2024-05-29T06:38:12.186Z

Relegation
Das Mitfiebern im Elfmeterschießen hat sich gelohnt: der SC Bubesheim setzte sich gegen Thannhausen durch und trifft im alles entscheidenden Spiel der Bezirksliga-Relegation auf den TSV Ottobeuren.
Das Mitfiebern im Elfmeterschießen hat sich gelohnt: der SC Bubesheim setzte sich gegen Thannhausen durch und trifft im alles entscheidenden Spiel der Bezirksliga-Relegation auf den TSV Ottobeuren. – Foto: Walter Brugger

Ottobeuren und Bubesheim stoßen das Tor zum Klassenerhalt weit auf

Die Bezirksligisten ziehen ins Relegations-Finale am Mittwoch ein +++ Fast 2000 Fans sehen die beiden Spiele gegen Thannhausen und Mauerstetten

Die zweite Runde in der Relegation zu den Bezirksligen Nord und Süd bot alles, was sich das Fanherz in der Saisonverlängerung erwünscht. Tore, volle Ränge und reichlich Nervenkitzel. Dabei setzten sich der TSV Ottobeuren mit 4:3 gegen den SV Mauerstetten und der SC Bubesheim mit 6:5 nach Elfmeterschießen gegen die TSG Thannhausen durch. Ottobeuren und Bubesheim bestreiten nun Mittwoch (18.30 Uhr, in Babenhausen) das alles entscheidende Spiel um Klassenerhalt. Wobei der Verlierer dem SV Mering in der Landesliga-Relegation die Daumen drückte. Setzen sich die Mering in der zweiten Runde durch, wird nachträglich ein zustätzlicher Bezirksliga-Platz frei.

Trotz aller Brisanz war es letztlich ein faires Derby, in dem sich der SC Bubesheim vor mehr als 1000 Besuchern in Ettenbeuren durchsetzen konnte. Keineswegs unverdient, denn über die 120 Minuten gesehen war der Bezirksligist das spielerisch bessere Team, wenngleich die TSG Thannhausen immer wieder Nadelstiche setzen konnte und zweimal im Vorteil war. Einmal in der regulären Spielzeit, weil Mesut Yildiz kurz vor dem Pausenpfiff zum 1:0 getroffen hatte, einmal im Elfmeterschießen, als ihr Keeper Liridon Rrecaj den Schuss von David Tamm abgewehrt hatte.
Doch Bubesheim steckte die Rückschläge weg, hatte Mitte der zweiten Halbzeit durch Tamm ausgeglichen und rannte immer weiter an. Selbst als die Kräfte schon schwanden, zündete Tugay Demir noch einmal den Turbo. In der 114. Minute lief er allen davon, nur an Torwart Rrecaj brachte er den Ball nicht vorbei. Und so musste nach einer immer spannenden, allerdings nicht gerade hochklassigen Partie das Elfmeterschießen über Sieg und Niederlage entscheiden. Da hatten die Bubesheimer letztendlich das Glück auf seiner Seite. Beim sechsten Thannhauser Versuch hatte Albes Miroci den Ball an den Pfosten gesetzt, Tanay Demir bot sich danach die große Chance zur Entscheidung. Und er nutzte sie zum 6:5-Endstand.
Schiedsrichter: Simon Konrad (Adelzhausen) - Zuschauer: 1035 (in Ettenbeuren)
Tore: 0:1 Mesut Yildiz (43.), 1:1 David Tamm (67.) - Elfmeterschießen: 1:2 Mesut Yildiz, 2:2 Simon Hille, 2:3 Ahmet Cam, David Tamm scheitert an Torwart Liridon Rrecaj, 2:4 Daniel Bobitiu, 3:4 Tayfun Yilmaz, Meric Capar verschießt, 4:4 Tugay Demir, 4:5 Michael Schwarz, 5:5 Mario Lacic, Albes Miroci trifft den Pfosten 6:5 Tanay Demir

Acht Minuten vor Schluss schien der SV Mauerstetten auf die Siegerstraße einzubiegen. Markus Kees hatte den Vizemeister der Kreisliga Süd mit 3:2 gegen den TSV Ottobeuren in Führung geschossen, der Traum vom erstmaligen Bezirksliga-Aufstieg rückte vor der großen Kulisse in Ronsberg immer näher. Doch Bezirksligist TSV Ottobeuren hatte noch eine doppelte Antwort und gewann mit 4:3.
Für die favorisierten Ottobeurer schien alles nach Plan zu laufen, als Niklas Tschugg aus der Distanz zum 1:0 getroffen hatte. Doch Mauerstetten ließ sich nicht den Schneid abkaufen, Stefan Moser und Maximilian Kraus drehten die Partie zu ihren Gunsten und auch nach dem 2:2 von David Schäffler, der eine zehnminütige Überzahl prompt zum Ausgleich nutzte, hatten die Ostallgäuer mit Kees' Treffer eine Antwort. „Kompliment aber an meine Mannschaft, wie sie immer wieder zurückgekommen ist“, lobte Mauerstettens Trauner Uwe Zenkner, Zum Sieg sollte das trotzdem nicht reichen, weil die Ottobeurer Routiniers noch zuschlugen. Erst traf Marc Michels vom Elfmeterpunkt, kurz vor Schluss drückte Robin Berger den Ball zum 4:3-Sieg des TSV über die Linie.
Schiedsrichter: Jan Niklas Eichholz (Augsburg) - Zuschauer: 887 (in Ronsberg)
Tore: 1:0 Niklas Tschugg (10.), 1:1 Stefan Moser (31.), 1:2 Maximilian Kraus (48.), 2:2 David Schäffler (65.), 2:3 Markus Kees (82.), 3:3 Marc Michels (86./Foulelfmeter), 4:3 Robin Berger (89.)

Aufrufe: 04.6.2023, 22:20 Uhr
Walter BruggerAutor