2024-03-01T12:31:23.136Z

Ligabericht
Zwei Treffer in der Nachspielzeit bescherten dem SV Michaelpoppenricht (in Rot) einen Auswärtsdreier bei Tabellennachbar TSV Kümmersbruck (in Schwarz).
Zwei Treffer in der Nachspielzeit bescherten dem SV Michaelpoppenricht (in Rot) einen Auswärtsdreier bei Tabellennachbar TSV Kümmersbruck (in Schwarz). – Foto: Lukas Scherr

Paulsdorfer Paukenschlag beim Derby im Pandurenpark

Beck-Truppe holt lebenswichtiges Punktegut beim 4:1 gegen die Kreisligareserve aus Raigering

Wie auch anderorts, litt die Austragung des 18. Spieltags auch in der Kreisklasse Süd unter den widrigen Wetterverhältnissen, die die Spielfelder auf insgesamt vier Sportplätzen unbespielbar machte. Angepfiffen wurden die Partien in Raigering, wo die gastgebende Kreisligareserve (7./25) überraschend das Nachbarderby gegen die abstiegsgefährdete SG Paulsdorf/Freudenberg III mit 1:4 in den Sand setzte. Für die Mannen von Coach Achim Beck ohne Zweifel "Big Points" im Daseinskampf, der "Schleudersitz" liegt nun nur noch zwei Punkte, das "rettende Ufer" nun nicht mehr unerreichbare fünf Zähler entfernt. In einem weiteren Match des hinteren Tabellendrittels verlor der TSV Kümmersbruck (10./17) das Duell mit Tabellennachbar SV Michaelpoppenricht (9./20) und verpasste damit den erhofften Befreiungsschlag in Richtung "ruhiges Fahrwasser".

Nur eine Mannschaft des oberen Tabellendrittels war im Einsatz. Der SV Kauerhof (5./33) wahrte dabei seine Ambitionen auf Platz 2, besiegte die Behrend-Elf doch den Aufsteiger SV 08 Auerbach II (11./15) hoch mit 7:2.

Am Ende ein verdienter Gästesieg gegen eine Heimelf, die einen per diskussionswürdigem Strafstoß markierten Führungstreffer bis in die Schlußphase hinein verteidigte. Nach dem überfälligen Ausgleich blies der SVM zum Schlussspurt und wendete schließlich das Blatt durch zwei weitere Treffer in der "Overtime". Beide Coaches fassen das Geschehen aus ihrer Sicht zusammen:

"Die erste Hälfte ging klar an die Gäste, doch mit etwas Glück schafften wir es in die Pause. Danach wurde meine Mannschaft stärker und ging durch einen durchaus umstrittenen Elfmeter in Führung. Eine weiteren, diesmal klaren Elfer, versagte der Schiri dann dem TSV. Die Gäste steckten nie auf und überraschten meine sich wohl schon zu sicher fühlende Truppe in der Schlussviertelstunde zweimal. Als wir dann alles nach vorne warfen, knipsten uns die Gäste bei einem Konter mit dem dritten Treffer in 15 Minuten das Licht aus", so TSV-Coach Günter Grießhammer.

"Wir haben tatsächlich nach einer anstrengenden und intensiven Trainingswoche gehofft, dass das Spiel stattfindet. Wir sind super ins Spiel gekommen, haben von Anfang an den Gegner in die eigene Hälfte gedrängt und ihn am Spielaufbau gehindert. Leider wurden Chancen in der 1. Halbzeit nicht genutzt. Dann haben wir einen in meinen Augen unberechtigten Elfmeter gegen uns bekommen, der auch zum Torerfolg des Gegners geführt hat. Das Spiel war aber weiter in unserer Hand, durch Willen und Kampfgeist haben wir es dann tatsächlich noch innerhalb von einer Viertelstunde geschafft, uns den verdienten Sieg durch drei späte Tore zu holen", so ein glücklicher Gästetrainer Donald Jakob.

Tore: 1:0 Jonathan Okorafor (55./Strafstoß), 1:1 Thomas Rubenbauer (80.), 1:2 Marco Sommer (90.+3), 1:3 Philipp Hummel (90.+5) - Schiedsrichter: Hubert Stigler - Zuschauer: keine Angaben.

Es war einiges geboten bei widrigen äußeren Verhältnissen, die exakt 63 Zuschauer wurden durch ein abwechslungsreiches Match erwärmt, in dem der Gastgeber einen klaren Sieg feierte. Bis kurz vor dem Seitenwechsel hielten die Gäste ergebnistechnisch noch gut mit, der Platzverweis in der 42. und das 2:4 in der 43. Minute bedeuteten dann aber praktisch schon eine Vorentscheidung. Zwei schnelle Tore nach dem Seitenwechsel sorgten dann dafür, dass der "Drops" gelutscht war, Thomas Behrend schließlich durfte den Endstand markieren.

"Letztes Spiel in diesem Jahr und es war kurios. Insgesamt neun Tore, einmal Gelb-Rot und fünf Elfmeter. Die Zuschauer kamen auf ihre Kosten. Die Mannschaft zeigte wieder Moral und Siegeswillen auf dem schwer zu bespielenden Geläuf. Ende für dieses Jahr, wir sind richtig stolz auf unsere Truppe. Auch ein Kompliment an den SV 08 Auerbach, der sich nie aufgab, auch wenn er 60 Minuten in Unterzahl spielen musste. Wir wünschen allen eine schöne Winterpause und ein guten Start ins neue Jahr", so SVK-Coach Michael Behrend.

Gästetrainer Thomas Grüner erkannte die Berechtigung des klaren Kauerhofer Sieges an: "Wir konnten gegen gut aufgelegte Kauerhofer in keinster Weise bestehen und deshalb geht auch der Sieg in dieser Höhe voll in Ordnung."

Tore: 1:0 Tim Wiesnet (2.), 2:0 Paul Schmidt (10./Strafstoß), 2:1 Maximilian Schöppl (15./Strafstoß), 3:1 Maximilian Grundler (25./Strafstoß), 3:2 Maximilian Schöppl (33.), 4:2 Michael Behrend (43./Strafstoß), 5:2 Thomas Behrend (49.), 6:2 Fabio Übler (51.), 7:2 Thomas Behrend (60.) - Schiedsrichter: Christoph Horn - Zuschauer: 63 - Platzverweis: Gelb-Rot für Felix Müller (SVA/42.), Zeitstrafe für Paul Schmidt (SVK/44.)

Dem Gast gelang ein Blitzstart, schon nach drei Minuten zappelte das Spielgerät im Netz des SVR. Und die SG legte sogar nur wenig später nach, ein Elfmetertor von Peter Schmidl - Joshua Hammer war gefoult worden - sorgte für ein doch überraschendes 0:2 nach nicht einmal zwölf Zeigerumdrehungen. Erst kurz vor dem Seitenwechsel kamen die Panduren heran, als Lukas Franz auf 1:2 verkürzte. Wer nun gedacht hatte, das Blatt würde sich wenden, wurde überrascht. Die Gäste verteidigten ihren Vorsprung und sorgten durch zwei Treffer in der Schlußphase innerhalb von sechs Minuten dafür, dass man existenziell wichtiges Punktegut ins Heimgepäck schnüren durfte.

Tore: 0:1 Christian Schreier (3.), 0:2 Peter Schmidl (12./Strafstoß), 1:2 Lukas Franz (43.), 1:3 Joshua Hammer (78.), 1:4 Bastian Straller (84.) - Schiedsrichter: Sergiy Kuzmenko - Zuschauer: 50

Aufrufe: 021.11.2023, 11:00 Uhr
Werner SchaupertAutor