2024-06-13T13:28:56.339Z

Relegation
Nach einem wahren Elfer-Krimi: Puttenhausen schickt Laimerstadt/Hienheim zurück in die A-Klasse!
Nach einem wahren Elfer-Krimi: Puttenhausen schickt Laimerstadt/Hienheim zurück in die A-Klasse! – Foto: Wagner

11:10 n.E., Kammerflimmern beim SVG-5:4, Sausenthaler pariert 4 Elfer

Relegation zu den Ost-Kreisklassen - 1. Runde: Bittere Abstiege in die A-Klasse für die SG Laimerstadt/Hienheim, der SV Ohu-Ahrain und den SV Wallkofen

Was waren das für Krimis zum Auftakt der Kreisklassen-Relegation im "Westen"! Der SV Puttenhausen setzte sich nach insgesamt 20 Elfmetern (!) denkbar knapp durch. Der SV Gündlkofen versetzte die Zuschauer beim 5:4 nach regulärer Spielzeit in Ekstase! Und beim ETSV 09 Landshut war auf Keeper Christian Sausenthaler Verlass. Er parierte vier (!) Elfmeter! Die acht Erstrundensieger können sich Riesen-Kreisklassenhoffnungen machen. Schließlich schaffen es mindestens sieben der acht Teams in die Kreisklasse! Setzt sich die SpVgg Ruhmannsfelden (in zwei Runden) in der Landesliga-Relegation durch, oder gewinnt das West-Team Spiel 7 der Bezirksliga-Relegation, sind es sogar alle acht!

Was war das für ein Spiel und ein Riesenspaß für die 801 (!) neutralen Fans! Der Aufstiegstraum des SV Puttenhausen lebt! Hing aber mehrfach am seidenen Faden. Und so muss nun also die SG Laimerstadt/Hienheim den bitteren Gang in die A-Klasse hinnehmen. Nach 20 (!) geschossenen Elfmetern war Puttenhausen der glücklichere Sieger. In den 90 Minuten bzw. 120 Minuten zuvor sah der SVP zunächst schon wieder der sichere Sieger aus, führte klar und deutlich mit 2:0. Doch die SG schlug eiskalt zurück per Doppelpack - unmittelbar nach Wiederbeginn von Halbzeit zwei. Und danach wurd's ein Kraftakt samt Nervenkrimi. Doch nach je einem verschossenen Elfer auf beiden Seiten und insgesamt 17 (!) Treffern parierte Lukas Forster Elfmeter Nummer 20 gegen Laimerstadts Thomas Zeitler.


Was war das für ein Wahnsinn! Ein 5:4 vor 900 Zuschauern. Aber nicht etwa nach Elfmeterschießen. Sondern nach der regulären Spielzeit! Bereits nach 20 Spielminuten stand's 3:1 (!) für den Releganten der Kreisklasse Landshut. Trotz eines Blitz-Gegentreffers aus Minute 2. Was für eine unglaubliche Partie. Hier kamen wirklich alle auf ihre Kosten! Auch der Blutdruck unseres FuPa-Livetickermelders fuhr Achterbahn! Brandgefährliche Offensiven, aber hinten wackelte vor allem Vilslern gewaltig. Das Hin- und Her setzte sich danach munter fort. Unmittelbar nach Wiederbeginn fiel der TSV-Anschlusstreffer. Und als Daniel Neumaier, wieder nach einem Abstauber, das 5:2 erzielte, dachten alle in Minute 67: Das Ding ist durch! Aber denkste, Vilslern entfachte nochmal richtig Feuer offensiv, verkürzte immer weiter und dann stand's in Minute 80 plötzlich 5:4. Absolutes Kammerflimmern in den Schlussminuten! Aber Gündlkofen rettete die knappe Führung dann doch über die Zeit und darf mehr denn je auf den Kreisklassen-Verbleib hoffen! Am Sonntag geht's nun gegen den ETSV 09 Landshut.


Eine niveauarme aber hart umkämpfte Partie ohne nennenswerte Torchancen, die geprägt war von viel Nervosität und Spannung, endete nach der regulären Spielzeit torlos. Nachdem auch in der Verlängerung keine Tore fielen, musste die Entscheidung im Elfmeterschießen gesucht werden. Dies entschied Landshut 09 glücklich für sich. Der SV Ohu-Ahrain steigt somit in die A-Klasse ab, für die Eisenbahner geht die Reise weiter. Mit dem ETSV 09 hat definitiv nicht die bessere Mannschaft gewonnen, aber man hatte Teufelskerl Christian Sausenthaler im Kasten, der vier (!) Elfmeter entschärfte!! Weiter geht's am Sonntag gegen den SV Gündlkofen.


Nach anfänglichem Abtasten fand im Laufe der ersten Halbzeit der A-Klassen-Vizemeister besser ins Spiel. Wallkofen hatte zwar mehr Ballbesitz aber die SG Hainsbach / Geiselhöring war agiler und bissiger und hatte mit einem Lattenknaller die beste Chance. In der zweiten Halbzeit das selbe Bild, beide Mannschaften agierten zu umständlich und ängstlich. Viele Fehlpässe prägten das Spiel. Nach 56 Minuten nutzte Michael Müller einen Fehler in Wallkofens Hintermannschaft zum 1:0 für Hainsbach. Wallkofen fand zwar dann besser ins Spiel, ohne allerdings gefährlich zu werden. Die SG Hainsbach / Geiselhöring hingegen nutzte die Fehler der Wallkofener aus. Dem 2:0 durch Stefan Nerl ging ein Fehlpass im Mittelfeld voraus. Der SV Wallkofen probierte es zwar, allerdings agierte man viel zu umständlich, während Hainsbach eiskalt vorm gegnerischen Tor blieb. Der SV Wacker Wallkofen fand nie ins Spiel und musste in der 80. Minute durch Meriton Mustafaj das 0:3 einstecken. Stefan Nerl erzielte in der 87. Minute das 4:0 für Hainsbach. Die SG Hainsbach / Geiselhöring gewinnt aufgrund ihrer Effektivität dass Spiel verdient, da Wallkofen zu keinem Zeitpunkt ins Spiel fand. Schiedsrichter Stadler hatte das Spiel jeder Zeit im Griff.

Das Spiel begann wie erwartet hitzig mit viel Druck von Mitterskirchen. In der 31. Minute kassierte der FCA den ersten Gegentreffer. Die Situation für die Huber-Elf wurde nicht besser und kurz vor der Pause erhöhte der ESV wieder durch einen Standard auf 2:0, damit ging es in die Pause. Nach der Halbzeit kam das Kämpferherz des FCA wieder zum Vorschein und man konnte durch einen unnachahmlichen Treffer von Kapitän Winklbauer in der 58. Minute auf 1:2 verkürzen, aus 18 Metern flach ins Eck. Amsham drückte und kämpfte mit Herzblut und konnte in der 61. nach einem ESV-Abwehrfehler sogar den Ausgleich durch Jonas Jungbauer erzielen. Aber trotz der dominanten zweiten Hälfte kassierte Amsham in der 86. Minuten den unglücklichen, alles entscheidenden dritten Gegentreffer. Nach einem Getümmel im Strafraum gingen sämtliche FCA-Klärungsversuche ins Leere und Matthias Hummelsperger staubte ab! Amsham bleibt somit A-Klassist, Mitterskirchen hat jetzt Riesenchancen auf den Kreisklassen-Verbleib!



Aufrufe: 022.5.2024, 21:49 Uhr
Sebastian ZiegertAutor