich bewusst. Er erinnert aber u.a. an den 1:0-Vorrundensieg und bringt das neu-/wiedergewonnene Selbstvertrauen zum Ausdruck: "Jetzt fahren wir nach Forst, zur nächsten Topmannschaft in der Liga. Im Hinspiel haben wir dem FCF die 3 Punkte abluchsen können. Marcel wird seine Jungs definitiv daran erinnern. Kein Zweifel, dass die Forster auf Wiedergutmachung aus sein werden. Wir werden auch hier wieder alles geben müssen. Mit dem Remis gegen Hambrücken im Gepäck und der damit einhergehenden Lust auf Fußball, wollen wir natürlich auch von dort mit etwas Zählbarem wieder nach Hause fahren. Wie es personell aussieht, kann ich noch nicht sagen. Da jetzt noch zwei Rote Karten verbucht worden sind, weiß ich, dass es eng aussehen wird."

Prognose: Der FC Forst II ist als viertbestes Heimteam gegen den 10ten im Auswärtsklassement, den FC Huttenheim, favorisiert und kann mit einem Heimsieg weiter Druck auf die beiden vor ihm liegenden Mannschaften ausüben.

Hambrücken II
3:1
FC Karlsdorf II
Hambrücken II musste in Huttenheim in doppelter Überzahl in der Nachspielzeit noch den 3:3-Ausgleich hinnehmen und hat durch das damit 2. Unentschieden in den letzten 3 Spielen vorentscheidenden Boden im Aufstiegskampf verloren. Büchenau ist um 6 Zähler enteilt und es käme einer Sensation gleich, wenn Hambrücken nochmals herankommen würde. In Vertretung des dieses Mal krankheitsbedingt ausgefallenen Trainers Frank Schlegel, ordnet Co-Trainer Daniel Zeisel dementsprechend auch zunächst die Tabellenkonstellation ein: "Am Sonntag mussten wir einen derben Punktverlust hinnehmen und dadurch dürfte das Thema Aufstieg endgültig beendet sein." Zur Niederlage selbst führt Zeisel aus: "Das Spiel in Huttenheim ist schnell analysiert: Trotz schwer bespielbarem Geläuf war das aus der Kategorie 'Selbst schuld'. Wir hatten meines Erachtens das Spiel in den ersten 25 Minuten gut im Griff und ließen Ball und Gegner gut laufen. Folglich gingen wir auch durch ein klasse herausgespieltes Tor in Führung. Fast im Gegenzug bekamen wir aber bereits den Ausgleich. Bis zur Pause hatten wir einen kleinen Durchhänger. In der Halbzeit haben wir uns dann wieder gesammelt und kamen gut aus der Kabine zurück. Wiederum gingen wir in Führung, welche leider erneut nur ein paar Minuten hielt. Huttenheim spielte sehr kampfbetont, was uns ziemlich zusetzte. Zu allem Überfluss verschossen wir dann auch noch einen Elfer. Nichtsdestotrotz gingen wir erneut in Führung, haben es aber leider nicht geschafft, das Spiel heimzubringen. Umso ärgerlicher war natürlich die Schlussphase, in der wir die Punkte in der Nachspielzeit durch unzureichende Cleverness verloren haben. Ich hoffe, dass die Jungs daraus lernen und die Spiele zukünftig konzentriert zu Ende spielen. Alles in allem ein gebrauchter Tag." Beim FVH blickt man schnell wieder nach vorne. Zeisel dazu: "Wir haben unter der Woche das Spiel aufgearbeitet und fokussieren uns nun auf die letzten Spiele."
Damit neu motiviert blickt Zeisel auf die Topbegegnung Zweiter gegen Dritter: "Jetzt steht ein direktes Duell gegen den FC Karlsdorf II an. Wir Trainer erwarten eine Reaktion unserer Mannschaft und sind uns sicher, dass diese auch kommen wird. Wir wollen die Runde mit dem 2. Tabellenplatz abschließen und damit eine sehr gute Saison krönen. Gegen den FC Karlsdorf war es schon immer ein heißer Fight und wir freuen uns auf das Duell. Leider haben wir ein paar angeschlagene Spieler und müssen schauen, wer am Wochenende zur Verfügung stehen wird."

Tobias Weschenfelder, Trainer des FC Karlsdorf II, hatte nach der Niederlage bei Klassenprimus Büchenau die Parole ausgegeben, diese Partei möglichst schnell wieder vergessen zu machen. Dies ist mit einem 10:0-Kantersieg über den TSV Wiesental II mal so etwas von gelungen. Entsprechend positiv fällt der Rückblick Weschenfelders aus: "Das Spiel gegen den TSV Wiesental II ist für uns natürlich super gelaufen. Dabei hatte die personelle Lage vor diesem Spiel alles andere als rosig ausgesehen. Insgesamt sind 9 Spieler zzgl. den Verletzten ausgefallen. Irgendwie hatte man das Gefühl, dass die Jungs den ganzen Frust aus dem Büchenau-Spiel wieder loswerden wollten. So haben sie dann auch gespielt. Schöne, saubere Spielzüge sowie Ball und Gegner ständig in Bewegung gehalten. Über 90 Minuten hinweg war das super! Trotzdem muss man sagen, dass Wiesental zu 3, 4 echt guten Torabschlüssen kam, inkl. zu einem Elfmeter, aber unser Torwart Kevin Vetter hat an diesem Tag einfach alles gehalten. Er hat die Grundlage dafür geschaffen, dass wir ohne Gegentor bleiben konnten. Unterm Strich ein verdienter Sieg, auch in dieser Höhe. Wir haben auch noch 3, 4 richtig gute Dinger liegen gelassen, deswegen denke ich, dass das soweit passt.
In der letzten Woche rief Wesenfelder das Ziel aus, den 3. Tabellenplatz halten zu wollen. Der Vierte Forst II ist dem FCK II punktgleich auf den Fersen, aber auch der Zweite Hambrücken II ist bei nur noch 3 Zählern Rückstand wieder in Reichweite. Exakt auf diesen trifft man nun im Spitzenspiel des 23. Spieltags. Weschenfelder zeigt sich angriffslustig: "Beim nächsten Spiel erwartet uns mit und in Hambrücken natürlich ein ganz anderer Gegner. Für Sonntag sieht die Personallage auch wieder deutlich besser aus. Einige werden wieder an Bord sein. Für uns ist dies natürlich ein besonderes Spiel, welches wir unbedingt gewinnen möchten. Mit einem Sieg könnten wir erstmal punktgleich ziehen und durch unseren hohen Sieg gegen den TSV Wiesental, wäre dann auch das Torverhältnis nicht mehr so extrem zugunsten der Hambrückener. Wir wollen auf jeden Fall 3 Punkte holen und von dort einen Sieg mitnehmen. Wir wissen aber natürlich, dass dies gegen die eingespielte Truppe von Frank Schlegel kein einfaches Unterfangen werden wird. Mittlerweile weiß man ja auch, dass Frank zum Saisonende bei Hambrücken aufhören wird. Ich hoffe, dass ich ihm an anderer Wirkungsstätte wiederbegegnen werde, da er ein Trainer ist, den ich sehr schätze. Aber trotzdem will ich ihm am Sonntag natürlich nichts schenken. Das Hinspiel konnten wir mit 2:0 für uns entscheiden und wer weiß, vielleicht lässt sich ähnliches wiederholen. Am Ende des Tages werden die Form und der Wille sowie ein bisschen das Glück dieses Spiel für den einen oder anderen entscheiden."

Prognose: Das nominelle Spitzenspiel der Woche ist dieses Duell um Tabellenplatz 2, in das ggf. auch noch Forst II eingreifen kann. Zunächst machen aber Hambrücken und Karlsdorf unter sich aus, wer die besseren Karten auf den 2. Rang besitzen wird. Beide haben in den vergangenen Wochen nur je eine Partie verloren, jeweils gegen Klassenprimus Büchenau. Hambrücken ist das zweitbeste Heimteam, Karlsdorf die zweitbeste Auswärtsmannschaft. Beim besten Willen kann und mag FuPa auf keinen Ausgang tippen. Soviel ist aber klar: Die Zuschauer/innen werden ein Topspiel geboten bekommen!

FSV Büchenau
3:0
VfR Kronau II
§
Spiel wegen Nichtantritt Kronau abgesetzt!

Büchenaus Hauptkonkurrent Hambrücken II hat in den letzten 3 Spielen 4 Punkte eingebüßt, während der FSV seine positive Serie unvermindert fortsetzen konnte. Wer soll Büchenau auf dem Weg in die A-Klasse jetzt noch aufhalten? Der VfR Kronau II wird es zumindest mal nicht sein, hat dieser doch am Mittwoch seinen Nichtantritt erklären müssen.

Der FSV Büchenau konnte seit Mitte Oktober bei nur einem zwischenzeitlichen Unentschieden, 13 Siege landen und die letzten 4 Spiele alle zu Null gewinnen. So auch am vergangenen Sonntag mit 2:0 bei Philippsburg II. Euphorische Worte über diesen weiteren Meilenstein Richtung Aufstieg wird man aus dem Mund von FSV-Trainer Michael Walch (noch) nicht hören. Den Sieg analysiert er gewohnt nüchtern: "Arbeitssieg! Unter diesem Schlagwort kann man den Sieg in Philippsburg verbuchen. Wir gingen durch Robin Dehm recht schnell in Führung, mussten aber in der 12. Minute einen herben personellen Rückschlag erleben, als sich unser Stammtorwart Florian Simmerling ohne Fremdeinwirkung eine Wadenverletzung zuzog und ausgewechselt werden musste. Da Ersatztorwart Christian Lamprecht auf einer privaten Feier weilte, wurde Christian Eisemann ins Tor befördert. Vorab: Er machte seine Sache sehr gut. Danach kamen wir immer wieder über die Außenspieler zu Angriffen, doch Tore sollten daraus keine resultieren. Philippsburg seinerseits hatte in Halbzeit 1 eine richtig gute Einschussmöglichkeit, die jedoch am Außennetz endete, sowie eine gute Aktion, die flach neben das Tor abgeschlossen wurde. So wurden mit unserer 1:0-Führung die Seiten gewechselt. In der 2. Hälfte gestaltete der SVP das Spiel ausgeglichener. Die Gastgeber versuchten insbesondere durch Standards immer wieder ihr Glück, scheiterten jedoch an der gut gestaffelten FSV-Abwehr oder an Eisemann. Wir ließen des Öfteren das 2. Tor liegen, insbesondere Dauerrenner Pascal Geissler ließ eine nahezu 1000%ige Chance aus. Aber auch Martin Hassmann, Tom Schaupp, Dehm oder Dustin Stuckert konnten sehr gute Einschussmöglichkeiten nicht nutzen. So blieb es bis kurz vor Schluss spannend, ehe dann Hassmann vom Philippsburger Torwart regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Abderrahim Akharaz in sicherer Manier, so das am Ende ein 2:0-Auswärtssieg und drei weitere Punkte auf unserer Habenseite standen. Alles in allem kein unverdienter Sieg für uns."
Bei nur noch 4 Spielen und 6 Punkten Vorsprung auf die Konkurrenz, spricht sehr vieles für einen Büchenauer Aufstieg. Walch schaut jedoch von Spiel zu Spiel und hatte sich - in der Annahme dass dieses Spiel stattfinden wird – natürlich auch mit dem VfR Kronau II beschäftigt, der vom zwischenzeitlichen 1:1 Büchenaus in Forst im März abgesehen, im Hinspiel in Kronau (3:2), der bisher letzte Gegner gewesen war, bei dem Büchenau nicht mit mindestens 2 Toren Unterschied gewinnen konnte. Obwohl das Spiel nicht stattfinden wird, wollen wir die dafür vorgesehen Worte von Walch nicht unterschlagen: "Der VfR Kronau II ist eine Mannschaft, die ich persönlich weiter oben erwartet hatte. Seit 8 Spieltagen wartet die Elf meines Trainerkollegen Jens Pleger auf einen Sieg. Aus dem Hinspiel wissen wir, dass Kronau besonders durch gefährliche Standards für Gefahr sorgen kann.“ Die personellen Voraussetzungen wären für das Spiel soweit rosig gewesen, wie Walch ausführte: „Personell sind wir gut aufgestellt. Simmerling wird uns fehlen, dafür rückt Lamprecht ins Tor. Ansonsten stehen wir nahezu mit vollem Kader da.“ Walch meinte noch, dass man „die laufende Serie weiter ausbauen" wolle, ehe ihn die Absage Kronaus ereilte. Laut Walch hatte Kronau zunächst um eine Verlegung auf „unter der Woche“ nachgefragt. Büchenau hat dies intern intensiv geprüft, konnte dann aber final leider nicht zustimmen, da wochentags mehrere Spieler berufs- oder schulbedingt verhindert sind. Kronau hat daraufhin den Nichtantritt erklärt. Die Büchenauer hätten am Wochenende gerne gespielt, gerade auch, weil für sie nach dem bereits Nichtantritt Huttenheims vor 3 Wochen, nun schon wieder eine Pause ansteht.

Nach einem Sieg zum Rückrundenbeginn bei Graben-Neudorf II, wartet Kronau II seit nunmehr 8 Begegnung auf den nächsten 3 Punkte einbringenden Erfolg. Zwar holte man in durchschnittlich jedem 2. Spiel zumindest einen Punkt (4 Remis), zufrieden konnte man mit dieser Ausbeute aber nicht sein. Sicherlich auch nicht über das letztwöchige 1:1 gegen Stettfeld, was VfR-Spielertrainer Jens Pleger bestätigt: „Das Spiel gegen Stettfeld war aus meiner Sicht ´Not gegen Elend`, wobei wir die deutlich besseren Gelegenheiten hatten, daraus aber nur ein Tor erzielen konnten. Stettfeld hat aus sehr wenig ein Tor hinbekommen, und das hat am Ende für ein Unentschieden gereicht. Alles in allem ein enttäuschender Auftritt von uns, da wir momentan nicht annähernd unsere Leistungsfähigkeit auf den Platz bekommen.“
Da in den letzten Wochen auch der einen Punkt voraus auf Rang 6 liegende FC Huttenheim schwächelte, ist die Rückkehr auf diesen Tabellenplatz für Kronau II noch immer möglich. Voraussetzung dafür sind jedoch Punkte und Siege. Dass dies ausgerechnet bei dem diese Liga dominierten FSV Büchenau hätte gelingen können, wäre fraglich gewesen. Durch den Nichtantritt wird man nun aber auf jeden Fall punktlos bleiben und kann je nach Ausgang der Begegnung des Verfolgers und Derbykonkurrenten Mingolsheim II von diesem sogar in der Tabelle überholt werden. Pleger nennt die Hintergründe für den Nichtantritt seiner Mannschaft und zeigt Verständnis dafür, dass Büchenau der Verlegungsanfrage nicht entsprechen konnte: „Leider können wir aufgrund von Personalmangel am Wochenende in Büchenau nicht antreten. Unter anderem haben wir auch keinen Torhüter. Dass unsere 1. Mannschaft an einem anderen Spielort und auch noch zeitgleich spielt, macht es nicht besser. Wir haben versucht, das Spiel auf unter der Woche zu verlegen, was aber bei Büchenau leider, aber auch verständlicherweise, nicht geht, da ihnen dann einige wichtige Spieler gefehlt hätten. So bleibt uns leider nichts anderes übrig als nicht anzutreten.“

Aufrufe: 012.5.2022, 09:30 Uhr
Eric WagnerAutor