Stephan Brüderlein erzielte beim 2:4 gegen Kareth II seine Tore 14 und 15. In der 88. Minute wurde er ausgewechselt und unter Tränen von seinen Mannschaftskollegen verabschiedet. Der 39-jährige Torjäger beendet nämlich seine Karriere.
Stephan Brüderlein erzielte beim 2:4 gegen Kareth II seine Tore 14 und 15. In der 88. Minute wurde er ausgewechselt und unter Tränen von seinen Mannschaftskollegen verabschiedet. Der 39-jährige Torjäger beendet nämlich seine Karriere. – Foto: Schmautz

Wiesent, der Freie TuS und Lorenzen sind gerettet

Sarching und Großberg steigen ab +++ Tormaschine Brüderlein beendet seine Karriere

Die Abstiegsrelegation entfällt in diesem Jahr, weil aus der Bezirksliga keine einzige Mannschaft aus dem Raum Regensburg absteigt. Wenzenbach startet gegen Beilngries, dem Vizemeister der Kreisliga 2, in die Relegation. Großberg (21) und Sarching (23) steigen ab. Lorenzen (25) und Wiesent (27) sind direkt gerettet, ebenso der Rangzwölfte vom Freien TuS (23), der den direkten Vergleich gegen Sarching gewonnen hat.

Wenzenbach – Obertraubling

Schiedsrichter: Joshua Koriath. Tore: 1:0 Christopher Prester (2.), 1:1 Tobias Fuchs (9.), 2:1 Florian Obermeier (19.), 2:2 Lukas Stupar (29.), 2:3 Matthias Schulze (90.+2 Elfmeter). Bereits seit zwei Wochen steht Wenzenbach (52) als Vizemeister fest. Obertraubling beendet die Saison mit 50 Punkten auf Rang drei. „Ein flotter Abschlusskick zum Saisonende. Es gab noch auf beiden Seiten Chancen. Es durften sich Spieler beweisen, die bisher nicht so zum Zug kamen. In der Relegation werden wir sicher um einiges konzentrierter zu Werke gehen“, erklärt SVW-Trainer Nico Beigang. „Ein gutes Kreisligaspiel mit vielen Chancen. Beide Teams agierten mit offenem Visier. Das 3:2 für uns gelang Matthias Schulze, der in seinem letzten Spiel per Elfmeter in der Nachspielzeit den entscheidenden Treffer hat markieren dürfen. Das hat er sich verdient“, freut sich SVO-Trainer Tom Gabler.

BSC Regensburg – Sarching 5:2

Schiedsrichter: Dennis Martin. Tore: 0:1 Moritz Winter (15. Elfmeter), 1.1 Dominik Wolfrath (19.), 2:1 Sven Sauer (25.), 2:2 Moritz Winter (33.), 3:2 Dominik Wolfrath (37.), 4:2 Rudolf Verschl (41. Elfmeter), 5:2 Michael Schneider (85.). Der BSC Regensburg (45) sorgte mit seinem Sieg dafür, dass der SV Sarching (23) in die Kreisklasse absteigen muss. „Ein versöhnlicher Saisonabschluss. Der Sieg war hoch verdient, wir trafen noch mehrmals das Aluminium. Sarching musste in der zweiten Halbzeit aufmachen, so dass wir noch zu einigen weiteren Möglichkeiten kamen“, resümert BSC-Trainer Tobias Smolarczyk.

Sünching – Wörth 3:3

Schiedsrichter: Atay Karabulut. Tore: 1:0 Benedikt Lenk (10.), 1:1 Fabian Zinner (35.), 1:2 Daniel Sperl (54.), 1:3 Fabian Zinner (56.), 2:3 Michael Marek (59.), 3:3 Thomas Bergmüller (87.). Mit einer Energieleistung konnte Sünching (30) einen 1:3-Rückstand gegen Wörth (38) noch egalisieren. „Wir traten stark ersatzgeschwächt an. Ein beachtliches Remis, wobei wir aufgrund zahlreicher Chancen einen Sieg verdient gehabt hätten. Alleine Berzl hätte den TSV abschießen müssen“, erklärt SVS-Trainer Herbert Gritschmeier. „Das Ergebnis ging in Ordnung. In der Rückrundentabelle liegen wir mit 25 Punkten auf Rang drei. Wer hätte gedacht, dass wir nach nur 13 Zählern in der Vorrunde die Saison auf dem sechsten Tabellenplatz abschließen würden“, zeigt sich Wörths Trainer Walter Luttner insgesamt zufrieden.

Illkofen – Kareth II 2:4

Schiedsrichter: Tobias Schlehuber. Tore: 0:1 Paul Zimmermann (8.), 0:2 Zimmermann (17.), 0:3 Zimmermann (29.), 1:3 Stephan Brüderlein (51. Elfmeter), 2:3 Brüderlein (62.), 2:4 Paul Zimmermann (77.). Illkofen (37) verabschiedete Tobias Rieger (Wechsel nach Tegernheim) und Tormaschine Stephan Brüderlein (Karriereende mit 39) gebührend, aber leider mit einer Niederlage. Kareth II (47) wird hervorragender Vierter.

Freier TuS – Wiesent 1:3

Schiedsrichter: Stefan Koch. Tore: 1:0 Bastian Bock (9.), 1:1 Eigentor (13.), 1:2 Martin Landeck (90.+1), 1:3 Nikolas Weickl (90.+4 Elfmeter); Gelb-Rot: Ludwig Wilczek (83. Wiesent). Der Freie TuS (23) muss trotz Rang zwölf nicht in die Relegation, da diese heuer entfällt. Wiesent (27) hätte sich mit dem Dreier so und so gerettet. "Eine hart umkämpfte Partie, die lange auf des Messers Schneide war. Unser Trainer wechselte sich selbst und damit den Sieg ein. Wir sind total erleichtert und werden nun den Liga-Verbleib feiern", freut sich Wiesents sportlicher Leiter Manuel Bauer.

Großberg – Lorenzen 3:4

Schiedsrichter: Maximilian Baier. Tore: 0:1 Robin Schmidt (3.), 0:2 Andreas Lehner (11.), 0:3 Michael Kögler (15.), 1:3 Jonathan Klett (41.), 2:3 Fabio Dick (77.), 3:3 Michael Steibl (80.), 3:4 Markus Ludwig (86. Elfmeter). Großberg (21) steigt als Rangletzter ab, Lorenzen (25) konnte nach dem Trainerwechsel drei von vier Partien für sich entscheiden und darf nun den Liga-Verbleib feiern. „Glückwunsch an Lorenzen, die aus fünf Chancen vier Tore gemacht haben. Wir sind leider erst die letzten 30 Minuten richtig aufgewacht. Bei der entscheidenden Szene zum Elfmeter für Lorenzen ging ein klares Handspiel voraus“, ärgerte sich Großberg-Trainer Christoph Gieler, der mit dem Schiedsrichtergespann um den jungen Landesliga-Schiri Maxi Baier haderte.

Walhalla Regensburg – Prüfening 1:4

Schiedsrichter: Andreas Leykauf. Tore: 0:1 Sebastian Chlebik (27.), 1:1 Higor Tonet (42.), 1:2 Andreas Martin (49.), 1:3 Maximilian Röhrl (75.), 1:4 Christian Holzapfel (82.). Prüfening stand schon vor der Partie als Meister fest, Walhalla war gesichert. Daher konnte das Stadtduell um einen Tag nach vorne gezogen werden. Prüfenings Meisterbilanz weist nun 59 Punkte (19/2/5) bei 91:41 Toren auf. Walhalla (31) setzte sich in den letzten Wochen endgültig von den Abstiegsrängen ab. „Eine sehr gute Partie meiner Mannschaft gegen einen starken Gegner. Manche Situationen löste der FSV einfach unglaublich. Kurz nachdem wir das 2:2 auf dem Fuß hatten, entschied Röhrl das Spiel mit dem 1:3. Wir haben gut dagegengehalten, das Ergebnis fiel etwas zu hoch aus“, so Walhalla-Trainer Davut Arslan.

Aufrufe: 015.5.2022, 21:06 Uhr
Markus SchmautzAutor