2024-06-14T14:12:32.331Z

Allgemeines
Alper Kayabunar gibt sportlich auch noch in der nächsten Saison die Richtung bei Türkgücü München vor
Alper Kayabunar gibt sportlich auch noch in der nächsten Saison die Richtung bei Türkgücü München vor – Foto: IMAGO/Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

„Transfersperre wird zeitnah aufgehoben“ – Kayabunar bleibt bei Türkgücü und kündigt Transfers an

Klub verhandelt schon mit Spielern

Türkgücü München hat eine chaotische Spielzeit hinter sich und plant bereits für die neue Saison. Dabei kann der Club weiter auf Trainer Alper Kayabunar setzen.

München – Nach einer hervorragenden Rückrunde stand Türkgücü zur Winterpause der vergangenen Saison sportlich gut da. Finanziell sah es hingegen ganz anders aus und Gerüchte über eine erneute Insolvenz machten die Runde. Nach dem Ausstieg von Investor Milan Rapaic war der Verein zu einem Sparkurs gezwungen.

Es folgten zahlreiche Abgänge und eine völlige Umstrukturierung der Mannschaft mit einigen Nachwuchsspielern. Für den nächsten Rückschlag sorgte eine Transfersperre, die bis in den Winter 2026 den Einkauf von neuen Spielern verhindern sollte. Die Konsequenz war eine desaströse Rückrunde mit nur 14 Punkten aus 17 Spielen.

„Der Präsident hat mir versichert, dass ab nächster Woche die Vereine sich einigen und dass die Transfersperre sehr zeitnah aufgehoben wird.“

Alper Kayabunar.

Der Klub wird also froh sein, dass die Saison endlich vorbei ist. So sieht es zumindest Coach Alper Kayabunar. „Ich bin froh, dass es jetzt auch zu Ende ist. Es war natürlich schon enttäuschend. Es ist, glaube ich, immer schwer als Trainer, wenn du in einer Runde zwei so verschiedene Mannschaften hast“, so der 38-Jährige: „Es war für mich eine Riesenerfahrung, diese Rückrunde in einer Saison zu haben, muss ich sagen. Ich habe hier bei Türkgücü schon viel erlebt.“

Er Blick geht nach vorne auf die neue Saison, in der laut Kayabunar ein „sehr großer Umbruch“ ansteht. Für diesen darf Türkgücü München laut Kayabunar wohl auch wieder neue Spieler verpflichten: „Der Präsident hat mir versichert, dass ab nächster Woche die Vereine sich einigen und dass die Transfersperre sehr zeitnah aufgehoben wird.“ Mit einigen neuen Spielern will der Verein wieder in der Regionalliga angreifen. „Ich bin da auch sehr optimistisch, dass wir da mit diesem großen Umbruch wieder eine Regionalliga-taugliche Mannschaft aufstellen“, zeigt sich der Türkgücü-Coach positiv im Hinblick die kommende Spielzeit.

„Wir sind schon in Planungen, auch in Gesprächen mit vielen neuen Spielern.“

Türkgücü München plant die kommende Saison.

In Sachen Neuzugängen tut sich hinter den Kulissen anscheinend schon einiges: „Mir hat der Präsident gestern bestätigt, dass uns eigentlich schon drei, vier Spieler zugesagt haben für die neue Saison“, sagte der angehende A-Lizentrainer nach dem 0:1 gegen Memmingen über die Kaderplanungen. Der Coach verweist wie schon vor wenigen Tagen auf den Standortvorteil. „Wir sind schon in Planungen, auch in Gesprächen mit vielen neuen Spielern.“

Für den nächsten Anlauf in der Regionalliga vertraut Kayabunar weiter auf sein taktisches Konzept. Mit dem neuen Spielermaterial will der 38-Jährige seine spielerischen Ideen wieder besser umsetzen, Neuzugänge sollen in erster Linie in sein System passen: „Ich habe eine klare Spielidee, die ich durchsetzen will und dementsprechend versuchen wir auch wieder Spieler auszusuchen, um wirklich diesen Fußball spielen zu können, wie ich ihn mir vorstelle“, so Kayabunar: „Der Fußball, der eigentlich auch sehr erfolgreich war. Mit den nötigen Spielern wollen wir das wieder erreichen.“ (Ferdinand Gehlen/Jörg Bullinger)

Aufrufe: 020.5.2024, 11:15 Uhr
Ferdinand GehlenAutor