2024-06-19T10:33:50.932Z

Totopokal
Strahlender Pokalsieger im Kreis Cham/Schwandorf: SV Schwarzhofen.
Strahlender Pokalsieger im Kreis Cham/Schwandorf: SV Schwarzhofen. – Foto: Günter Uschold

Pokal-Champions: Hahnbach & Schwarzhofen feiern Favoritensiege

Endspiele im Totopokal Amberg/Weiden und Cham/Schwandorf: Irchenrieth und Wackersdorf halten zunächst gut dagegen, um in der zweiten Halbzeit den Kürzeren zu ziehen

Pokalfieber am Mittwoch in der Oberpfalz! Und wie in Regensburg, wo sich Bezirksliga-Meister FC Kosova zum Champion des Kreises kürte, wurden auch die 17 Uhr-Endspiele in den Kreisen 2 und 3 von den Favoriten entschieden. Hier setzte sich Titelverteidiger SV Hahnbach bei der DJK Irchenrieth mit 5:1 durch, dort rang der SV Schwarzhofen den gastgebenden TV Wackersdorf mit 4:1 nieder. Jeweils 1.000 Euro gab's für den Sieger. Und: Beide Bezirksligisten hoffen nun genau wie Kosova auf das große Los in der ersten Hauptrunde des Bayerischen Totopokals.


Seinen Titel aus dem Vorjahr hat der SV Hahnbach erfolgreich verteidigt! In Irchenrieth behielt die Caliskan-Crew nach dem Seitenwechsel den längeren Atem und zog noch auf 5:1 davon. Der favorisierte Bezirksligist erwischte vor knapp 300 Schaulustigen einen Start nach Maß, er stellte durch Weisenberger Pass in die Schnittstelle und Tobias Hüttners Tor (8.) schnell auf 1:0 – um kurz darauf die Latte zu treffen. Und der Platzherr? Der kam in der 18. Minute nach einem mustergültig vorgetragenen Angriff in Person von Nico Krebs zum Ausgleich. Hüttner für Hahnbach (33.) und Thomas Drephal (37.) für Irchenrieth vergaben später dicke Chancen auf die jeweilige Führung. Quasi mit dem Pausenpfiff traf Tim Weisenberger aus gut 16 Metern für die durchaus schmeichelhafte Halbzeitführung der Hahnbacher. Am Ende einer total offenen ersten Hälfte. Nach der Pause hatte der Gast seine beste Phase: Marco Seifert im Liegen (47.), Weisenberger (53.) per Kopf und wieder Seifert (64.) nach einem Schnitzer der DJK-Abwehr stellten uneinholbar auf 1:5. Dabei blieb es bis zum Schluss. „Schlussendlich war es ein Pflichtsieg. Durch individuelle Fehler haben wir das Spiel in der ersten Halbzeit offengehalten. Dennoch haben wir unsere Tore gemacht. Die zweite Halbzeit geht so voll in Ordnung, auch in der Höhe. Irchenrieth hat es uns in der ersten Halbzeit schwergemacht und wir waren unkonzentriert, dann haben wir aber durchgezogen. Ab der 75. Minute haben wir das Spiel runterlaufen lassen“, so das Spielfazit von SVH-Coach Ilker Caliskan.



Auch im Spielkreis Cham/Schwandorf sollten die zweiten 45 Minuten den Ausschlag geben. 561 Zuschauer in Wackersdorf sahen eine ausgeglichene erste Halbzeit, eher der Favorit aus Schwarzhofen mit Treffern in der 53., 81. und 93. das Spiel dann doch relativ klar mit 4:1 für sich entschied. Insgesamt lieferten die Spieler ihren Fans ein gutklassiges und kampfbetontes Match. Bastian Graf (18.) und Christoph Gietl (60.) verzeichneten auf Seiten des SVS zudem Aluminiumtreffer. „Wir haben uns in der ersten Halbzeit schwergetan und zu kompliziert gespielt. Die zweite Halbzeit war dann deutlich besser und agiler. So konnten wir das Ergebnis auf 4:1 korrigieren, fasste Schwarzhofens Trainer Max Birner das Geschehen zusammen.

Aufrufe: 01.5.2024, 20:22 Uhr
Florian WürtheleAutor