2024-04-12T13:41:07.504Z

Vereinsnachrichten
Christian Schießl (li.) und Daniel Rederer halten dem VfR Laberweinting weiter die Treue
Christian Schießl (li.) und Daniel Rederer halten dem VfR Laberweinting weiter die Treue – Foto: Flo Göbl

Laberweinting: Schießl & Rederer bleiben - Borst kommt aus Landesliga

Der A-Klassentabellenführer kann sein Trainergespann weiter an den Verein binden und einen beachtlichen Winter-Transfer verkünden

Der VfR Laberweinting darf Richtung Kreisklasse schielen. In der A-Klasse Mallersdorf läuft es für den Klub aus dem Landkreis Straubing-Bogen wie am Schnürchen und als Spitzenreiter darf man sich berechtige Aufstiegshoffnungen machen. Unabhängig vom Saisonausgang machen Chefanweiser Christian Schießl und der spielende Assistenzcoach Daniel Rederer weiter. Mit Franz Borst vom Landesligisten TSV Bogen konnte zudem ein vielversprechender Winter-Transfer realisiert werden.

"Es freut uns sehr, dass wir die Verträge mit unseren beiden Trainern Christian Schießl und Daniel Rederer frühzeitig verlängern konnten. Beide machen ihre Sache außerordentlich gut, was sich auch in der aktuellen Tabellensituation widerspiegelt“, gibt der Sportliche Leiter Gerhard Zellmer zu Protokoll.


Einen Löwenanteil am Erfolg hat zweifellos der langjährige Bezirks- und Landesligacoach Schießl. "Christian hat es in seiner zweiter Amtszeit bei uns binnen kürzester Zeit geschafft, eine positive Grundstimmung und Euphorie zu entfachen, wovon auch eine durchschnittliche Trainingsbeteiligung von teilweise weit über 20 Spielern zeugt. Auch Daniel hat sich gut im Verein eingelebt. Er kann sich in die Trainingsarbeit voll miteinbringen und hier seine ersten Erfahrungen sammeln. Außerdem hilft er uns natürlich auch sportlich mit seiner Qualität weiter."

Daher gab es von Seiten des VfR keine Gründe, die gegen eine Verlängerung sprachen. Aber auch die beiden Coaches haben schnell ihre Zusage gegeben und sind voller Tatendrang für die anstehende Rückrunde. „Ich habe mich hier beim VfR super eingelebt und wurde vom ersten Tag an herzlich aufgenommen. Unter Christian kann ich meine Ideen in die Trainingsarbeit voll einbringen und zudem von seiner Erfahrung profitieren sowie einige Dinge dazulernen. Die Mannschaft hat einen super Charakter und zieht in jeder Einheit voll mit. Das ist auch der Grund, warum wir sportlich aktuell so gut dastehen. Zudem haben wir eine gute Altersstruktur mit vielen jungen Spielern. Das hat mir die Entscheidung nach einer Verlängerung nicht schwer gemacht und ich freue mich schon, wenn es nun draußen wieder losgeht“, sagt Rederer.




Auch Schießl schließt sich den Worten seines Assistenten an: "Beim VfR hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Wir haben es geschafft, den Altersschnitt in beiden Senioren-Mannschaften enorm zu verjüngen. Die sportliche Qualität aber dennoch auf einem ordentlichen Niveau zu halten. Auch was an der Sportanlage entstanden ist, ist aller Ehren wert. Die neu geschaffene Tribüne sowie eine in Planung stehende Anzeigetafel werten das gesamte Sportgelände enorm auf. Mit einer Trainingsbeteiligung von über 20 Spielern im Schnitt lässt sich auch ordentliche Trainingsarbeit leisten. Es macht unglaublich viel Spaß, mit der jungen Mannschaft zu arbeiten. In der Vorrunde haben wir uns eine super Ausgangssituation für die Restrunde verschafft.“, lobt der Coach, findet aber zugleich auch mahnende Worte: „Auf uns wartet noch ein hartes Restprogramm mit überwiegend schwierigen Auswärtsspielen. Und in keiner der acht noch ausstehenden Partien wird uns was geschenkt.“, Um den Platz an der Sonne zu verteidigen bittet das Trainergespann am 14. Februar zum Trainingsauftakt.



Franz Borst wechselt vom TSV Bogen zum A-Klassenprimus
Franz Borst wechselt vom TSV Bogen zum A-Klassenprimus – Foto: TSV Bogen





Außerdem konnte sich der VfR in der Winterpause die Dienste von Franz Borst vom TSV Bogen sichern. Der 26-Jährige kommt mit der Empfehlung von 18 Landesliga Einsätzen aus der Rautenstadt nach Laberweinting. „Franz ist seit ein paar Monaten studienbedingt unter der Woche in Karlsruhe, wodurch er den Aufwand für die Landesliga nicht mehr betreiben kann. Da er aber weiterhin gerne Fußball spielen möchte, hat er sich nun im Winter uns angeschlossen und wir uns voraussichtlich auch in den meisten Spielen zur Verfügung stehen. Der Kontakt kam über einen Schwager, der bei uns in der zweiten Mannschaft spielt zustande. Für uns ist das ein absoluter Glücksfall und Franz wird neben seinen sportlichen Qualitäten auch menschlich super in unsere Mannschaft passen", ist Fußballboss Zellmer überzeugt.

Aufrufe: 031.1.2024, 11:30 Uhr
PM / tsAutor