2024-05-28T12:27:18.299Z

Spielbericht

Summa cum Lauda: Finale vs. FC Östringen am Donnerstag in Nußloch!

Laut Vorbericht in den "Fränkischen Nachrichten" setzte der FV Lauda im Relegations-Halbfinale gegen den ASC Neuenheim auf "Spirit und Ehrgeiz". Diese Attribute sind bis zur ersten Trinkpause auf der sonnigen Sportanlage des VfR Fahrenbach beim Vizemeister der Landesliga Odenwald auch deutlich zu erkennen.

Der Traditionsclub mit der Oberliga-DNA verschafft sich in dieser Sondierungsphase mehr Ballbesitz, kommt mit gefälligen Kombinationen immer wieder an den ASC-Strafraum. Doch bedrohliche Abschlüsse auf die von Steven Ullrich aufmerksam gehütete Neuenheimer Beziehungskiste bleiben aus.

Der ASC Neuenheim, dessen muskelverletzter Schlüssel-Sechser Linus Held vom jungen Marc Berger bestens vertreten wird, setzt zunächst auf ein schnörkelloses Umschaltspiel, garniert mit torgefährlichen Eckbällen. So in der 16. Minute, als ein Kopfball von Lucas Ring nach einer prägnanten Hereingabe von Finn Kölmel knapp am langen FV-Pfosten vorbei schrammt.

Nach der Trinkpause in der 23. Minute verstärkt die Mannschaft von ASC-Coach Marcel Hofbauer den Offensivdruck. Als Dennis Schnepf nach energischer Balleroberung seines Sturmpartners Kajally Njie (Foto JW: mit Ehefrau Fatima) gefühlvoll auf Levin Sandmann durchsteckt, fackelt der allgegenwärtige Kapitän nicht lange und lässt dem guten FV-Torwart Patrick Hefner mit seinem scharfen Flachmann ins lange Eck keine Chance (31.) - siehe Videopost auf ASC Facebook.

Christian Moll, Relegationscoach FV Lauda: "Das Spiel war mit dem 2 : 0 entschieden!"

Neuenheim dominiert nach diesem knackigen Dosenöffner auch optisch. Wuchtstürmer Kajally Njie taucht im Tiefflug nur um Haaresbreite an einer Flanke des linken Power-Außenbahners Finn Kölmel vorbei (37.).

Kurz vor der Pause schickt Kajally Njie den in die Tiefe des Raumes gestarteten Tarek Aliane auf die schnelle Reise. Der Neuenheimer Edeltechniker gewinnt erst das Speed Dating mit einem FV-Verteidiger, dann das finale Duell mit dem Laudaer Torhüter Patrick Hefner und vollstreckt mit seinem 16. Saisontreffer schusstechnisch brillant zum 2 : 0-Halbzeitstand (45.) - siehe Videopost auf ASC Facebook.

Für Christian Moll, Sportlicher Leiter und FV-Relegationscoach, "war das Spiel mit dem 2 : 0 entschieden". Dies scheint auch seine Mannschaft so zu sehen. Denn im zweiten Durchgang haben die Anatomen hinten unter der besonnenen Regie von Abwehrchef Dominik Räder alles unter Kontrolle und vorne die besseren Möglichkeiten.

Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff des exzellenten Schiedsrichters Fabian Menzel, der mit der betont fairen Partie keine Mühe hat, kann der eingewechselte Oliver Kubis alles klar machen. Doch dessen abgefälschter Schuss zischt am linken Pfosten vorbei (48.). Lauda bemüht sich zwar redlich um den Anschlusstreffer. Die daraus resultierenden Eckbälle verhungern aber schon am kurzen Pfosten oder werden eine leichte Beute der an diesem Tag unbezwingbaren ASC-Verteidigung.

Den Stecker aus der nach dem Rückstand ohnehin sparsamen FV-Stromquelle zog der ASC Neuenheim in Gestalt von Tor-Elektriker Kajally Njie. Einen flankenartigen XXL-Einwurf von Kapitän Levin Sandmann verlängert Lucas Ring mit dem Kopf auf den lauernden Goalgetter, der mit seinem 18. Saisontreffer den entscheidenden 3 : 0-Vorsprung herausschießt - siehe Videopost auf ASC Facebook.

Der FV Lauda wechselt kurz danach die beiden Torjäger-Brüder Daniel und Sebastian Fell (zusammen 41 Saisontreffer!) aus, die gegen die "geile ASC-Abwehr" (Marc Saggau, Sportlicher ASC-Leiter/Foto) kaum einen Stich, aber auch wenig verwertbare Bälle bekamen.

ASC-Cheftrainer Marcel Hofbauer tauscht nun ebenfalls munter aus und schickt mit Elyesa-Adem Korkmaz, Nick Rossbach und Samuel Schmidt gleich drei vielversprechende Youngsters auf den gepflegten Fahrenbacher Rasen. "Ely" Korkmaz hat auch die letzte dicke Chance in diesem unterhaltsamen Halbfinale, trifft aber den Ball nicht richtig (87.).

Unter den - wohlwollend geschätzten - fast 500 Zuschauer waren auch bfv-Präsident und DFB-Vize Ronny Zimmermann, Fußballkreis-Chef Johannes Kolmer, Kreisliga-Staffelleiter Erhard Meyer und ASV Eppelheim-Boss Achim Scharwatt.

Ex-ASC-Trainer Uli Brecht: "Ich fiebere mit und freue mich zu 100 % über die Entwicklung!"

Sogar im ASC-Fanbus an Bord war Michael Nägle (Foto: JW), Geschäftsführer des Verbandsligisten FV Fortuna Heddesheim, der vor 25 Jahren den ASC Neuenheim gemeinsam mit Sturmpartner Martin Feick in die Landesliga geballert hatte "Nagel" würde sich über den Aufstieg seines Ex-Vereins freuen, allein schon wegen der Bergstraßen-Derbys gegen seine geliebte "Fortuna"!

Auch der Neuenheimer Ex-Trainer Uli Brecht kiebitzte in Fahrenbach, um seinen ehemaligen Schützlingen die Daumen zu drücken. Der Start-up-Gründer eines innovativen Unternehmens für nachhaltige Sportstätten gibt zu, "dass ein bisschen Wehmut dabei ist, nicht mehr Coach dieses tollen Teams und des tollen ASC zu sein! Aber ich fiebere mit und freue mich zu 100 % über die Entwicklung!"

Harte Nuss am Donnerstag in Nußloch: Finalgegner FC 1922 Östringen!

Am Feiertag, dem 8. Juni, hat der ASC Neuenheim die Chance, erstmals in seiner 45jährigen Vereinsgeschichte in die Verbandsliga Nordbaden aufzusteigen. Dazu brauchen die Anatomen allerdings den elften Sieg in Folge! Und zwar im Max-Berk-Stadion des Landesligisten FV Nußloch gegen den unbequemen Vizemeister der Landesliga Mittelbaden FC 1922 Östringen!

Der FC Östringen setzte sich am Sonntag abend klar mit 3 : 1 (3 : 0) gegen den Verbandsliga-Viertletzten Türkspor Mosbach durch. Eine verdammt harte Nuss, die der ASC am Donnerstag in Nußloch zu knacken hat!

Nicht sechst-, sondern erstklassig sind die Neuenheimer Fans, die sich schon bei der langen Anreise durch das idyllische Neckartal mit dem Bus prächtig einstimmten auf dieses Halbfinale. Chefanimator Felix Klusak hatte den überwiegend jungen Bus-Insassen gar ein schriftliches Briefing mit Lied- und Sprechgesängen an die Hand gegeben.

Kreative Neuenheimer Fans Spitzenklasse!

Diese kreativen Fans waren während des spektakulären Entscheidungsmatchs auch nicht zu überhören! Schon gar nicht nach dem hochverdienten Sieg, den die Mannschaft und Fans gemeinsam gebührend feierten - mit dem "Humba-Humba"-Klassiker als emotionales Highlight. In der Siegesfreude soll aber auch der Respekt für den FV 1913 Lauda (123 : 28 Tore!) und der explizite Dank an den großartigen Gastgeber, den Mosbacher Kreisligisten VfR Fahrenbach keineswegs zu kurz kommen. Chapeau!

Auch an Fronleichnam ist der Neuenheimer Fanbus wieder im vollen Einsatz. Beim geografisch günstig im Fußballkreis Heidelberg gelegenen Spielort in Nußloch hofft der ASC auf noch mehr Zuschauer als im fernen Fahrenbach bei Mosbach. Um es mit der inoffiziellen Vereinshymne auszudrücken. Auch gegen den FC Östringen gilt die musikalische Devise: "ASC Neuenheim, Anatomenverein. jaaa ein Sieg soll es sein. ASC, allez allez!"

ASC Neuenheim:
Ullrich - Ring, Springer, Räder (74. Rossbach), Kölmel (46. Kubis) - Sandmann (84. Schmidt), M. Berger - Aliane (68. Korkmaz), Knorn - Njie, Schnepf.

FV Lauda: Hefner - Neckermann, R. Schmidt, Fading, Schädle - Jallow (77. Faber), D. Fell (61. Kalicki) - Czeczatka (58. Mohr), K. Schmidt, - Jurjevic, S. Fell (65. Heinzl).

Joseph Weisbrod (www.facebook.com/ascneuenheim)
Aufrufe: 05.6.2023, 16:14 Uhr
Joseph WeisbrodAutor