2024-02-23T08:22:50.674Z

Transfers
Neuzugang Julian Beer (zweiter von links) wird von Spartenleiter Andreas Greil (links), Teammanager Daniel Kopp (re.) und Trainer Michael Schaller begrüßt
Neuzugang Julian Beer (zweiter von links) wird von Spartenleiter Andreas Greil (links), Teammanager Daniel Kopp (re.) und Trainer Michael Schaller begrüßt – Foto: Verein

Regen holt Offensiv-Allrounder mit Landesliga-Erfahrung

26-jähriger Torjäger des SV Riedlhütte schließt sich zur neuen Saison den Kreisstädtern an

Der TSV Regen vermeldet seinen ersten Neuzugang für die Spielzeit 2023/2024: Julian Beer vom Kreisklassisten SV Riedlhütte schließt sich dem derzeitigen Tabellenachten der Bezirksliga Ost an, der spätestens nach dem 5:0-Auswärtssieg beim SC Kirchroth auf dem besten Weg ist, den Klassenerhalt auf direktem Weg zu schaffen.

Julian Beer machte sich in seiner bisherigen Laufbahn vor allem als Schlüsselspieler des Bayerwald-Traditionsvereins SV Riedlhütte einen Namen. Die guten Leistungen des variabel einsetzbaren Kickers blieben nicht verborgen und in der Saison 2021/2022 hatte der Waidler ein einjähriges Gastspiel beim Landesligisten SpVgg Osterhofen, bei dem Beer allerdings verletzungs- und krankheitsbedingt nur acht Partien (ein Tor, zwei Vorlagen) absolvierte. Deutlich besser läuft es in der laufenden Runde: Der 26-Jährige hat es schon auf 18 Einschüsse gebracht und hat damit maßgeblichen Anteil daran, dass der SV Riedlhütte kurz vor dem Sprung in die Kreisliga-Relegation steht.



"Julian ist für uns ein Top-Transfer. Er ist technisch stark, torgefährlich, flexibel einsetzbar, im besten Fußballer-Alter und zudem ein super Typ. Wir sind total happy, dass wir ihn verpflichten konnten", freut sich Regens Spartenleiter Andreas Greil, der nach dem Abgang von Angreifer Tobias Artmann, der Spielertrainer beim FC Langdorf wird, nun damit die "Offensiv-Kaderbaustelle" lösen konnte. Zeitnah wollen die Kreisstädter außerdem ihren neuen Co-Spielertrainer präsentieren, der im niederbayerischen Amateurfußball einen klangvollen Namen hat. Am kommenden Samstag wollen Schreder, Paukner & Co. im Heimspiel gegen den punktgleichen SV Perlesreut den Ligaverbleib perfekt machen. "Trotz vieler Ausfälle, vor allem das langfristige Fehlen von Abwehrchef Daniel Völkl hat uns brutal getroffen, macht es die Mannschaft richtig gut. Ein paar ganz junge Spieler haben sich zuletzt vermehrt in den Fokus gespielt und das freut uns als Verein ungemein. Vor der Zukunft braucht uns nicht bange zu sein", frohlockt Andreas Greil.

Aufrufe: 015.5.2023, 08:00 Uhr
Thomas SeidlAutor