Erstmals in dieser Saison jubeln wollen die Bezirksliga-Fußballer des MTV Berg am Samstag.
Erstmals in dieser Saison jubeln wollen die Bezirksliga-Fußballer des MTV Berg am Samstag. – Foto: Andrea Jaksch

MTV Berg: Führungsspieler in neuer Rolle - Heimpremiere soll Auftakt-Patzer ausgleichen

1. FC Penzberg zu Gast

Nach dem verpatzten Saisonauftakt in Bad Heilbrunn soll es für die Bezirksliga-Fußballer des MTV Berg bei der Heimpremiere besser laufen.

Berg – Zu Gast ist mit dem 1. FC Penzberg ein altbekannter Gegner mit einigen neuen Gesichtern. Auch auf MTV-Seite fiebert ein Neuzugang dem Duell entgegen.

MTV Berg
2:1
FC Penzberg

Das war ein großer Schritt für Bernhard Kresta: Nach mehr als zehn Jahren kehrte der Fußballer seinem Heimatverein DJK Waldram den Rücken. Seit Juli trägt er das Trikot des MTV Berg. „Eigentlich wollte ich ja ganz aufhören. Doch dann hat mich mein Kumpel Lukas Hauptmann (Anm.d.Red.: spielt bereits seit dem Winter in Berg) angesprochen, und ich bin zum Probetraining vorbeigekommen“, erzählt der 32-Jährige. Ein Karriereende wäre auch etwas früh gekommen für den im technischen Vertrieb arbeitenden Mittelfeldspieler. „Ich fühle mich seit einer Ernährungsumstellung so fit wie noch nie“, berichtet er.

In Waldram war Kresta Kapitän und Führungsspieler. „In der letzten Saison kam leider einiges zusammen, sodass ich nicht mehr dort bleiben wollte“, teilt Kresta mit. Mit Ausnahme seiner Anfangszeit beim BCF Wolfratshausen und einiger Jahre beim TuS Geretsried hat er ausschließlich für die DJK die Schuhe geschnürt. „In Berg muss ich mich als Neuzugang erst mal ein bisschen unterordnen. Das ist ein komisches Gefühl, aber auch eine interessante neue Erfahrung. Die Mannschaft hat mich sehr gut aufgenommen“, sagt er.

Bernhard Kresta: „In Berg muss ich mich als Neuzugang erst mal ein bisschen unterordnen. Das ist ein komisches Gefühl, aber auch eine interessante neue Erfahrung.“
Bernhard Kresta: „In Berg muss ich mich als Neuzugang erst mal ein bisschen unterordnen. Das ist ein komisches Gefühl, aber auch eine interessante neue Erfahrung.“ – Foto: FuPa

Nicht nur deshalb hat Kresta richtig Lust auf die neue Aufgabe. Auch die Zusammensetzung der Bezirksliga Süd in dieser Saison begeistert ihn. „Es ist ein Traum, gegen so viele Gegner aus dem Oberland zu spielen“, sagt Kresta, der in Bad Tölz geboren ist und in Wolfratshausen lebt. Einer dieser Kontrahenten ist der 1. FC Penzberg, der am Samstag (15 Uhr) zum ersten Heimspiel der Saison zu Gast am Lohacker ist. „Da wollen wir unbedingt unsere ersten Punkte holen“, sagt Kresta. Der Auftakt beim SV Bad Heilbrunn vor einer Woche verlief nicht wunschgemäß (0:2).

Mit dem FCP reist jedoch trotz des mageren 1:1 zum Start gegen Unterpfaffenhofen einer der Topfavoriten auf den Aufstieg an. „Sie haben unglaublich viel Qualität in ihren Reihen“, sagt Bergs Trainer Wolfgang Krebs. Dazu hat mit Simon Ollert ein ambitionierter junger Trainer das Kommando bei den neu formierten Penzbergern übernommen. Da trifft es sich gut, dass die Berger mit Kresta einen sehr erfahrenen Spieler dazubekommen haben. „Man darf sicher nicht zu viel von ihm erwarten. Aber ich bin mir sicher, dass wir an ihm noch sehr viel Freude haben werden“, sagt Krebs.

Kresta ist der älteste Spieler im Kader des MTV, der am Samstag neben dem länger fehlenden Kapitän Fabian Kaske (berufliche Gründe) auch auf den verletzten Niklas Betz verzichten muss. Dafür steht Luca Bücker nach überstandenen Schienbeinproblemen wieder im Kader.

Aufrufe: 05.8.2022, 19:20 Uhr
Tobias HuberAutor