2024-06-21T12:12:50.142Z

Transfers
Von links nach rechts:  Stefan Schmidl, Co Trainer Daniel Müßig, Markus Braun, Philipp Guth, Stefan Heimler, Stefan Müller, Benni Huber, Michael Erras, 2. Abteilungsleiter Martin Heimler, 1. Abteilungsleiter Uli Weitze
Von links nach rechts: Stefan Schmidl, Co Trainer Daniel Müßig, Markus Braun, Philipp Guth, Stefan Heimler, Stefan Müller, Benni Huber, Michael Erras, 2. Abteilungsleiter Martin Heimler, 1. Abteilungsleiter Uli Weitze – Foto: Verein

Trotz Abstieg: Lengfeld verstärkt sich namhaft

Neben Spielertrainer Stefan Schmidl sind bereits mehrere weitere Neuzugänge fix

Obwohl der SV Lengfeld nach etlichen Jahren in der Kreisklasse und Kreisliga vor ein paar Wochen den Abstieg in die A-Klasse verkraften musste, herrscht bei dem Klub aus der Marktgemeinde Bad Abbach keinerlei Trauerstimmung. Neben Spielertrainer Stefan Schmidl kann der Verein nämlich etliche weitere neue Gesichter begrüßen, von denen ein paar schon höherklassig aktiv waren. Mit Allrounder Michael Erras, der zuletzt beim Bezirksligisten FC Viehhausen aktiv war, kommt ein landesligaerobter Kicker, der in der dritthöchsten Amateurklasse immerhin 61 Einsätze in seiner Vita stehen hat.

Auch Benjamin Huber ist in der regionalen Szene kein Unbekannter. 58 Bezirksliga-Einschüsse und zehn Torerfolge in der Landesliga konnte der 31-jährige Routinier, der ebenfalls vom FC Viehhausen kommt und früher auch schon für den TSV Langquaid, TV Schierling und SV Burgweinting aufgelaufen ist, in seiner Laufbahn verbuchen. "Michael ist mein Schwager, Benjamin ein langjähriger Mitspieler und Kumpel. Für den SV Lengfeld sind das zwei absolute Top-Transfers", freut sich Spielercoach Stefan Schmidl, der mit Gani Sopaj zudem einen Keeper mit Bezirksliga-Erfahrung verpflichten konnte. Mit Stefan Müller, Markus Braun und Philipp Guth konnten weitere neue Gesichter gewonnen werden. Ebenfalls neu ist Co-Trainer Daniel Müßig, den Schmidl aus seiner Zeit beim FC Tegernheim kennt.




"Wir haben uns hervorragend verstärken können, sind nun auch in der Breite top aufgestellt. Ein weiterer Spieler mit langjähriger Bezirksliga-Erfahrung, der seinem aktuellen Verein allerdings erst noch Bescheid geben muss, wird sich uns noch anschließen. Der Konkurrenzkampf wird groß sein, das kann aber nur leistungsfördernd sein", meint Schmidl, der weiß, dass seine Truppe in der A-Klasse Kelheim Meisterschaftsanwärter Nummer eins sein wird: "Alles andere als der Aufstieg wäre eine Enttäuschung. Allerdings gibt es im Fußball keine Selbstläufer und uns wird nichts geschenkt werden. Dementsprechend demütig gehen wir in die neue Saison, auf die wir uns aber riesig freuen. Wir haben sowohl sportlich als auch menschlich einen tollen Kader."

Aufrufe: 011.6.2024, 16:05 Uhr
Thomas SeidlAutor