Die Trainer des neuen Spitzenduos: Clemens Baltes und Peter Krämer (v.l.)
Die Trainer des neuen Spitzenduos: Clemens Baltes und Peter Krämer (v.l.) – Foto: Verein

Neues Duo an der Spitze

Habach und Nohfelden-Wolfersweiler überholen Kutzhof

Sowohl der SV Habach als auch die SG Nohfelden-Wolfersweiler nutzten am Mittwochabend ihre Chance, mit einem Sieg im Nachholspiel am FC Kutzhof in der Tabelle vorbeizuziehen.

SG Nohfelden-Wolfersweiler - SV Holz-Wahlschied 8:2 (4:2). Zu Beginn dominierte die Mannschaft von Trainer Peter Krämer die Partie und ging folgerichtig nach elf Minuten durch einen satten Schuss von Frederik Staudt in Führung. Da gab es nichts zu halten für den 51-jährigen Kai-Uwe Brück im Tor der Gäste. Genauso wenig wie beim platzierten Kopfball von Steffen Backes, nur zwei Minuten später. Holz-Wahlschied stand also schon früh mit dem Rücken zur Wand, kam danach aber ins Rollen. Goalgetter Christopher Debrand verkürzte nach einer Viertelstunde auf 1:2 für die Gäste, die plötzlich mehr vom Spiel hatten und nach Jens Christmanns strammer Ecke durch einen Debrand-Kopfball sogar verdientermaßen ausglichen (23.). Das konnte die SG NoWo nicht auf sich sitzen lassen. Fast im Gegenzug brachte Dimitri Michel mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze seine Farben erneut in Front - was für ein Spektakel! Auch in der Folgezeit gings hin und her, die Zuschauer sahen eine schnelle Partie mit vielen Zweikämpfen und einigen schönen Spielzügen. In der 39. Minute gab es Eckball für die SG, den Janis Weider ausführte, Holz-Wahlschied klärte erneut zur Ecke, die Weider diesmal besser platzierte. Steffen Backes war per Kopf zur Stelle und wuchtete die Kugel zum 4:2-Pausenstand in die Maschen.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten die Gäste, die um den Anschlusstreffer bemüht waren. Die Wagner-Elf hatte nun mehr vom Spiel, erarbeitete sich ein paar Chancen, aber der erhoffte Erfolg blieb aus. Als Rico Altmeyer mit einem raffiniert getretenen, trockenen Freistoß aus gut und gerne 30 Metern das 5:2 für die SG nachlegte, war der Widerstand der Gäste gebrochen, Nohfelden-Wolfersweiler dominierte nun klar das Geschehen und bewies in der Folgezeit einmal mehr seine Qualitäten in der Offensive, vor allem bei Standardsituationen. Zum nächsten Freistoß trat Sascha Huse an, suchte und fand Jannis Weider an der Strafraumkante, der die Kugel per Direktabnahme zum 6:2 ins Holzer Netz schoss. Das 7:2 markierte Steffen Backes per Kopf nach einer Michel-Ecke, bevor Jannis Weider einen Elfmeter zum 8:2-Endstand verwandelte. Steffen Backes war zuvor regelwidrig gefoult worden. Am Ende ein hochverdienter Sieg der SG NoWo, der jedoch lange Zeit nicht in trockenen Tüchern lag.

SV Habach - SC Alsweiler 3:1 (2:0). Auch der SV Habach nutzte seine Chance, mit einem Sieg im Nachholspiel an Kutzhof vorbeizuziehen. Und dieser war ebenso verdient wie ungefährdet, denn die Hausherren hatten während der gesamten ersten Hälfte geschätzte 80 Prozent Ballbesitz. Nur mit dem Toreschießen klappte es zunächst nicht so, wie man es sich vorgestellt hatte, denn der SC hatte einen erneut bärenstarken Keeper zwischen den Torpfosten. Dominik Markowski parierte, was das Zeug hielt. Wie bei einem platzierten Schuss von Habachs Trainer Clemens Baltes aus elf Metern Distanz, den alle im Stadion schon drin sahen. Der Alsweiler Torwart fischte die Kugel mit den Fingerspitzen noch aus dem Eck und lenkte sie an den Pfosten. In der 41. Minute gab es Ecke für Habach, die Sebastian Dynus trat, Kopfball Nico Büch, Teufelskerl Markowski pariert erneut glänzend, den Nachschuss von Jan-Pascal Mayer aus spitzem Winkel kann der SCA-Keeper aber nicht mehr parieren - Habach führt 1:0. Und legt noch vor der Pause das 2:0 nach. Eine herrliche Kombination, ausgehend von Matthias Bermann auf Luis Nomine über Dynus schließt Tim Caspar kurz vor dem Seitenwechsel mit dem zweiten Habacher Treffer ab.

Zur zweiten Hälfte musste Markowski angeschlagen in der Kabine bleiben. Für ihn brachte Trainer Christopher Linn nun Luca Kuhn. "Auch Kuhn machte eine klasse Partie, Alsweiler hat zwei starke Torhüter!", so Habachs Spielertrainer Clemens Baltes nach der Partie. Kuhn konnte nur durch einen von SVH-Kapitän Nico Büch verwandelten Foulelfmeter bezwungen werden - Dynus war gefoult worden - ansonsten machte er viele weitere gute Habacher Gelegenheiten mit schönen Paraden zunichte und verhinderte dadurch eine noch höhere Niederlage seiner Mannschaft, die wenigstens den Ehrentreffer erzielte. Einen scharf hinein getretenen Freistoß wuchtete James Bently per Kopf unhaltbar in die Habacher Maschen. Einen weiteren möglichen Alsweiler Treffer verhinderte Habachs Torwart Torben Welter.

Aufrufe: 013.10.2022, 09:43 Uhr
Michael MeiserAutor