2024-04-16T09:15:35.043Z

Ticker
Rheine blieb auch gegen Top-Team Lotte im fünften Spiel des Jahres ungeschlagen und holte sogar überraschend drei Punkte.
Rheine blieb auch gegen Top-Team Lotte im fünften Spiel des Jahres ungeschlagen und holte sogar überraschend drei Punkte. – Foto: Hardy Krebs

Rheine überrascht Lotte - Schermbeck dreht in Clarholz Rückstand

Der Dreikampf an der Spitze der Oberliga Westfalen ist eröffnet.

Während sich der ASC 09 Dortmund (4:1 gegen die SG Wattenscheid 09) und der SV Schermbeck (4:1 nach Rückstand beim TSV Victoria Clarholz) am 20. Spieltag eine Blöße gaben, patzten die Sportfreunde Lotte beim formstarken FC Eintracht Rheine (1:2) und verloren damit die "theoretische Pole Position". Bei einer weniger absolvierten Partie beträgt der Rückstand auf Aplerbeck nun vier Punkte. Auch Schermbeck zog vorbei!

>>> die aktuelle Tabelle

Mit etwas Abstand - sieben Punkte Rückstand auf Platz 2 - bleibt Türkspor Dortmund in Lauerstellung. Am Samstagnachmittag gelang der wichtige Dreier gegen den SC Preußen Münster II (3:1).

Wattenscheid und Clarholz belegen nun die Abstiegsplätze, da der FC Brünninghausen am Freitagabend einen 5:0-Heimerfolg gegen den TuS Bövinghausen feierte und sich auf Platz 16 vorschob. Nicht unten raus kommt auch die TSG Sprockhövel, die denkbar knapp durch einen späten Treffer beim 1. FC Gievenbeck mit 1:2 unterlag.

Rheine klettert durch den Überraschungssieg auf Platz 14 und hat schon Bövinghausen in Sichtweite, das nun das Ende des vermeintlich "sicheren Mittelfelds belegt". Dort trennten sich die SG Finnentrop/Bamenohl und die Sportfreunde Siegen unentschieden. Nachdem die Sauerländer vor 1.150 Zuschauern überraschend zur Pause 2:0 führten, glichen die Siegerländer direkt nach Wiederanpfiff mit einem Doppelschlag zum späteren 2:2-Endstand aus. Ebenfalls teilten sich Westfalia Rhynern und der TuS Ennepetal die Punkte (1:1).

Wieder in den Top 6 ist die SpVgg Erkenschwick, die bei der SpVgg Vreden durch Doppelpacker Nico Berghorst drei Punkte entführte (2:1).

Die Partien des 20. Spieltags im Überblick:

ASC 09 Dortmund – SG Wattenscheid 09 4:1
ASC 09 Dortmund: Joshua Mroß, Jan Stuhldreier, Jan-Patrick Friedrich, Michael-Marvin West, Florian Rausch (66. Josue Santo), Luis Weiß (85. Ermias Simatos), Jannik Urban (69. Marco Stiepermann), Elias Boadi Opoku, Maximilian Podehl (75. David Vaitkevicius), Lars Warschewski, Semin Kojic (59. Julian Franke) - Trainer: Marco Stiepermann
SG Wattenscheid 09: Niklas Lübcke, Tim Kaminski, Frederik Wiebel, Nils da Costa Pereira (46. David Loheider), Maurice Rene Haar, Eduard Renke (42. Fabrizio Giuseppe Fili), Nico Thier, Berkan Firat (74. Hivan Kouonang), Felix Casalino (52. Serhat Kacmaz), Arda Nebi (46. Jamal El Mansoury), Umut Yildiz - Trainer: Engin Yavuzaslan
Schiedsrichter: Patrick Holz () - Zuschauer: 411
Tore: 1:0 Maximilian Podehl (20.), 2:0 Maximilian Podehl (30.), 3:0 Florian Rausch (47.), 4:0 Semin Kojic (49.), 4:1 Nico Thier (72.)

Eintracht Rheine – Sportfreunde Lotte 2:1
Eintracht Rheine: Ramon Büsken, Hannes Hesping, Yakup Kilinc (46. Alexander Bügener), Tim Heger, Leon Niehues (68. Mirko Janning), Luca Meyer, Colin van den Berg (94. Qerim Avdijaj), Luca Ehler, Julius Hölscher, Pascal Petruschka (70. Jonas Burke), Mick Schüttpelz - Trainer: Christian Hebbeler
Sportfreunde Lotte: Ngemba Michael Luyambula, Jeff Amoah Mensah (85. Georges Arthur Baya Baya), Albin Thaqi, Berkan Ersoy (70. Tolga Özdemir), Fatlum Elezi, Halil Can Dogan (60. Leon Gino Schmidt), Max Ritter (67. Leonel Brodersen), Philip Fontein, Burinyuy Nyuydine, Yassin Ibrahim (67. Niklas Determann), Marc Heider - Trainer: Fabian Lübbers
Schiedsrichter: Philip Roedig () - Zuschauer: 495
Tore: 1:0 Julius Hölscher (39.), 1:1 Marc Heider (41.), 2:1 Colin van den Berg (58. Foulelfmeter)
Gelb-Rot: Julius Hölscher (90.+6/Eintracht Rheine/)

1. FC Gievenbeck – TSG Sprockhövel 2:1
1. FC Gievenbeck: Nico Eschhaus, Manuel Beyer, Philip Röhe, Niklas Beil, Jannis Fraundörfer (65. Sven Rüschenschmidt-Sickmann), Miclas Mende, Nils Heubrock, Daniel Geisler (91. David Isaak), Louis Martin (90. Piet Bräunig), Elias Strotmann (89. Leon Gensicke), Niklas Frese (72. Alexander Wiethölter) - Trainer: Florian Reckels
TSG Sprockhövel: Philipp Knälmann, Simon Hendel, Felix Gunnar Sauer (46. Kiyan Gilani), Levin Müller, Agon Arifi, Ishak Dogan, Denis Milic, Mick Steffens (83. Maximilian Dagott), Aleksandar Gudalovic (69. Duran Deniz), Berkant Canbulut, Emre Yesilova - Trainer: Yakup Göksu
Schiedsrichter: Bastian Börner (Iserlohn) - Zuschauer: 120
Tore: 1:0 Louis Martin (19.), 1:1 Kiyan Gilani (49. Foulelfmeter), 2:1 Elias Strotmann (84.)

SG Finnentrop/Bamenohl – Sportfreunde Siegen 2:2
SG Finnentrop/Bamenohl: Armend Shaqiri, Christopher Hennes, Gordon Meyer, Maximilian Humberg, Lukas Dettmer, Moritz Kümhof, Nicolas Herrmann, Julian Scheppe, Phillip Hennes (86. Daniel Jung), Maurice Danielle Werlein (85. Tim Schrage), Marvin Schulz - Trainer: Ibrahima Mbaye
Sportfreunde Siegen: Christoph Thies, Tobias Filipzik, Arthur Tomas, Rikuhei Nabesaka, Jubes Ticha, Jannik Krämer, Mats Scheld, Georgios Mavroudis (86. Marius Zentler), André Dej (86. Yannick Freischlad), Markus Pazurek, Lars Schardt (72. Daniel Waldrich) - Trainer: Thorsten Nehrbauer - Trainer: Sergen Yesilcay
Schiedsrichter: Inan Bulut (Herne) - Zuschauer: 1150
Tore: 1:0 Marvin Schulz (39.), 2:0 Maurice Danielle Werlein (42.), 2:1 Lars Schardt (47.), 2:2 Georgios Mavroudis (48.)
Rot: Nicolas Herrmann (76./SG Finnentrop/Bamenohl/)

SpVgg Vreden – SpVgg Erkenschwick 1:2
SpVgg Vreden: Tom Breuers, Bernd Verwohlt, Danieck Nijland (78. Martin Sinner), Anes Dziho, Nicolas Ostenkötter, Dennis Wüpping (67. Robin Schultealbert), Romario Wiesweg, Lars Bleker (88. Ibrahim Kouyate), Leon Kondring (78. Lennart Wilkes), Maximilian Hinkelmann, Luis Frieling - Trainer: Andree Dörr
SpVgg Erkenschwick: Ubeyd Güzel, Dzenan Pilica, Enes Oguz Timur Schick, Nico Pulver, Mike Jordan, Moritz Isensee (64. Philipp Rosenkranz), Philip Breilmann, Nils Eisen, Finn Wortmann (90. David Sdzuy), Nico Berghorst, Ayoube Amaimouni-Echghouyab (78. Lennard Kurt Isensee) - Trainer: Magnus Niemöller
Schiedsrichter: Stefan Tendyck () - Zuschauer: 360
Tore: 0:1 Nico Berghorst (38.), 0:2 Nico Berghorst (80. Foulelfmeter), 1:2 Luis Frieling (86.)

Westfalia Rhynern – TuS Ennepetal 1:1
Westfalia Rhynern: Alexander Hahnemann, Tim Neumann, Tobias Heering, Jan Kleine, Akhim Seber, Mazlum Bulut (68. Christian Antwi-Adjej), Julius Woitaschek (63. Jonas Michler), Ramin Roodbareki Shabani (54. Patrice Yoann Heisinger), Lennard Kleine (54. Gianluca Di Vinti), Marcel Pietryga (78. Elmar Skrijelj), Lucas Arenz - Trainer: Kamil Bednarski
TuS Ennepetal: Marvin Weusthoff, Deniz Yasar (90. Sebastian Lötters), Linus Johann Bernhard Frölich, Kevin Meckel, Patrick Polk, Marius Müller, Ben Binyamin (85. Cedrick Hupka), Pascal Zippel (62. Duje Goles), Christoph van der Heusen, Abdullah El Youbari, Eric Yahkem (81. Daniel Wieczorek) - Trainer: Sebastian Westerhoff
Schiedsrichter: Luca Maurer () - Zuschauer: 279
Tore: 1:0 Mazlum Bulut (18. Foulelfmeter), 1:1 Ben Binyamin (51.)

Victoria Clarholz – SV Schermbeck 1:4
Victoria Clarholz: Nils Hahne, Steffen Brück, Markus Baum (86. Janis-Maximilian Schwippe), Julius Max Wiedemann (77. Marlon Herzog), Janis Büscher, Oliver Cylkowski, Gentrit Muja, Sinan Aygün (86. Julian Linnemann), Nick Flock, Ali Emre Cinar (72. Marco Pollmann), Davin Wöstmann (86. Robin Mrozek) - Trainer: Christopher Hankemeier
SV Schermbeck: Veith Walde, Jan Bachmann, Marius Lackmann (46. Richard Paul Weber), Yannick Babo, Miles Grumann (80. Michael Olczyk), Lukas Steinrötter, Marvin Grumann (46. Luca Robert), Hendrik Christian Löbler, Timur Karagülmez, Marcel Platzek, Dilhan Demir (62. Jos Krechting) - Trainer: Sleiman Salha
Schiedsrichter: Johannes Liedtke () - Zuschauer: 218
Tore: 1:0 Nick Flock (27.), 1:1 Timur Karagülmez (53.), 1:2 Luca Robert (67.), 1:3 Marcel Platzek (72.), 1:4 Michael Olczyk (83.)

FC Brünninghausen – TuS Bövinghausen 5:0
FC Brünninghausen: Onur Tekin (85. Tobias Hartmann), Pascal Wieczorek (67. Melih-Akay Celik), Anis El Hamassi (74. Kevin Mattes), Patrick Trawinski, Tomislav Ivancic (74. Armen Maksutoski), Florian Gondrum (67. Steven Kodra), Kerim Yüksel Karyagdi - Trainer: Rafik Halim - Trainer: Florian Gondrum
TuS Bövinghausen: Dino Dzaferoski (46. Benedict Mbuku), Ibrahim Diallo (15. Bajrush Osmani), Shunya Kuroda (51. Oluremi Martins Williams), Anatolji Petejchuk (80. Isam El Aallali) - Trainer: Dino Dzaferoski - Trainer: Danny Voß
Schiedsrichter: Fabian Kiehl () - Zuschauer: 150
Tore: 1:0 Kerim Yüksel Karyagdi (3.), 2:0 Onur Tekin (10.), 3:0 Anis El Hamassi (26.), 4:0 Kerim Yüksel Karyagdi (35.), 5:0 Anis El Hamassi (62.)

„Wir waren spielerisch überlegen, hatten Ballbesitzphasen und waren konsequent vor dem Tor. Wir dürfen sehr zufrieden sein", bilanzierte Spielertrainer Florian Gondrum in der Lokalpresse "Ruhr Nachrichten".

Sein Pendant Danny Voß, der auf den Gelb-Rot-gesperrten Ex-Profi Yanni Regäsel verzichten musste, hatte einen "schwarzen Tag" seiner Mannen gesehen: "Sie waren von Anfang da, wir hingegen nicht. Klar hat uns heute ein Yanni Regasel gefehlt, aber das war trotzdem viel zu wenig. Wir müssen uns jetzt schütteln und den Tag abhaken."

Es bleibt festzuhalten, dass es für den neuformierten TuS Bövinghausen eine Mammutaufgabe wird, in der Rückrunde die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt einzufahren. Denn Konkurrenten wie Siegen, Rheine, Wattenscheid und auch jetzt Brünninghausen rollen heran.

Türkspor Dortmund – SC Preußen Münster II 3:1
Türkspor Dortmund: Muhammed Acil, Serdar Bingöl, Kerem Sengün (73. Semih Yigit), Mehmet Kaya, Ali Cirak, Ömer Akman, Alessandro Tomasello, Ibrahim Bulut (83. Justin Braun), Ilias Anan (83. Ilker Algan), Ervin Catic (62. Oguz Karagüzel), Koray Dag (90. Pascal Schmidt) - Trainer: Sebastian Tyrała
SC Preußen Münster II: Matthias Bräuer, Keleb Nwubani (86. David Sauerland), Ole Overhoff, Noah Kloth, Joel Amadi (62. Marlon Schmitz), Marvin Kehl (80. Sören Becker), Mika Keute (71. Pascal Koopmann), Marcello Romano (46. Pierre Miguel De Faria Alves Pinto), Leon Tasov, Kevin Schacht, Luca Steinfeldt - Trainer: Kieran Schulze-Marmeling
Schiedsrichter: Annika Kost (Schwerte) - Zuschauer: 160
Tore: 1:0 Ömer Akman (19.), 2:0 Serdar Bingöl (34. Handelfmeter), 2:1 Leon Tasov (46.), 3:1 Serdar Bingöl (70.)

„Ich habe einen offenen Schlagabtausch zweier Offensiv-Mannschaften erwartet und genau so ist es gekommen. Beide Mannschaften haben mit einem offenen Visier gespielt und wollten um jeden Preis gewinnen. Meine Jungs haben es heute wirklich sehr gut gemacht und toll dagegengehalten. So habe ich mir das vorgestellt", war Türkspor-Trainer Sebastian Tyrala zufrieden.

Für Türkspor Dortmund ist der Aufstieg in die Regionalliga immer noch nicht wirklich in Sichtweite. Aber der ambitionierte Verein von Mäzen Dr. Akin Kara möchte in Stellung sein, wenn Lokalrivale Aplerbeck, Lotte oder Schermbeck patzen. Nach dem hinten raus souveränen 6:1-Auswärtssieg bei der TSG Sprockhövel war der Dreier gegen die Münsteraner Reserve, die zu den besten Defensiven in der Liga gehört, ein Ausrufezeichen, dass sich oben niemand sicher fühlen darf. Immerhin hat Türkspor alle drei Rivalen noch vor der Brust. Lotte und Schermbeck lauten die nächsten Gegner, so dass die "Wochen der Wahrheit" heute eingeleitet wurden.

Aufrufe: 025.2.2024, 19:30 Uhr
redAutor