– Foto: Timo Babic

SV Kettenkamp wird schwer bestraft

Das Sportgericht hat nach der Tätlichkeit eines Spielers gegen den Schiedsrichter im Spiel gegen Neuenkirchen harte Strafen verhängt.

Nach dem erfolgten Spielabbruch am 2.10.2022 wurden jetzt sowohl Strafen gegen den Verein als auch gegen den Spieler verhängt.

Das Sportgericht hat den Spieler Florian Diersing aufgrund seiner Attacke auf den Schiedsrichter mit einer Sperre bis zum 1.10.2023 (!) belegt und zu einer Geldstrafe von 100,00 EUR verurteilt. Den gleichen Betrag muss der Verein SV Kettenkamp zahlen. Das Spiel wird mit 5:0 für Eintracht Neuenkirchen gewertet.

Für Andre Heile als Trainer der Kettenkamper war zu erwarten, dass der Spieler, auch unter dem Eindruck der aktuellen Diskussion um die Verfehlungen gegen Schiedsrichter, mit einer hohen Strafe rechnen musste. Das jetzige Strafmaß hat ihn aber schon überrascht: " Florian hat sich in der Vergangenheit nie etwas zu schulden kommen lassen, eine Sperre bis zum Saisonende hätte es sicherlich auch getan. Das tut richtig weh". Natürlich sei das Verhalten des Spielers gegenüber dem Schiedsrichter in keiner Weise zu beschönigen, die Kettenkamper und Diersing hatten sich sofort entschuldigt und das auch über Facebook veröffentlicht. Dass das Urteil auch als Signal an alle Vereine und Spieler gelten soll, stehe für ihn außer Frage, das hohe Strafmaß solle sicherlich abschrecken.

"Wir müssen und werden das Urteil akzeptieren und hoffen, dass sich solche Dinge, egal wo, nicht wiederholen", Heile hofft auf einen Lernprozess, damit in Zukunft wieder etwas mehr Ruhe auf den Plätzen einkehrt.

Aufrufe: 027.10.2022, 14:12 Uhr
Bernhard HornAutor