2024-02-26T10:34:16.374Z

Allgemeines
Der SSV Erkrath hat den nächsten Dreier eingefahren.
Der SSV Erkrath hat den nächsten Dreier eingefahren. – Foto: Holger Johan

SSV Erkrath überrascht beim DSV 04

Die SpVg Hilden 05/06 unterliegt beim FC Bosporus Düsseldorf. Der SV Nord startet verspätet erst morgen in der Kreisliga A.

Düsseldorfer SV 04 – SSV Erkrath 0:3 (0:2). Ein bemerkenswerter Auftritt des SSV und, nach dem 1:0 am vergangenen Donnerstag bei Schlusslicht TuRU 80 II, der zweite Zu-Null-Sieg hintereinander. Immerhin holten die Lierenfelder aus den vorausgegangenen fünf Begegnungen 12 Punkte.

Die Rot-Weißen erwischten mit der frühen Führung (4.) durch Christian Pira auf Vorarbeit von Minister Antwi und Mustafa Paktiani einen Auftakt nach Maß. Eine halbe Stunde war absolviert, als Mohamed Achabakh mit der Hacke auf 2:0 erhöhte. Eine sehenswerte Kombination über Antwi und Philip Smith ging dem klasse herausgespielten Treffer voraus. „Der DSV versuchte es oft mit langen Pässen. Darauf haben wir uns aber gut eingestellt und ließen in unserem Strafraum kaum etwas zu. Einige Male haben wir vielleicht etwas zu ungeduldig agiert, aber unter dem Strich war es eine sehr ordentliche Leistung und ein verdienter Sieg. Sicher hätten wir noch erhöhen können, aber auch der DSV hatte zwei, drei gute Tormöglichkeiten“, schlussfolgerte sichtlich zufrieden Trainer Daniel Hummler.

Treffer Nummer drei erzielten die Gäste sogar in Unterzahl, weil für den von der SSVg 06 Haan gekommenen Winter-Zugang Salvatore Abbate aufgrund der gelb-roten Karte nach 73 Minuten Feierabend war. Auf Zuspiel von Milutin Jovanovic sorgte Antwi für den Endstand (79.). In der Schlussphase wähnte sich Achabakh mit einem Lupfer über den DSV-Torhüter bereits als zweifacher Torschütze. Ein Trugschluss, denn den nachsetzenden Teamkollegen Antwi, der das Spielgerät endgültig über die Torlinie bugsierte, sah der Schiedsrichter zu Recht im Abseits.

SSV Erkrath: Meyer – Abbate, Paktiani, Pereira Kränzle, Leesten, Pira, Jovanovic, Smith (86. Diakite), Achabakh (89. Hahn), Makaya (75. Dolatabadi), Antwi (88. D. Pitzer).

_______________

Bosporus bezwingt 05/06 knapp

FC Bosporus Düsseldorf – SpVg. Hilden 05/06 3:2 (2:0). Eine Blaupause der 2:3-Niederlage vier Tage zuvor beim Tabellendritten Sportfreunde Gerresheim. Nach einer sehr dürftigen Vorstellung in der ersten Hälfte gerieten die Hildener durch die Treffer von Erkut Sütlü (30.) und Bera Kurt (35.) in Rückstand. „Eine katastrophale Vorstellung unserer Mannschaft in der ersten Halbzeit. Bosporus machte uns vor, was man mit Einsatzwille und Leidenschaft erreichen kann. Erst nach der Pause bekamen wir einen besseren Zugriff. Am Ende ist die Niederlage nicht einmal unverdient. Dennoch müssen wir den späten dritten Gegentreffer verhindern“, zog 05/06-Trainer Andreas Kober Bilanz.

Furkan Aslan entschied die Partie in der 90. Minute, weil die Hildener Abwehr nicht entschlossen zupackte. Zuvor gelang Patrick Trautner auf Zuspiel von Babacan Citak der Anschluss (58.) und Taoufik Baouch nach einem beherzten Solo und einem Schuss in die kurze Ecke (75.) der zwischenzeitliche Gleichstand. Nur vier Minuten darauf handelte sich Baouch indes die gelb-rote Karte ein.

SpVg. Hilden 05/06: Carla – Jeuck (90. Seidel), Hofrath, Müller, Kandov, Citak (90. Tiedemann), Cucci (75. Adachihara), Nadir (46. Arifi), Trautner, Baouch, Bajut.

Jetzt bleibt den Kober-Schützlingen kaum Zeit zum Durchschnaufen, denn bereits am morgigen Mittwoch (Anstoß 20 Uhr – Sportplatz Weidenweg) steht „im dritten Versuch“ das Nachholspiel gegen KSC Tesla Düsseldorf im Terminkalender. Mit den gesperrten Sascha Hofrath, Taoufik Baouch, Alessio Cucci und Kingsley Annointig sowie dem verletzten Hendrik Mertes fehlen dem Tabellenachten gleich fünf Startelf-Kandidaten.

_______________

Nord wartet weiter auf den Auftakt

TuRU 80 Düsseldorf II – SV Hilden-Nord. Die Partie wurde kurzfristig abgesagt. Nachholtermin ist jetzt der 7. Februar um 20 Uhr auf der Sportplatzanlage Feuerbachstraße. „Wir wurden erst am späten Sonntagvormittag informiert, dass das Spiel ausfällt. Der Naturrasenplatz war offensichtlich unbespielbar, deshalb sollte das Oberligateam der TuRU auf dem Nebenplatz antreten. Jetzt müssen wir noch ein paar Tage länger auf unser erstes Meisterschaftsspiel warten“, erklärte SV Nord-Coach Mursel Zabeli. Dessen Team empfängt morgen Abend um 20 Uhr auf dem Sportplatz Furtwängler Straße Bezirksligaabsteiger DSC 99 zum Nachholspiel.

Aufrufe: 031.1.2023, 21:00 Uhr
RP / Elmar RumpAutor