2024-07-11T13:55:35.092Z

Ligabericht
Das bewährte Trainerteam bleibt beim TuS Rosenberg an Bord (von links): Maximilian Eckert (Co-Trainer TuS II), Felix Lösch (Betreuer), Frank Kokott (Cheftrainer TuS II) und Mario Gurdan (Coach TuS III).
Das bewährte Trainerteam bleibt beim TuS Rosenberg an Bord (von links): Maximilian Eckert (Co-Trainer TuS II), Felix Lösch (Betreuer), Frank Kokott (Cheftrainer TuS II) und Mario Gurdan (Coach TuS III). – Foto: Verein

Kreisklassenaufsteiger TuS Rosenberg II setzt auf Kontinuität

Mit bewährtem Trainerteam startet die Kreisligareserve in die Herausforderung, sich eine Etage höher durchzubeißen

Beim TuS Rosenberg setzt man auf Kontinuität. So konnte das Trainer- und Betreuerteam der Kreisligareserve der Hüttenstädter für ein weiteres Jahr gewonnen werden, will heißen, dass Frank Kokott in seinem dritten Jahr auf der Kommandobrücke der Zweiten stehen und zusammen mit Maximilian Eckert ein Trainerduo bilden wird. Für die dritte Mannschaft ist weiterhin Mario Gurdan als Chefcoach verantwortlich.

Den dreien ist es mit einem hohen Maß an Engagement gelungen, kontinuierlich eine stattliche Anzahl an Spielern zur Teilnahme an Spiel- und Trainingsbetrieb zu motivieren. So hat der TuS auch in der neuen Saison wieder drei eigenständige Herrenteams im Spielbetrieb, was eine Seltenheit im Spielkreis ist und sicherlich für das gesamte Umfeld beim TuS spricht. Teammanager Manuel Röhrer ist voll des Lobes für seine Coaches: „Sie stecken richtig viel Herzblut und Leidenschaft in die Arbeit mit ihren Mannschaften“, sagt er.

So besteht der „Staff“ der Zweiten und Dritten durchwegs aus Rosenberger Urgesteinen und bringt dementsprechend die „TuS-DNA“ mit. Kokott coachte bereits als Spielertrainer in den 90er Jahren die erste Mannschaft und später noch die TuS-Reserve für zwei Jahre, bevor er im Jugendbereich für zehn Jahre tätig wurde. Hier schaffte er mit den B-Junioren der TuS SG den Aufstieg in die Bezirksoberliga und den anschließenden Klassenerhalt. Als Spieler war Kokott über 15 Jahre lang in der Ersten aktiv, spielte zumeist als Libero bis zur Bezirksliga und bringt dementsprechend genug Erfahrung mit. Maximilian Eckert durchlief alle Jugendteams des TuS und war bei den Senioren bis zu seiner Verletzung ein torgefährlicher Leistungsträger. Beide ergänzen sich sehr gut und harmonieren prächtig, was sich positiv auf die Mannschaft auswirkt.

Mario Gurdan spielte ebenfalls in allen Jugendteams des TuS, ehe er in jungen Jahren bereits den Trainerschein machte und seitdem bei verschiedenen Juniorenteams als Coach agierte. Er geht in sein zweites Jahr als Trainer bei den Senioren und bewies bereits, dass er mit seiner Expertise die Mannschaft weiterentwickeln kann, was natürlich ein Glücksfall für den TuS ist. Komplettiert wird das Trio schließlich von Felix Lösch, der weiterhin als Betreuer fungiert, sowie von Nicolas Schuppe, der sich als Torwarttrainer einbringt.

Die zweite Mannschaft der Blau-Weißen landete in der abgelaufenen Saison mit dem Aufstieg in die Kreisklasse tatsächlich einen Überraschungscoup, welcher nicht die Zielsetzung vor der Saison war. „Natürlich nehmen wir gerne die Herausforderung in der Kreisklasse an, wohlwissend, dass uns eine brutal schwere Saison erwartet, da sich überwiegend spielstarke erste Mannschaften in der Liga befinden. Zudem sind vier Zweitvertretungen ebenfalls harte Brocken, daher kann die Zielsetzung vorrangig nur der Klassenerhalt sein. Ich denke, es werden vier bis fünf Teams um den Abstieg kämpfen, gegen diese gilt es auf jeden Fall zu punkten. In den anderen Spielen als Underdog wollen wir versuchen, dem ein oder anderen Favoriten ein Bein zu stellen“, blickt Frank Kokott im Gespräch mit FuPa voraus auf die kommende Kreisklassensaison.

Dass die Kaderstärke der ersten Mannschaft stets auch die Qualität des Spiels der Zweiten beeinflusse und natürlich auch die Quantität, wenn entweder eigene Leistungsträger in der Kreisligaelf aushelfen müssen oder rekonvaleszente Spieler der Ersten sich in der Reserve Spielpraxis holen, sei klar, so Kokott weiter. So wurden in der letzten Saison sage und schreibe 44 Spieler in der Zweiten eingesetzt, was zwar für einen großen Kader spricht, jedoch auch das Ergebnis vieler Verletzungen und Ausfällen war. „Ich hoffe natürlich, dass sich das Verletzungspech in der kommenden Spielzeit in Grenzen hält, so dass alle Teams personell aus dem Vollen schöpfen können“, sagt Kokott abschließend.

Einem zufriedenen Teammanager Manuel Röhrer gehört das Schlusswort: „Mit den beiden Cheftrainern der ersten Mannschaft, Niko Becker und Christoph Bäumler, geht der TuS Rosenberg mit seinen drei Teams nun also personell bestens aufgestellt in die neue Saison und erhofft sich sportliche Erfolge. Trainingsauftakt zum Start in die Vorbereitung ist am 17. Juni“, so Röhrer.

Aufrufe: 012.6.2024, 09:00 Uhr
Werner SchaupertAutor