Das 1:4 im Derby beim SV Konz steckt den Saartalern (weiße Trikots) noch in den Gliedern.
Das 1:4 im Derby beim SV Konz steckt den Saartalern (weiße Trikots) noch in den Gliedern. – Foto: Alfred Weinandy

Saartal-Trainer angesäuert: „Das kann nicht unser Anspruch sein“

Bezirksliga: Krisenstimmung bei Heiko Niederweis und seinem Team nach der Derby-Klatsche in Konz – Daleiden will Serie am Moselufer ausbauen.

SG Kyllburg – SV Zeltingen-Rachtig (Samstag, 16 Uhr, Rasenplatz Badem)

Nach dem 0:7 in Schleid ist Alarmstufe Rot bei den Vereinigten aus Kyllburg, Badem und Gindorf ausgerufen worden. Gegen die ebenfalls arg gefährdeten Kicker von der Mittelmosel will Trainer Roger Reiter im Bademer Kirmesspiel „alles daransetzen, um mit drei Punkten wieder etwas Luft zu holen. Wir müssen das Optimale herauskitzeln“. Mit Pierre Valerius und Lars Oldenburg (beide klagen über Kniebeschwerden), dem rotgesperrten Bastian Weber sowie Felix Leuschen, Daniel Robertz, Yannick Mohr, Jonas Rees, Marius Willwertz und Jonas Knauf, fehlen Reiter aktuell neun Stammspieler. Für Zeltingens Spielertrainer Pascal Meschak wird die Partie in der Eifel ein richtungsweisendes Spiel: „Derjenige, der die wenigsten Fehler begeht, gewinnt das Match.“ Benedikt Kaufmann droht weiterhin auszufallen.

SG Saartal Trassem – SG Mont Royal Enkirch (Samstag, 17.30 Uhr, Rasenplatz Trassem)

„So wie wir uns momentan präsentieren, kann das nicht unser Anspruch sein. Es gilt nun, die Vorgaben klar umzusetzen.“ Die Worte von Saartal-Coach Heiko Niederweis zeugen unmittelbar nach der sehr enttäuschenden Vorstellung in Konz (1:4) von einem guten Schuss Niedergeschlagenheit. Unter der Woche gab es eine teaminterne Sitzung, in der er die Richtung nochmals deutlich gemacht habe, so Niederweis. Dominik Lorth (Meniskusverletzung), Tobias Baier (Urlaub) und Kim Schu (beruflich bei der WM Katar, TV berichtete) fallen aus, Christopher Boesen ist aus der Verletzung zurück. Nach dem ersten Saisonsieg vergangenen Sonntag gegen Zewen (3:1) hat sich die SG Mont Royal auch in Schleid beim Nachholspiel gut geschlagen und nur mit 1:3 verloren. „Schleid ist eine überragende Truppe. Auch Schoden ist auf diesem Level einzuordnen. Doch wir wollen den Schwung vom Zewen-Spiel mitnehmen und uns mit allem wehren, was uns zur Verfügung steht“, gibt sich Enkirchs Trainer Thomas Kappel kämpferisch. Christian Krüger fällt berufsbedingt aus. Maximilian Filzen musste in Schleid nach 22 Minuten verletzt runter. Sein Einsatz ist gefährdet. Rotgesperrt fehlt Andre Bezarti.

SG Geisfeld – SV Rot-Weiß Wittlich (Samstag, 17.30 Uhr, Rasenplatz Reinsfeld)

Um Verfolger Mosella Schweich weiter in Zugzwang zu versetzen, will Wittlich im Hochwald nichts anbrennen lassen und die Serie von 14 ungeschlagenen Spielen fortsetzen. Doch Coach Karl-Heinz Gräfen warnt: „Wir dürfen uns keinen Ausrutscher erlauben und wissen, dass Geisfeld sehr heimstark ist. Ich zähle das Team noch immer zu den Topteams der Liga.“ Verletzungsbedingt fallen Nicolae Stefan, Gabriel Harig und Daniel Littau weiterhin aus.

Seine Mannschaft sei gegen den Tabellenführer nur Außenseiter, weiß Sven Gaspers, Spielertrainer der Vereinigten aus Geisfeld, Rascheid und Reinsfeld. „Der Wittlicher Kader hat durchgängig Rheinlandligaformat. Dennoch wollen wir alles reinwerfen und versuchen, unsere beste Leistung auf den Platz zu bringen“, kündigt Gaspers einen großen Kampf an.

TuS Schillingen – SG Geichlingen (Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Schillingen)

Gegen Geisfeld (1:3) zeigte sein Team gute Ansätze. Grund genug für den neuen Geichlinger Trainer Ingo Grün, daran anzuknüpfen: „In den restlichen vier Spielen wollen wir noch sechs Punkte einfahren. Um in Schillingen zu gewinnen, sollten wir stabil stehen und die Chancen cleverer nutzen.“ Grün muss ohne den rotgesperrten Jannick Spartz auskommen, hat aber Alexander Roth nach abgesessener Sperre wieder an Bord. Wegen muskulärer Probleme ist Peter Pott fraglich. Mit Stefan Bormann kehrt ein Routinier aus der zweiten Garde zurück. Für Schillingens Coach Sascha Freytag wird das Heimspiel gegen den Vorletzten kein Spaziergang: „Geichlingen hat sich wesentlich verbessert. Wir haben in acht Heimspielen erst sechs Punkte einfahren können. Ich erwarte ein enges und intensives Spiel.“ Während Christian Weber urlaubsbedingt ausfällt, stehen hinter Mark Münker, Torsten Schuh, Marius Becker und Julian Flesch noch Fragezeichen.

SV Lüxem – SV Hetzerath (Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Lüxem)

In einer Partie zweier Tabellennachbarn aus dem Mittelfeld erwartet Lüxems Trainer Oliver Hongla ein „intensives, spannendes Duell auf Augenhöhe. Wir wollen definitiv unsere spielerischen Anlagen ausnutzen, doch ohne Körperlichkeit wird es gegen Hetzerath nicht gehen“. Wieder mehr Tempo in die Angriffe zu bekommen und mehr Präzision in den Abschlüssen zu zeigen, sind Hongla wichtig. Lukas Follmann fällt wegen einer Knieprellung aus, Lorenz Budinger ist weiterhin verletzt, und Karim Aswad liegt mit einer gebrochenen Hand auf Eis. Auch Benedikt Schönhofen laboriert noch an einer hartnäckigen Verletzung. Fraglich ist zudem Nils Schermann (Knieprobleme). Janek Laas fehlt berufsbedingt. Jonas Adams und Raphael Ney (aus Urlaub) kehren zurück. Um nicht in ungewollte Abstiegsängste zu geraten, fordert Hetzeraths Coach Michael Urbild „90 Minuten mit Volldampf dagegenzuhalten. Wir müssen aber auch den Kopf einschalten, um das Glück zu erzwingen.“ Der Hetzerather Coach plant ohne die weiterhin verletzten Tim Denis, Maik Elsen und Philipp Beuel. Wilfried Koffi fällt mit einem Bänderriss aus. Wegen noch nicht restlos auskurierter Grippe sind Torwart Yannick Tömmes und Manuel Tormann fraglich, genauso wie Mario Kön und Max Lehnert (beide Knieprobleme).

SG Ruwertal – SV Konz (Sonntag, 15 Uhr, Hartplatz Mertesdorf)

Trotz der starken Serie von fünf Partien ohne Niederlagen, aus der beachtliche 13 Punkte generiert wurden, bleibt der Konzer Trainer Thomas Berens auf dem Boden: „Wir müssen jetzt nachlegen. Niemand sollte in falsche Euphorie verfallen.“ Vielmehr gelte es, den Blick nicht auf das Führungsduo zu richten, sondern „selbst unsere Hausaufgaben zu erledigen“. Um in den Top vier zu bleiben, fordert Thomas Berens den „Kampf anzunehmen und wieder spielerische Lösungen zu finden.“

Nach dem klaren 0:4 von Wittlich wird die Luft für die Ruwertal-Kicker wieder dünner. Trainer Benny Leis fordert die volle Konzentration. Er glaubt aber auch: „Irgendwann ist das Pech aufgebraucht, denn wir haben trotz der mageren Ergebnisse zuletzt viel investiert. Wir hoffen auf unserem Hartplatz in Mertesdorf auf einen selbstbewussten Auftritt.“ Bis auf Philipp Hahn (Muskelfaserriss) und Jannis Hoffmann (Schambeinentzündung) hat Leis alles an Bord. Andreas Steffen kehrt in den Kader zurück.

TuS Mosella Schweich – SG Wallenborn (Sonntag, 15.15 Uhr, Kunstrasenplatz Schweich)

Will die Mosella dem Ligaprimus auf den Fersen bleiben, sollte der 14. Saisonsieg her. Doch die Tabelle interessiert Coach Thomas Schleimer wenig: „Wir wollen weiterhin jedes Spiel isoliert betrachten und jede Aufgabe mit der nötigen Seriosität angehen. Wallenborn ist in der Lage, blitzschnell auf seine schnellen Leute vorn umzuschalten. Deshalb brauchen wir eine gute Konterabsicherung. Ein möglichst frühes Tor könnte uns Sicherheit geben.“

Bis auf die langzeitverletzten­ Phi­lipp­ Seeberger und Luca Stadfeld kann Schweich aus dem Vollen schöpfen. Für Wallenborns Trainer Peter Löw geht’s im letzten Auswärtsauftritt des Kalenderjahres darum, „fußballerisch dagegenzuhalten, läuferisch präsent zu sein und unsere Außenseiterchancen wahrzunehmen“. Torwart Lars Becker laboriert nach wie vor an einer Fingerverletzung und wird erst im neuen Jahr wieder angreifen können. Christopher Häb fällt gelbrotgesperrt aus.

SG Zewen – SG Daleiden (Sonntag, 15.30 Uhr, Kunstrasenplatz Trier-Zewen)

Nach fünf Partien, in denen kein Sieg mehr gelang, fordert Zewens Trainer Patrick Zöllner, wieder mehr Konstanz in die Trainingseinheiten zu bringen: „Es ging unter der Woche darum, wieder mehr an unserer Leidenschaft und Mentalität zu arbeiten. Wir spielen gegen ein etabliertes Bezirksligateam, gegen das wir wieder geordneter in der Defensive stehen müssen.“ Personell tut sich einiges: Während Kapitän Dennis Thon wieder spielberechtigt ist, wurde Angreifer Lars Wagner nach seiner Roten Karte gegen Konz für vier Wochen gesperrt. Fragezeichen stehen hinter den angeschlagenen beziehungsweise zuletzt erkrankten Erik May, Dominik Wintersig und Yannick Andreas. Die Westeifeler treten unterdessen mit breiter Brust am Moselufer an. Denn die Elf von Spielertrainer Andreas Theis ist seit fünf Spielen nicht mehr bezwungen worden, gewann dabei vier Partien. Drei Mal stand sogar die Null. „Gegen einen guten Aufsteiger wollen wir wieder unsere Qualitäten auf den Platz bringen. Es geht darum, Zewens Offensive aus dem Spiel zu nehmen, Zweikampfstärke zu zeigen und unser fußballerisches Potenzial abzurufen“, setzt Theis auf Konstanz und Leidenschaft. Jan Mayers, Thomas Hunz und Jan Sterges fallen verletzt aus.

--

Aufrufe: 018.11.2022, 09:44 Uhr
Lutz SchinköthAutor