Lehnte Angebote aus höheren Ligen ab: Dominik Schäffler (l.), Kapitän der SG Söcking/Starnberg.
Lehnte Angebote aus höheren Ligen ab: Dominik Schäffler (l.), Kapitän der SG Söcking/Starnberg. – Foto: Andrea Jaksch

Neue Liga für den 40-Tore-Mann: Schäffler will in Starnberg etwas aufbauen

Andere Angebote abgelehnt

Egal in welcher Spielklasse: 40 Tore muss ein Fußballer erst einmal schießen. Dominik Schäffler von der SG Söcking/Starnberg ist dies in der vergangenen Saison, seiner ersten im Herrenbereich überhaupt, gelungen.

Starnberg/Söcking/Breitbrunn – Damit trug er maßgeblich zum Aufstieg seiner Mannschaft bei, die mit dem beeindruckenden Torverhältnis von 116:22 und der starken Bilanz von 50 Punkten aus 20 Spielen in der B-Klasse 5 ganz oben stand.

Von seiner Torausbeute in seinem ersten Jahr bei den Erwachsenen war Schäffler selbst ein wenig überrascht – zumal er gar kein klassischer Mittelstürmer ist. „Auf dem Papier bin ich Zehner, aber ich interpretiere die Rolle recht offensiv“, sagt der 20-jährige Starnberger. Für die neue Spielzeit in der A-Klasse 6 hat er sich lediglich vorgenommen, „so viele Tore wie möglich“ zu schießen. Respekt hat er sich durch seine Premieren-Saison aber schon einmal erarbeitet. „Wer 40 Kisten in der B-Klasse macht, wird sicher auch eine Liga höher das Tor treffen“, sagt Sebastian Kolbeck, neuer Trainer von Ligakonkurrent SF Breitbrunn, auf den die SG an diesem Samstag zum Saisonauftakt trifft (16 Uhr).

Nach dem souveränen Aufstieg werden Schäffler und seine Teamkollegen bereits als heißer Kandidat für den direkten Durchmarsch in die Kreisklasse gehandelt. Nun müssen sie sich jedoch erst in der höheren Spielklasse bewähren – und bekommen es gleich mal mit einem ebenfalls ambitionierten Gegner zu tun. „Sie gehören sicher zu den Top Vier in unserer Gruppe“, sagt SG-Trainer Maximilian Dietze, der angesichts von einigen urlaubs- und verletzungsbedingten Ausfällen zuletzt vor zu hohen Erwartungen warnte.

Leichte Aufgaben erwartet Dietze nun aber ohnehin nicht mehr. Er vermutet: „Gegen uns sind alle Mannschaften wahrscheinlich noch einmal besonders motiviert.“ Allerdings möchte er sein Team auch nicht schwächer reden, als es ist. Dietze betont: „Wenn wir unsere Leistung abrufen, sind wir nur schwer zu schlagen.“ Dies hätten auch Partien gegen höherklassige Mannschaften gezeigt.

Das liegt nicht zuletzt an der starken Offensive um Schäffler, der nicht nur durch Tore glänzt, sondern die Mannschaft bereits seit dem letzten Jahr als Kapitän anführt. „Ich versuche, auch auf dem Platz den Mund aufzumachen“, sagt der 20-Jährige. Aufgrund seiner Leistungen habe es auch wenige Diskussionen darum gegeben, ob er in seinem Alter schon für das Amt geeignet sei. Stattdessen habe die Kapitänsbinde sogar mit eine Rolle bei der Entscheidung gespielt, im Sommer in Starnberg zu bleiben.

Dass nach einer 40-Tore-Saison Angebote aus höheren Ligen nicht ausbleiben, ist wenig verwunderlich. Schäffler betont jedoch: „Ich habe es mir durch den Kopf gehen lassen, aber ich wollte die Mannschaft als Kapitän nicht verlassen.“ Stattdessen kann er sich gut vorstellen, dabei mitzuhelfen, den Starnberger Fußball nach schwierigen Jahren und der zwischenzeitlichen Abmeldung der ersten Mannschaft der FT Starnberg 09 wieder in höhere Ligen zu führen. „Ich bin Starnberger und habe das alles miterlebt. Es freut mich, dass die Jugendmannschaften fast alle oben mitspielen und es insgesamt wieder aufwärts geht“, sagt er – und möchte mit einem erfolgreichen Saisonauftakt den Grundstein dafür legen, sich für die Aufstiegsrunde zu qualifizieren.

Gäste-Trainer Kolbeck hingegen glaubt trotz aller Qualität der Gastgeber an sein Team. „Ich habe großen Respekt vor ihrer Offensivkraft. Aber einen klaren Favoriten gibt es im ersten Saisonspiel nicht. Wir fahren auf jeden Fall dorthin, um etwas mitzunehmen“, betont er. Die Klasse Schäfflers hat sich zwar herumgesprochen, auf eine Sonderbewachung werde man jedoch verzichten. Kolbeck: „Wir werden unsere Taktik nicht ändern. Ich erwarte ein Spiel mit offenen Karten.“ (Tobias Empl)

Aufrufe: 05.8.2022, 19:12 Uhr
Tobias EmplAutor