2024-04-20T08:00:28.265Z

Spielvorbericht
Der Bremer SV gewann das Hinspiel spektakulär mit 6:5.
Der Bremer SV gewann das Hinspiel spektakulär mit 6:5. – Foto: Imago Images

Nach Torfestival: Bremer SV kommt zur Revanche

Eintracht Norderstedt - Bremer SV

Das vogelwilde Hinspiel ist beiden Seiten noch bestens in Erinnerung. Damals war Norderstedt noch Vierter, die Bremer Sechster. Mittlerweile finden sich beide Mannschaften in der unteren Tabellenhälfte wieder und wollen sich mit einem Sieg etwas Luft verschaffen. Auch auf Grund der Platzbedingungen wird es vermutlich spielerisch keine Partie aus der Kategorie „Prädikat wertvoll“, dafür aber um so intensiver und spannender. Stichwort Platzbedingungen: Aktuell ist noch nicht absehbar, ob die Partie stattfinden kann. Bitte behaltet die Medien im Auge oder abonniert Eintrachts WhatsApp-Kanal, um zeitnah über mögliche Änderungen informiert zu sein.

Bremer SV:
Seit Jahren ist der Bremer SV - "seit 1962 nicht in der Bundesliga", so der selbstironische Slogan - nach dem SV Werder die Nummer zwei der Stadt, wurde in schönster Regelmäßigkeit Bremer Meister und nahm bereits fünf Mal erfolglos an der Aufstiegsrunde teil, ehe es 2022 im sechsten Anlauf endlich klappte. In der vergangenen Saison konnte man auf den letzten Drücker am grünen Tisch den Klassenerhalt sichern mit dem Ziel, dieses Jahr rechtzeitig für Planungssicherheit zu sorgen.
Nach gutem Saisonstart war der 6:5-Sieg gegen Norderstedt im Hinspiel der Turning Point für die Bremer – seitdem konnte man 13 Spiele in Folge nicht mehr gewinnen und steht nun unter Zugzwang, endlich wieder einen Dreier einzufahren. Dafür holte man im Winter unter anderem den Bremer Top-Scorer der vergangenen Saison, Nikky Goguadze aus Havelse sowie Justin Gröger (Chemie Leipzig) zurück und mit Andrea Hoxka (letzte Saison Phönix Lübeck) einen Torhüter aus dem oberen Regionalliga-Regal. Die besten Torschützen sind Herdi Bukusu (fünf Tore) und Fritz Kleiner (vier Tore).
Aktuell liegen die Bremer auf Tabellenplatz 14 mit schmelzendem Abstand zur Abstiegszone – ein Dreier in Norderstedt wäre also äußerst willkommen.

Der Trainer:
Sebastian Kmiec (33) beendete im Sommer 2023 seine aktive Fußballkarriere und übernahm das Traineramt von Torsten Gütschow.

Der Anpfiff:
Sonntag, 25.02.2024, 14.00 Uhr (Einlass: 13.00 Uhr)

Der Spielort:
Edmund-Plambeck-Stadion, Ochsenzoller Straße 58, 22848 Norderstedt

Die Eintrittskarten:
Im Vorverkauf unter tickets.eintrachtnorderstedt.de sowie an der Tageskasse.

Der Direktvergleich:
Drei Spiele: Zwei Siege Norderstedt, ein Sieg Bremer SV

Das letzte Spiel:
Das Hinspiel endete in einem wahnsinnigen 6:5-Sieg für die Bremer. Die frühe Führung durch Fritz Kleiner und Jonas Kühl glichen Nick Selutin und Philipp Koch noch vor der Pause aus, Herdi Bukusu brachte Bremen wieder in Führung. Dylan Burke und Muzaffer Degirmenci brachten den BSV erneut mit zwei Toren in Führung. Manuel Brendel schaffte den Anschluss, Kevin Prinz von Anhalt traf in der Nachspielzeit zum Ausgleich – doch noch vor dem Abpfiff traf erneut Jonas Kühl zum Bremer Sieg.

Max Krauses Statements:
… über die personelle Situation:

„Moritz Frahm wird nach seiner Verletzung in Kiel etwa zwei Wochen fehlen, Andre Wallenborn zweieinhalb Wochen. Dafür wird Philipp Koch nach überstandener Erkrankung wieder dabei sein. Am Montag ist auch Yannik Nuxoll ohne Probleme wieder ins Training eingestiegen, wenn er die Woche gut übersteht, wird er natürlich auch dabei sein. Zudem haben wir Lars Kuchenbecker dabei.“

… über eine mögliche taktische Änderung für das Spiel gegen den Bremer SV
„Wir haben auf allen Positionen Spieler, die da spielen können und sollen und jetzt auch müssen. Was die Idee angeht, will ich jetzt gar nicht zu tief ins Detail gehen, aber ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, jetzt wieder etwas Neues hinzulegen. Wir wollen die personellen Ausfälle positionsgetreu auffangen.“

… über den verpatzten Jahresauftakt:
„Es ist eine schwierige, herausfordernde Phase, in der es gilt, Optimismus zu versprühen, damit keiner den Spaß an der Sache verliert und verkrampft. Es ist auch eine Frage des Kopfes, sich nicht zu sehr mit negativen Sachen zu beschäftigen. Wir hatten alle schon mal schlechte Phasen, die sind vorbei gegangen. Den Spielausgang können wir selbst beeinflussen, gucken positiv auf Sonntag. Wie jede Woche gilt: Wir müssen an uns und unsere Qualitäten glauben, überzeugt davon sein, dass uns Dinge gelingen. Wenn wir diese Überzeugung an den Tag legen, werden uns die Dinge auch gelingen.“

… über die 0:4-Niederlage in Kiel:
„Man muss fairerweise sagen, dass wir in Kiel eine sehr beherzte Einstellung geliefert haben. Natürlich hatte Kiel die zwingenderen Möglichkeiten. Aber wenn wir uns da nach zweieinhalb Minuten nicht das Ei fangen… wenn man das streicht, haben wir das Spiel über 60 Minuten offen mitgestaltet und wurden dann durch einen Standard ausgeknockt. Hintenraus fiel das Ergebnis sicherlich zu hoch aus.“

… über den Gegner:
„So ein Tennissatzergebnis wie im Hinspiel wollen wir definitiv nicht, aber die Niederlage ist natürlich nochmal extra-Motivation, die hat keiner bei uns vergessen. Bremen ist eine Mannschaft, die trotz der schwierigen Situation immer wieder mit absolutem Willen in jedes Spiel reingeht. Sie werden sicher auch am Sonntag wieder über den unbedingten Willen kommen. Spiele gegen die Bremer sind immer wieder hektischer Natur. Unser Ziel ist es, die Hektik rauszunehmen, sich nicht auf das Ping-Pong-Spiel einzulassen und für eine gewisse Ruhe und Struktur zu sorgen.“

Eintracht Norderstedt:
Die Aufstellung dürfte für alle Beteiligten eine Überraschung werden: Ersin Zehir und Jonas Behounek sind nach ihrer 5. Gelben Karte gesperrt, Moritz Frahm (Knochenödem im Schienbein, Teilriss des Innenbandes) und Andre Wallenborn (Muskelfaserriss) haben sich beim Gastspiel in Kiel verletzt. Zudem fällt Kevin Kling (Knieverletzung weiter aus). Einen Hoffnungsschimmer gibt es bei Yannik Nuxoll, der diese Woche wieder mittrainiert hat. Sollte es für ihn nicht reichen, dürfte U23-Kapitän Lars Kuchenbecker seine Startelf-Debüt feiern.

Kevin Prinz von Anhalt und Juri Marxen haben vier gelbe Karten gesehen und sind nach der nächsten Verwarnung für eine Partie gesperrt.

Spiel-Info:
"Eintracht Informiert" von Eddy Münch entfällt diese Woche leider aus technischen Gründen. Die nächste Ausgabe erscheint zum Heimspiel gegen den HSV.

Bauwelt-Liveticker:
Liveticker

Livestream:
nordfv.tv/eintrachtnorderstedt (Kommentator: Benjamin Voß)

Aufrufe: 023.2.2024, 08:39 Uhr
FC Eintracht NorderstedtAutor