Sportfreunde holen ersten Saisonpunkt

Erstmals in dieser Saison stehen die Sportfreunde Güdesweiler nach dem Schlusspfiff nicht mit leeren Händen da.

Am 13. Spieltag ist es vollbracht. Die Mannschaft von Trainer André von Ehr erreicht gegen den SC Alsweiler ein torloses Unentschieden und fährt damit den ersten Saisonpunkt ein - und das hochverdient. Die Tabellenspitze erklimmt wieder die SG Nohfelden-Wolfersweiler nachdem der FC Kutzhof gegen den SV Überroth zuhause nur einen Punkt geholt hat. Die SG Bostalsee entscheidet das Derby gegen die SG Nahe deutlich mit 4:0 für sich. Das klasse Verfolgerduell Primstal II gegen Blau-Weiß St. Wendel endete mit einem gerechten 1:1.

SF Güdesweiler - SC Alsweiler 0:0. Er war bereits im letzten Spiel der Sportfreunde gegen die SG Lebach-Landsweiler II erkennbar: der gewisse Aufwärtstrend! Die Partie ging zwar mit 0:3 verloren, aber die Mannschaft von Trainer André von Ehr spielte beherzt, diszipliniert, kämpfte um jeden Ball, hatte jedoch wie so oft am Ende das Pech an den Fußballschuhen kleben.

Gegen den SC Alsweiler sollte sich der Aufwärtstrend fortsetzen. Dennoch waren es die Gäste, die in Hälfte eins die einzig nennenswerte Torchance zu verzeichnen hatten. Der wieder genesene Spielertrainer Christopher Linn traf aus aussichtsreicher Position lediglich Aluminium. Ansonsten spielte sich das Geschehen meistens zwischen den Strafräumen ab.

"In der zweiten Halbzeit änderte sich dies, Alsweiler hatte einige gute Möglichkeiten, wir aber auch!", so der Sportliche Leiter der Sportfreunde, Philipp Simon, der nach der Partie hörbar erleichtert das Spielgeschehen zusammenfasste. Sportfreunde-Torwart Dennis Beining vereitelte dreimal im Eins-gegen-Eins die Alsweiler Führung. Auf der Gegenseite hatten die Güdesweiler Anhänger bei einem direkten Freistoß von Andreas Bauer schon den Torschrei auf den Lippen, doch SCA-Torwart Dominik Markowski fischte dessen Geschoss aus 20 Metern gerade noch so aus dem Winkel. "Wie er den rausgeholt hat, ich hab keine Ahnung!", so Philipp Simon. Markowski hätte in der Schlussphase bei zwei klasse Gelegenheiten der Sportfreunde zum Sieg wohl nichts mehr ausrichten können, aber sowohl Ken-Meik von Ehr als auch Namensvetter André von Ehr trafen aus kurzer Distanz die Kiste nicht. Beide Male ging die Kugel knapp daneben.

So endete eine äußerst faire Begegnung, mit der Schiedsrichter Robert Zenner absolut keine Mühe hatte, mit einem insgesamt gerechten torlosen Unentschieden.

Aufrufe: 030.10.2022, 17:51 Uhr
Michael MeiserAutor