Pocht im Spiel seiner Elf beim SV Konz auf eine klare Leistungssteigerung: Badems Trainer Roger Reiter.
Pocht im Spiel seiner Elf beim SV Konz auf eine klare Leistungssteigerung: Badems Trainer Roger Reiter. – Foto: Sebastian J. Schwarz

Badems Trainer Reiter fordert hundertprozentige Steigerung

Bezirksliga: Abstiegsbedrohte Südeifeler sind in Konz voll gefordert – Meister Ehrang/Pfalzel zieht die Zügel noch mal an – Griebler bleibt Wittlichs Trainer.

SV Konz – SG Badem (heute, Freitag, 19.30 Uhr, Rasenplatz Saar-Mosel-Stadion Konz)

Die Elf vom Saar-Mosel-Eck ist seit elf Partien ungeschlagen und möchte „die Serie unbedingt fortsetzen. In Badem beim Hinspiel waren wir die bessere Mannschaft, haben dort aber verloren. Deshalb haben wir noch eine Rechnung offen“, so Konzer Thomas Berens. Tim Laudwein und Merlin Weis sind wieder fit und kehren in den Kader zurück. Die Bademer Elf von Coach Roger Reiter ist weiter in Schieflage. Nach der 0:3-Heimniederlage am Mittwoch gegen Schweich hat man mit Konz das zweitbeste Rückrundenteam vor der Brust. „Wir müssen uns hundertprozentig steigern, sonst haben wir auch da keine Chance“, weiß Reiter. Während Pierre Valerius wieder im Kader steht, fällt Timo Schakat mit Corona-Nachwirkungen möglicherweise aus.

SG Wallenborn – SG Arzfeld (heute, Freitag, 20 Uhr, Rasenplatz Wallenborn)

Beide Teams können ohne Druck aufspielen. Zwar gewann Wallenborn sein jüngstes Gastspiel in Rascheid mit 3:2, doch so richtig konstant präsentiert sich das Team von Andy Hesslein und des scheidenden Trainers Stephan Zimmer nicht mehr. Will man noch Siebter werden, sollten eine Leistungssteigerung und mehr Konstanz einziehen. Licht und Schatten prägen auch in Arzfeld das Geschehen. Grund genug, vor allem die durchwachsene Auswärtsbilanz aufzupolieren: Aus 15 Partien stehen lediglich 17 Zähler zu Buche.

SG Baustert – SG Saartal Schoden (Samstag, 19 Uhr, Rasenplatz Baustert)

Beim Ehranger Meisterakt (0:7) hatte die SG Baustert/Oberweis/Bettingen zuletzt nur wenig entgegenzusetzen. Für Trainer Claudio Zornio geht es darum, das „Maximale aus den drei letzten Spielen rauszuholen. Erreichen wir die neun Punkte, hätten wir eine super Rückrunde gespielt“. Die gegen Rot-Weiß Wittlich vor allem offensiv so durchschlagskräftigen Saar-Kicker (4:3) wollen auswärts mal wieder punkten. Denn aus den jüngsten vier Partien auf fremdem Terrain gelang lediglich in Geisfeld (3:3) ein Teilerfolg. In Schweich (0:5), Badem (1:3) und jüngst in Zeltingen (1:2) blamierte sich das Team von Heiko Niederweis. „Der Kader wird sich auf einigen Positionen ändern und ein bisschen breiter sein“, verrät der Saartal-Trainer. Nicolas Jakob, Dominik Zwick und Yannic Clement kommen nach muskulären Blessuren wieder dazu.

SV Zeltingen-Rachtig – SG Ruwertal (Sonntag, 14.30 Uhr, Kunstrasenplatz Zeltingen)

Mit dem 4:1-Erfolg in Arzfeld und dem 2:1 am Mittwoch gegen Schoden kann sich Zeltingen-Rachtig auf den Klassenverbleib einstellen. Doch Spielertrainer Pascal Meschak warnt: „In den vergangenen vier Wochen haben wir sieben Spiele bestritten. Das ist ein Kraftakt. Deshalb werden wir auch rotieren.“ Nach dem Auftritt vom Mittwoch in Rascheid (0:4) wartet eine weitere Auswärtsaufgabe auf Ruwertal. „Weil wir gesichert sind, können wir auch taktisch mal andere Varianten ausprobieren“, sagt Coach Benny Leis. Mit Babacar Diop ist ein bis zur Winterpause noch bei RW Wittlich aktiver Defensivspieler nun einsatzberechtigt.

TuS Mosella Schweich – SG Geisfeld (Sonntag, 14.30 Uhr, Kunstrasenplatz Schweich)

Zwei am Mittwoch in Nachholspielen siegreiche Teams wollen ihre gute Form unter Beweis stellen. Während Schweichs Trainer Jochen Weber den dritten Platz als einzig verbliebenes Ziel ausgerufen hat, geht es für die Kicker aus dem Hochwald noch um Rang sechs. SG-Sportchef Uwe Cronauer lässt aber durchblicken, dass „die Luft ein bisschen raus ist. Die Saison war lang und von zahlreichen Unwägbarkeiten geprägt“. Mit Jannik Marx und Sven Eckes stehen noch immer zwei Rekonvaleszenten in der Warteschleife. Weil sein Knöchel noch angeschwollen ist, steht hinter dem Einsatz von Nicolas Imholz ein Fragezeichen.

TuS Schillingen – SV Lüxem (Sonntag, 14.45 Uhr, Rasenplatz Schillingen)

Mit dem TuS Schillingen und dem SV Lüxem treffen zwei punktgleiche (je 34) Tabellennachbarn im unteren Mittelfeld aufeinander. Schillingens Trainer Sascha Freytag prognostiziert ein „enges Duell im harten Abstiegskampf. Ich denke, es wird ein gutklassiges und sehr umkämpftes Spiel“. Der Kader sei nahezu komplett. Fragezeichen stehen hinter dem Einsatz von Jan Bernheine, der an einer schweren Fußprellung laboriert.

Lüxems Co-Spielertrainer Nico Hubo betont, dass „wir die Niederlage gegen Wallendorf schnell abhaken müssen. Wir wollen auch die Scharte aus dem Hinspiel auswetzen“. Weiterhin an Kreuzbandrissen laborieren Patrick Schmidt und Ebu Talip Osta. Auch Tom Naguschewski (Zerrung) fehlt. Jonas Adams (Erkältung) kehrt in den Kader zurück.

SG Wallendorf – FSG Ehrang/Pfalzel (Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Wallendorf)

„Zuletzt die drei Punkte gegen Lüxem waren eminent wichtig für uns. Auch wenn Ehrang bereits Meister und eine Klasse für sich ist, ergeben wir uns nicht kampflos und versuchen, das Spiel so lange wie möglich offen zu halten. Wir brauchen die Punkte, benötigen aber nochmals eine Leistungssteigerung“, sagt Wallendorfs Co-Spielertrainer Andreas Hartmann. Nico Zender (Handbruch) und Torwart Jörg Lehnertz fehlen. Der 28-Jährige Keeper hat sich vorigen Freitag im Training verletzt und wird erneut durch den früheren Stammtorwart Thomas Prinz ersetzt.

Nach der ausgiebigen Titelsause will Ehrangs Erfolgscoach Kevin Schmitt die Zügel noch mal straffen: „Wir gehen die letzten Spiele seriös an und haben den Anspruch, weiter ungeschlagen zu bleiben.“

SV Rot-Weiß Wittlich – SV Speicher (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz Wittlich)

In einer Partie der krassen Gegensätze empfängt der designierte Vizemeister aus Wittlich den Vorletzten aus der Töpferstadt. Während Speichers Trainer Martin Wagener trotz des jüngsten Achtungserfolges beim 1:1 gegen Schweich das Thema Klassenverbleib bereits abgehakt hat, haben die Rot-Weißen noch Ziele. Coach Björn Griebler, der auch in der kommenden Saison an der Seitenlinie stehen wird, mahnt dazu, die „vielen Chancen, die wir uns in jedem Spiel herausspielen, unbedingt besser zu nutzen. Wichtig ist, den zweiten Platz jetzt abzusichern“. Matthias Heck und Arman Anari kehren nach muskulären Blessuren in den Kader zurück. Mansour Diop (privat) und Qendrim Bukoshi (berufsbedingt in Prag) fehlen. Fraglich ist, ob Daniel Littau (Erkältung) dabei sein kann.

SG Sauertal Ralingen – SG Mont Royal Kröv (Sonntag, 16 Uhr, Kunstrasenplatz Ralingen)

Die bereits abgestiegenen Sauertaler – nach TV-Informationen planen sie einen Neustart in der Kreisliga C, weil nicht ausreichend Personal für die A-Klasse zur Verfügung steht – möchten sich mit Anstand verabschieden. Offiziell hält sich der Sportliche Leiter David Hillesheim noch bedeckt, was die Planungen angeht: „Wir sind auf der Zielgeraden und werden uns Anfang nächster Woche dazu äußern.“

Weil das Team von Krövs Coach Karl-Heinz Gräfen in der Hinrunde überzeugte und 33 ihrer 43 Zähler generierte, kann das Team auch an der Sauer ohne Druck agieren. Mit Routinier Kevin Kaiser, den es im Spiel gegen Konz unglücklich an der Wade erwischte, und Felix Hieke, der im gleichen Spiel die Ampelkarte sah, fallen zwei weitere Akteure aus.

Aufrufe: 020.5.2022, 10:11 Uhr
Lutz SchinköthAutor