Verena Dietl (re.) zusammen mit Dieter Reiter auf dem Münchner Oktoberfest
Verena Dietl (re.) zusammen mit Dieter Reiter auf dem Münchner Oktoberfest – Foto: IMAGO/Ulrich Wagner

TSV 1860: Sponsoren-Name fürs Grünwalder – Dietl unterstützt Vorhaben der Löwen

Spieltagsbezogenes Namensrecht

Die Stadt München und der TSV 1860 planen derzeit den Umbau des Grünwalder Stadions. Dabei könnte sich auch der Namen der Kultstätte ändern.

München - Die Stadt München und der TSV 1860 München besprechen momentan den Umbau und die Zukunftspläne des Grünwalder Stadions. Der Stadtrat beschloss im April den Ausbau des Stadions und gab sein Bekenntnis. Die Entscheidung zum Umbau soll im ersten Quartal 2023 dann final fallen.

Grünwalder Stadion: Nach Bekenntnis des Stadtrats - Planungen des Umbaus laufen

Davor gibt es aber noch einige Sachen zu regeln. Sportbürgermeisterin und bekennender Sechzig-Fan Verena Dietl ist für dieses Projekt verantwortlich und steht in engem Austausch mit den beiden Parteien. „Es war ein Hin und Her, aber jetzt sind wir beisammen“, sagt Dietl im Interview mit der AZ.

Die Stadt soll den Wünschen des TSV 1860 München so gut wies geht nachkommen. „Ich habe mir von der Verwaltung darstellen lassen, was möglich ist. Und ich bin sehr angetan. Die Stadt berechnet nun vieles mit ein und kommt den Löwen entgegen. Das läuft sehr in ihrem Sinne“, so Dietl.

TSV 1860 München: Senkung der MVV-Abgaben bei Eintrittskarten und Verkauf der Namensrechte

Zwei Punkte beschäftigen die Löwen allerdings immer noch. Die MVV-Abgaben der Eintrittskarten zu den Spielen sollen weniger werden. Dieser Wunsch des TSV 1860 steht vor Schwierigkeiten. „Der MVV ist kein Betrieb der Landeshauptstadt allein, das ist eine komplexe Angelegenheit. Das CSU-Wirtschaftsreferat hat auf einen Antrag der CSU dargelegt, dass es in der Frage keinen Spielraum sieht“, so Dietl.

Bei einem anderen Thema gibt es jetzt allerdings Hoffnung. Es geht um den Verkauf der Namensrechte des Grünwalder Stadions. Dies könnte den Münchnern mehrere hunderttausend Euro pro Saison einbringen. „Das Thema hat Sechzig an mich herangetragen, es wird gerade von der Verwaltung bearbeitet. Wir könnten Einnahmen anrechnen und so die Kosten für die Vereine deutlich senken“, antwortet die Sport-Bürgermeisterin auf dieses Anliegen.

Grünwalder Stadion: Spieltagsbezogenes Namensrecht als Lösung für den TSV 1860

Ein Problem gäbe es dabei aber noch. Es spielen drei Vereine im Grünwalder Stadion. Denn neben dem TSV 1860 München tragen auch die Reserve des FC Bayern München und Türkgücü München, zumindest zum Teil, ihre Heimspiele im Städtischen Stadion an der Grünwalder Straße aus. Die Lösung: Ein spieltagsbezogenes Namensrecht. Demnach würde das Stadion dann nur zu den Heimspielen der Münchner Löwen den Namen des jeweiligen Sponsors tragen.

Anscheinend soll es auch schon Interessenten für das Namensrecht am Grünwalder Stadion geben. „Das habe ich auch gehört. Aber erst einmal muss die Stadtverwaltung prüfen, welches Vorgehen rechtlich möglich ist. Und das tut sie derzeit intensiv“, sagt Dietl. Sie selber ist auch für den Verkauf der Namensrechte. „Absolut. Wenn es eine Möglichkeit gibt, bei der die Vereine profitieren, fände ich das gut.“

TSV 1860: 2. Bundesliga im Grünwalder Stadion - Dietl sieht Verbleib bei Aufstieg als möglich

Eine Namensänderung des Grünwalder Stadion könnte demnach in naher Zukunft schon möglich sein. Zu diesem Zeitpunkt vielleicht auch schon in der 2. Bundesliga, so wie es momentan sportlich gesehen bei den Löwen ausschaut. Denn nach neun Spieltagen stehen die Münchner auf einem direkten Aufstiegsplatz. Das Grünwalder Stadion, so Dietl, soll mit allen Umbau-Maßnahmen auch in der zweiten Liga als Spielstätte möglich sein. Das einzige, was dem noch im Wege steht, ist das Go von den Löwen. (Sebastian Isbaner)

Aufrufe: 021.9.2022, 13:12 Uhr
Sebastian IsbanerAutor

Verlinkte Inhalte