2024-04-16T09:15:35.043Z

Allgemeines
Max Mischinger nimmt zur neuen Saison einen Tapetenwechsel in Angriff.
Max Mischinger nimmt zur neuen Saison einen Tapetenwechsel in Angriff. – Foto: Karl-Heinz Hönl

Pfreimder Urgestein geht neue Wege: Max Mischinger wird Spielertrainer

Kreisligist SF Weidenthal-Guteneck stellt den 31-Jährigen als Trainernachfolger von Robert Schafbauer für die neue Saison vor

Bei den Sportfreunden Weidenthal-Guteneck tut sich nach Beendigung der laufenden Spielzeit eine Veränderung auf der Trainerposition auf. Aus einer Mitteilung des Kreisligisten vom Dienstag geht hervor, dass sich der Vereinsvorstand für eine Neuausrichtung bei den Herrenfußballern ausgesprochen hätte. Der baldige Spielertrainer trägt einen in der Region durchaus klangvollen Namen.

Der aktuelle Trainer Robert Schafbauer (54) und die Sportfreunde gehen am Saisonende nach einem Jahr wieder getrennte Wege. Dieser Entschluss geschah einvernehmlich; nach mehreren Gesprächen kamen sich Verein und Trainer überein, dass eine weitere Zusammenarbeit für beide Seiten nicht zielführend sei. Schafbauer hatte die Mannschaft letzten Sommer übernommen und unter seiner Regie wurden bis dato 17 Punkte in 18 Spielen geholt. Als Tabellenzwölfter (Relegationsplatz) schwebt das Team in der Kreisliga West des Spielkreises Cham/Schwandorf in Abstiegsgefahr. Noch ist aber nichts verloren: Das rettende Ufer ist nämlich nur einen Punkt entfernt.

Durch seine Herangehensweise und Ideen, Fußball zu spielen, habe Robert Schafbauer neue Ansätze hervorgebracht, die das Team auch in Zukunft fußballerisch vorwärtsbringen werden würden, ist in der Mitteilung zu lesen. „Die Zielsetzung für die verbleibende Spielzeit ist der baldige Klassenerhalt sowie ein einstelliger Tabellenplatz zum Saisonende“, sagt der scheidende Trainer.

Schafbauers Nachfolge ab Sommer ist bereits geregelt. Mit Max Mischinger wird ein routinierter und bekannter Fußballer der Region das Ruder bei Weidenthal-Guteneck übernehmen. Für das 31-jährige Spieler-Urgestein der SpVgg Pfreimd ist es ein Tapetenwechsel, wird es doch seine erste Trainerstation sein. Geplant ist ein Engagement als Spielertrainer, schließlich dürfte Mischinger mit seiner langjähriger Erfahrung in der Bezirks- und Landesliga der Mannschaft auch auf dem Feld noch enorm weiterhelfen können.

Der routinierte Mittelfeldspieler läuft – einem kleinen Intermezzo in Altenstadt/Waldnaab ausgenommen – seit 2011 durchgehend für die SpVgg Pfreimd auf. Dabei brachte er aus auf rund 250 Punktspieleinsätze für die erste und zweite Mannschaft. An den Pfreimder Landesliga-Aufstiegen in den Jahren 2018 und 2022 hatte er maßgeblichen Anteil. Nun ist es Zeit für neue Wege und Mischinger freut sich bereits auf die bevorstehende, spannende Aufgabe als Spielertrainer im Kreisbereich.

Aufrufe: 026.3.2024, 23:15 Uhr
Florian WürtheleAutor