Christian Kranz und der SC March kamen gegen die SG Prechtal/Oberprechtal zu einem 2:2-Unentschieden.
Christian Kranz und der SC March kamen gegen die SG Prechtal/Oberprechtal zu einem 2:2-Unentschieden. – Foto: Daniel Thoma

Zweimaligen Rückstand aufgeholt

Intensive Partie in March +++ SC und Prechtal/Oberprechtal trennen sich 2:2

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen: Der SC March kam im Nachholspiel gegen die SG Prechtal/Oberprechtal nach zweimaligem Rückstand noch zu einem 2:2. Sollte der 13. Tabellenrang zum Ligaverbleib ausreichen, fehlen dem SCM noch sechs Punkte ans rettende Ufer.

March
2:2
Prech/Oberp.

Tore: 0:1 Simon Burger (26.), 1:1 George-Constantin Guiman (53. Foulelfmeter), 1:2 Michael Moser (67.), 2:2 George-Constantin Guiman (73. Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Josef Mourad (Mundingen) – Zuschauer: 100

„Es war ein gutes Bezirksliga-Spiel, sowohl von der Intensität als auch von den Torchancen her“, befand Marc Friedrich, der Sportvorstand des SC March, der als Trainer einmal mehr selbst in die Kickschuhe schlüpfen musste. „Am Ende wäre auch ein 6:6 möglich gewesen.“ Die Heimelf verbuchte die erste Möglichkeit der Partie, aber Maximilian Maier klärte den Schuss von Pius Fischer auf der Linie (2.). In der 17. Minute hatten die Gäste Pech, als Michael Moser einen Freistoß an den Pfosten setzte. Kurz darauf scheiterte Robin Dengler am einheimischen Keeper Matthias Zäh. Ein schwerer Abwehrfehler ermöglichte der SG schließlich den Führungstreffer durch Simon Burger. „Bis dahin waren wir eigentlich gut im Spiel“, meinte Friedrich, „aber der Rest der Halbzeit ging ganz klar an Prechtal. Sie haben es aber verpasst, den Sack zuzumachen.“ Zäh bekam vielfach Gelegenheit, sich auszuzeichnen.

Im zweiten Durchgang war March etwas besser im Spiel. Nach einem Laufduell wurde George-Constantin Guiman im Strafraum zu Fall gebracht, und der Gefoulte verwandelte den Elfmeter selbst zum 1:1. Eine knappe Viertelstunde darauf sorgte Moser per direkten Freistoß für die erneute Gästeführung. In der 73. Minute bekam der SCM einen weiteren Elfmeter zugesprochen; Erik Hafner war von Michael Moser gefoult worden, entschied Referee Mourad. „War etwas strittig“, sagte Friedrich. Guiman verwandelte auch diesen Elfmeter. Das 2:2 verlieh den Gastgebern neuen Auftrieb. Fünf Minuten später versuchte Erik Hafner mit einem Kopfball Gästetorwart Frank Dufner zu überwinden – allerdings vergeblich. Die größte Chance zum „Lucky Punch“ verpasste Guiman bei einem Kopfball aus fünf Metern in der Nachspielzeit. „Das 2:2 geht in Ordnung“, so Friedrich, „für uns ist es aber wieder einmal zu wenig.“

Aufrufe: 019.5.2022, 23:00 Uhr
Jürg Schmidt (BZ)Autor