2024-04-16T09:15:35.043Z

Ligabericht
Die FT Kirchheim (rot) geht freiwillig runter in die Kreisliga Heidelberg.
Die FT Kirchheim (rot) geht freiwillig runter in die Kreisliga Heidelberg. – Foto: Foto Pfeifer

Rückzug auf den letzten Drücker

Landesliga Rhein-Neckar +++ FT Kirchheim steigt freiwillig ab +++ Horrenberg kommt zur Relegation wie die Jungfrau zum Kind

Die FT Kirchheim hat am Dienstagabend knapp zwei Stunden vor Ablauf der Meldefrist entschieden, seine Mannschaft aus der Landesliga Rhein-Neckar zurückzuziehen. Die FT steigt somit ab und spielt kommende Runde in der Kreisliga Heidelberg.

Die FT steigt somit ab und spielt kommende Runde in der Kreisliga Heidelberg. In der Landesliga-Tabelle rücken die Teams, die hinter den Kirchheimern abgeschlossen haben, einen Rang nach oben. Das hat zur Folge, dass die SpVgg 06 Ketsch gerettet und die SG Horrenberg auf den letzten Drücker von einem direkten Abstiegsplatz auf den Relegationsrang geklettert ist.

Im Relegations-Halbfinale trifft die SG am Sonntag um 18 Uhr auf den Sinsheimer Kreisliga-Vizemeister VfL Mühlbach. Anpfiff ist um 18 Uhr beim VfB Wiesloch.

"Die Meldung der Kirchheimer kam reichlich spät, aber noch fristgerecht, der Verein hat die Frist quasi komplett ausgeschöpft", sagt bfv-Geschäftsführer Felix Wiedemann. Da bis zum Relegations-Halbfinale nur vier Tage bleiben und die Organisation bereits auf Hochtouren läuft, ändert sich nichts mehr am Standort Wiesloch.

Für Wiedemann hielt der Dienstagabend zwangsläufig viel Arbeit parat. Umgehend informierte er die SG Horrenberg und deren 1. Vorsitzenden Andreas Rensch über die unverhoffte Chance auf den Klassenerhalt. Selbiger erlebte über fünf Tage ein Wechselbad der Gefühle wie er sagt: "Am vergangenen Donnerstag hat mich Philipp Richter von der FT Kirchheim angerufen und gesagt, dass sie zurückziehen wollen."

Am Montag folgte die Rolle rückwärts. "Da haben wir von der FT erfahren, dass sie sich doch entschieden haben in der Landesliga bleiben zu wollen", erläutert der SG-Vorsitzende. Das für Dienstag angesetzte Training in Horrenberg wurde daraufhin abgesagt und ein Haken hinter die Spielzeit 2022/23 gesetzt. "Zu diesem Zeitpunkt war ich einfach nur leer", beschreibt der Klub-Boss sein Gefühlsleben.

Er hatte am Montagabend und im Laufe des Dienstags die Aufgabe übernommen die Spieler über den nun doch sicher geglaubten Abstieg zu informieren. Dann erhielt er am Dienstag kurz vor 22 Uhr den erlösenden Anruf von Wiedemann. Auf einen Schlag kehrte die Energie in Rensch zurück, der Klassenerhalt ist doch wieder möglich.

Aufrufe: 031.5.2023, 11:08 Uhr
red.Autor