Die zweite Mannschaft des SV Raisting trat im Pokal an.
Die zweite Mannschaft des SV Raisting trat im Pokal an. – Foto: Oliver Rabuser

Raistinger Pokal-Reise ist zu Ende – zweite Mannschaft verliert beim SC Gröbenzell

Zusammengewürfelte Truppe

Am Ende blieb Roland Perchtold nichts anderes übrig, als seine Spieler zu trösten. Mit wärmenden Worten beendete er in einem Spielerkreis hochoffiziell das Pokalabenteuer der Raistinger Fußballer.

Gröbenzell – Klar sei man niedergeschlagen, sagt Perchtold. Für Donnerstag hatte er aber gleich die nächste Trainingseinheit angesetzt, damit das 0:2 am Mittwochabend in Gröbenzell ganz schnell wieder aus dem Speicher gelöscht wird. „Gott sei Dank ist das nächste Spiel schon am Sonntag“, sagt der Trainer des SV Raisting II.

Ein paar Wendepunkte gab es in diesem Halbfinale, die einen Erfolg der Raistinger Reserve einleiten hätten können. Zwei dicke Chancen von Alexander Schappele, der freistehend vom Strafraum vorbeischoss, sowie Pascal July notierte Roland Perchtold in der Anfangsphase. „Wenn du auf dem Kunstrasen vorne bist, tust du dir leichter“, sagt der Coach. Genauso erregte sich der Raistinger Anhang kurz über das „ganz klare“ Handspiel eines Gröbenzeller Innenverteidigers, der den Ball, auf dem Boden liegend, festhielt. „Kein Vorwurf an den Schiedsrichter“, betont Perchtold. Hinterher fand er im Gespräch mit dem Offiziellen heraus, dass der die Situation nicht gesehen hatte.

Genauso stellt der Coach auch klar, dass der Erfolg der Gastgeber, in der Kreisklasse daheim, absolut gerechtfertigt war. Seine Truppe, ein Großteil Kicker des A-Klasse-Teams sowie drei Verstärkungen aus der Bezirksliga-Mannschaft, leistete sich vor allem in Hälfte eins sehr viele individuelle Fehler, zuvorderst Fehlpässe nach Balleroberungen. Einen Fehlpass nutzte Lysander Weiß zum 1:0 für den SC vier Minuten vor der Halbzeit. Direkt nach der Pause ließ sich Raisting auskontern – die schnellen Gegenzüge sind die große Stärke der Gröbenzeller. „Mit zwei, drei Pässen waren sie frei vorm Tor“, lobt Perchtold die spielerisch guten Hausherren. Wiederum Weiß brachte mit seinem Tor zum 2:0 die Vorentscheidung.

Passend zum Spiel erkor Coach Perchtold auch Thomas Höringer, den Torwart, zum besten Mann seines Teams. „Der hat super gehalten.“ Der Rest sei zwar bemüht gewesen, hatte jedoch merklich mit dem personellen Umbau zu kämpfen. „Es ist nicht einfach, wenn man so eine zusammengewürfelte Aufstellung hat“, sagt Perchtold. In dieser Kombination hatte der SV Raisting ja noch nie zusammen gespielt. Für eine weniger schöne Szene sorgte Bezirksliga-Leihgabe John Schneider Mendoza, der sich – vom Gegenspieler provoziert – zu einer Tätlichkeit mit dem Ellbogen hinreißen ließ und Rot sah. Der Stürmer entschuldigte sich hinterher und räumte im Gespräch mit seinem Trainer direkt das Fehlverhalten ein. Derlei Reaktionen imponieren Roland Perchtold. Er sagt: „Das sind durch die Bank junge Spieler, da lernen sie nur daraus.“ (Andreas Mayr)

Statistik

1. SC Gröbenzell 2

SV Raisting 0

Tore: 1:0 (41.) Weiß, 2:0 (52.) Weiß. Gelbe Karten: Gröbenzell 4, Raisting 1. Rote Karte: Raisting: Schneider Mendoza (58.; Tätlichkeit). Schiedsrichter: Deniz Ciftci. Zuschauer: 60.

Aufrufe: 023.9.2022, 07:44 Uhr
Andreas MayrAutor