2024-04-20T08:00:28.265Z

Allgemeines
Mit einem fulminaten 5:4-Erfolg zieht der SV Wallrabenstein bei der SG Orlen ins Halbfinale des Kreispokals Rheingau-Taunus ein.
Mit einem fulminaten 5:4-Erfolg zieht der SV Wallrabenstein bei der SG Orlen ins Halbfinale des Kreispokals Rheingau-Taunus ein. – Foto: RSCP Photo - Archiv

Kreispokal RTK: Wallrabenstein nach Spektakel im Halbfinale

Gruppenligist SV Wallrabenstein siegt im Viertelfinale bei der SG Orlen +++ Halbfinaleinzug nach Neun-Tore-Spektakel am Zugmantel

Orlen. Eine furiose Viertelfinal-Partie im Kreispokal Rheingau-Taunus. Zur Halbzeit schienen die Gäste aus Wallrabenstein bereits mit einer komfortablen 5:2-Führung als sicherer Sieger festzustehen. Zwei Orlener Elfmeter brachten den Kreisoberligisten bis auf ein Tor heran. Mit dem Ausscheiden aus dem Kreispokal verpasste die SGO gleichzeitig die Möglichkeit auf ein „Finale dahoam“ am Orlener Zugmantel.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt vom Wiesbadener Kurier.

„In der ersten Halbzeit hatten wir die bessere Spielanlage und mehr Ballbesitz. Wallrabenstein war aber brutal effizient und erzielte aus fünf Chancen fünf Tore“, kommentiert der sportliche Abteilungsleiter der SG Orlen, Kai Mucke, das Ausscheiden im Kreispokal. Der 1:0-Führungstreffer für Wallrabenstein fiel bereits in der vierten Spielminute durch den Torjäger Justin Reil. Die passende Antwort gab nur zwei Minuten später der A-Jugendliche Philip Ruhl. Abermals Justin Reil, Thomas Brewer und Spielertrainer Dennis Deider stellten mit ihren Toren die Weichen für die Gäste eigentlich schon vor der Halbzeit auf Sieg. Den Anschlusstreffer zum 2:4 aus Orlener Sicht kurz vor der Pause durch Jan Löber, konterte Wallrabensteins Doppelpacker Thomas Brewer, der nach Kreuzbandriss zurückgekehrt war, im direkten Gegenzug. „Wir sind dominant und erwachsen aufgetreten. Wir hatten gegen gute Orlener nicht immer Zugriff, haben es am Ende aber mit Mann und Maus verteidigt und verdient gewonnen“, freut sich SV-Spieletrainer Dennis Deider über den Einzug ins Halbfinale. Im zweiten Durchgang kam die SGO zunächst durch einen Elfmeter nach Foulspiel an Finn Ott in der 78. Minute, den der Stürmer selbst verwandelte, bis auf zwei Tore wieder heran. Spätestens das Tor zum 4:5 nach einem Handelfmeter, den Ott fünf Minuten vor Schluss erneut verwandelte, brachte die SGO wieder zurück ins Spiel. „Nach unserem Anschlusstreffer, war das Spiel richtig offen. Wir hätten uns den Ausgleich sicherlich verdient“, sagt Mucke. In einem laut Deider und Mucke fair geführten Viertelfinale, reichte es für Orlen schlussendlich nicht mehr für den Ausgleich.Neben dem Torschützen Philip Ruhl, der von Beginn an spielte, standen mit Sami Chahloul und Aurelio Azevedo zwanzig Minuten vor Schluss zwei weitere A-Jugendliche für die SGO auf dem Platz. Moritz Bausewein – ein weiteres Eigengewächs – war zudem mit im Kader. „Die Jungs haben sich sehr gut bei uns eingefügt und können absolut mitgehen“, betont Mucke. Trotz des Ausscheidens stimmt die Entwicklung der Mannschaft in den vergangenen Wochen den sportlichen Abteilungsleiter der Orlener positiv, da beim neuen Trainerteam eine „klare Handschrift“ zu erkennen sei, die auf einen ballbesitzorientierten und attraktiven Fußball abzielt.

Verpasstes "Finale dahoam", SVW trifft im Halbfinale erneut auf Kreisoberligist

Durch das Ausscheiden im Viertelfinale, verpasst Orlen nicht nur den Einzug ins Halbfinale, sondern ebenfalls die Möglichkeit auf ein Finale auf dem eigenen Platz. Der Gruppenligist SV Wallrabenstein trifft nun im Halbfinale auf den Sieger der Viertelfinal-Partie Waldorf gegen Waldems, die am kommenden Donnerstag (19:30 Uhr) stattfindet. Nach der Oster-Pause geht es für beide Teams im Liga-Alltag weiter. Während Orlen im Kreisoberliga Topspiel bei der SG Rauenthal/Martinsthal gastiert, die mit Laurenz Rheingans einen ersten Neuzugang für die kommende Saison verkündet haben, muss Walrabenstein zum Gruppenliga-Dritten Limburg.

Nächstes spannendes Viertelfinale steht an

Kreisoberligist gegen Gruppenligist. Eine derartige Paarung bietet auch das nächste Viertelfinale am Donnerstag (20 Uhr) im Kreispokal zwischen dem Kreisoberliga-Tabellenführer TSV Bleidenstadt und der TSG Wörsdorf, die im Abstiegskampf der Gruppenliga steckt. Beide Teams konnten am vergangenen Wochenende in der Liga Siege einfahren. Umso spannender wird es, wenn sich beide Mannschaften gegenüberstehen und um den Einzug in die Runde der besten Vier kämpfen.

Aufrufe: 028.3.2024, 13:25 Uhr
Lauris OmmertAutor