2024-05-28T12:27:18.299Z

Spielbericht
– Foto: Birgit Wegner

Punkt für die Moral

Am Samstag hatte der VfB Apolda den SV Jena-Zwätzen zu Gast im HGS im Sportpark Apolda.

Nach 12 Minuten schien das Spiel bereits entschieden und in den letzten Wochen wäre das wohl auch so gewesen, aber an diesem Samstag zeigte der VfB endlich eine Reaktion auf die beiden frühen Gegentore.

BERICHT des VfB Apolda

Nach wenigen Minuten stand es schon 0:1 aus Sicht der Hausherren, als Arthur Stark einen verunglückten Rückpass von Kreibich auf Marzian zur frühen Führung einschoss.(6.) Nur sechs Minuten später stand es dann bereits 0:2. Axel Printschler zog von der rechten Strafraumecke ab und überwand Marzian im langen Eck (12.). Zwei Schüsse, zwei Tore und die meisten der Zuschauer dachten wohl, nicht schon wieder. Aber diesmal nicht. Der VfB bäumte sich auf und erspielte sich in den nächsten Minuten ein spielerisches Übergewicht. Und anders als in den Wochen davor, machte man diesmal die Tore. Gehrmann, nach schöner Vorarbeit von Bismark markierte den Anschluss (20.) und wieder nur 6 Minuten später stand Fauer goldrichtig nach einer Kopfballablage von Engel. Zwätzen erholte sich wieder und es entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen. Kurz vor der Halbzeit, dann eine weitere Unaufmerksamkeit nach einem Freistoß an der linken Strafraumecke aus sicht der Heimelf. Adrian Stiebritz lief kurz ein und bekam den Ball flach auf den Fuß serviert. Die VfB Defensive kam einen Schritt zu spät und Stiebritz vollendete direkt zum 2:3 aus Sicht der Glockenstädter.

In der zweiten Halbzeit begann der VfB von Beginn an schwungvoll. Im ersten Versuch konnte die Jenaer Defensive noch auf Kosten einer Ecke klären. Die Ecke köpfte dann Gehrmann mit seinem zweiten Tor des Tages völlig freistehend zum Ausgleich ein (47.). Nun wollte der VfB mehr und hatte durch Döpel auch wenig später die Möglichkeit zur Führung. Sein Schuss aus kurzer Distanz konnte aber durch Witzenhausen im Tor der Gäste entschärft werden (56.). In der Folge verflachte das Spiel etwas und keine der beiden Mannschaften kam nochmal zu großen Möglichkeiten. Jena spielte ihre Möglichkeiten zu oft zu fahrig aus und diese waren dadurch sichere Beute für die VfB-Defensive. Die große Möglichkeit sollte es aber kurz vor Schluss doch nochmal geben. Witzenhausen im Tor der Gäste verschätzte sich bei einer Hereingabe der Glockenstädter und konnte den Ball nur nach vorne prallen lassen. Der Ball landete vor Camaras Füßen, aber sein Versuch ging über das Gehäuse. Dann war Schluss.

Fazit: Am Ende war es ein gerechtes Unentschieden und aufgrund der Tatsache, dass man erst zwei Toren zurücklag und dann erneut in Rückstand geriet, nimmt man den Punkt am Ende zufrieden mit. Die Richtung stimmt, weiter so Männer!

Aufrufe: 017.4.2024, 10:18 Uhr
Stefan WaltherAutor